Atomcalypse Now?

von Patrick Spät13.04.2011Gesellschaft & Kultur

Es gibt nur zwei Wesen, die ihre eigene Lebensgrundlage zerstören: Viren und Menschen. Im Gegensatz zu Viren können Menschen denken. Doch das macht die Sache nicht besser: Das Denken ließ Menschen Atomkraftwerke bauen. Das Denken kann das atomare Zeitalter aber auch beenden.

Die Atomkatastrophe in Japan bildet eine “tief gehende Zäsur(Link)”:http://www.theeuropean.de/wade-allison/6106-reaktorkatastrophe-in-japan: Die Menschheit hat mit dem Feuer gespielt – und sich verbrannt. Doch scheut das gebrannte Kind das Feuer? Nicht wirklich. Noch während der Katastrophe kündigen Russland, China und Indien an, weitere AKWs bauen zu wollen. Was tun? Wir brauchen eine „Ethik für die technologische Zivilisation“ – so der Untertitel eines der wichtigsten Philosophie-Bücher des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1979 hat der Philosoph Hans Jonas sein Werk “„Das Prinzip Verantwortung“(Link)”:http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Prinzip_Verantwortung veröffentlicht. Spätestens jetzt sollte dieses fast vergessene Buch auf dem Nachttisch der Menschheit liegen.

Die Zukunft hat keine Lobby

Die Menschheit ist an einem Punkt angelangt, an dem sie sich ihre eigene Lebensgrundlage zerstören kann und dies immer häufiger auch tatsächlich tut. Deshalb fordert Jonas eine „Zukunftsethik“, die das Roulette-Spiel mit ungewissen Risiken eindämmt. Das Problem: Die Zukunft ist schlichtweg noch nicht da. Und deshalb hat sie, im Gegensatz zu den Energiekonzernen, keine Lobby. Denn solange die AKWs reibungslos funktionieren, kämpft man gegen Windmühlen. “Wo kein Super-GAU ist, da ist auch keine Gefahr(Link)”:http://www.theeuropean.de/robert-lembke/6159-die-angst-vor-dem-super-gau. Diese Logik gilt es aufzubrechen. Wir müssen der möglichen Katastrophe Gehör verschaffen. Zumal die Energiekonzerne weiterhin verkünden, dass ihre Atomkraftwerke absolut sicher seien und dass Japan eine bedauerliche Ausnahme sei. Aha. Wie beruhigend. Panik-Mache? _German Angst?_ Nein. „Der schlechten Prognose den Vorrang zu geben gegenüber der guten, ist verantwortungsbewusstes Handeln im Hinblick auf zukünftige Generationen. Denn man kann ohne das höchste Gut, aber nicht mit dem höchsten Übel leben“, wie Jonas treffend feststellt. Ein Beispiel: Stellen wir uns die Folgen der Kernenergie als eine Art Glücksspiel vor, bei der sich die Wetteinsätze darin erschöpfen, dass wir Energie im Überfluss haben oder dass die gesamte Erde radioaktiv verseucht ist. Auf den Energie-Überfluss können wir verzichten. Mit dem höchsten Übel leben können wir nicht.

Denkt an Murphy

Wir brauchen eine pragmatische „Vermeidungsethik“. Wenn uns die Risiken einer Technik bekannt sind, dann müssen wir stets das höchste Übel für möglich halten. Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es auch schief: “Nach „Murphy’s Law“ müssen die AKWs weltweit schleunigst vom Netz(Link)”:http://www.theeuropean.de/dave-webb/6210-risiken-der-atomkraft. Regierungen und Wirtschaftskonzerne müssen Verantwortung übernehmen. Was heißt das überhaupt? „Verantwortung ist die als Pflicht anerkannte Sorge um ein anderes Sein“, so Jonas. Wenn wir einen Menschen in Not sehen, dann gebietet uns die Situation, dass wir alles Erdenkliche tun, um diesem Menschen zu helfen. Wer die Verantwortung verweigert, wird der „unterlassenen Hilfeleistung“ angeklagt. “Nun, die vom Menschen ausgeschlachtete Natur ist offensichtlich in einer solchen Notlage(Link)”:http://www.theeuropean.de/jost-kaiser/6040-natur-und-katastrophe. Die Menschheit macht sich kollektiv der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Hätte die Natur eine Stimme, so würde sie mannigfach Strafanzeige gegen uns erstatten. Jonas‘ Philosophie gipfelt in der Formulierung eines erweiterten Kategorischen Imperativs: „Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlung verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden.“ Ausschneiden, aufhängen, beherzigen! Dieser Imperativ sollte die weltweite Atomdebatte begleiten. Jedes AKW und jede Atombombe ist eine Bedrohung für den Fortbestand der menschlichen Spezies … wir sollten es besser machen als die Viren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu