Die Würde des Menschen ist ungeklärt

von Patrick Spät8.05.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Man kann das Pferd nicht von hinten aufzäumen: Wer nicht grundlegend klärt, was die Menschenwürde ausmacht, der kann sich in der aktuellen PID-Debatte nicht auf sie berufen und weitreichende Entscheidungen treffen.

„Zieht ein Bienenschwarm aus, so wird er herrenlos, wenn nicht der Eigentümer ihn unverzüglich verfolgt oder wenn der Eigentümer die Verfolgung aufgibt.“ (“BGB, § 961(Link) . Gut, dass das geklärt ist. Weit wichtigere Dinge sind im deutschen Rechtsstaat noch immer ungeklärt. Die deutsche Rechtssprechung erstickt in Paragrafen und Definitionen, doch sie teilt uns immer noch nicht mit, was der Begriff „Menschwürde“ überhaupt bedeuten soll. Und die aktuelle Debatte um die PID k benötigt genau das: eine exakte Definition der Menschenwürde. Denn in den Medien und im Bundestag fliegt einem dieser Begriff im Sekundentakt um die Ohren – und jeder verwendet das Wort, wie es ihm gefällt. Zur Debatte steht die PID. Bevor die Volksvertreter in dieser bedeutenden Frage eine Entscheidung fällen, sollten sie die fundamentale Bedeutung von Artikel 1 des Grundgesetzes festlegen – in einem ergänzenden und verbindlichen Gesetzestext. Ansonsten versucht man ein Kartenhaus zu bauen, indem man zuerst die Spitze statt das Fundament errichtet.

Was meint Würde?

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Worauf zielt dieser Satz ab? Der Philosoph Immanuel Kant(Link) t übte zweifelsohne den größten Einfluss auf unseren modernen Würde-Begriff aus. Kant unterscheidet zwischen Dingen, die einen Preis und einen Wert haben. Ein Kugelschreiber oder ein Autoreifen sind austauschbar: Sie haben nichts sonderlich individuelles an sich, ihr Wert lässt sich in Euro oder Dollar angeben und sie lassen sich für unsere Ziele instrumentalisieren. Ein Mensch aber hat keinen Preis, sondern einen Wert: Seine Existenz lässt sich durch nichts in der Welt ersetzen und deshalb hat ein Mensch ein gegen nichts abzuwägendes Recht als Individuum zu existieren. Ein Mensch ist also kein austauschbares Gut, sondern einmalig – und deshalb hat er eine Würde. Im englischen Wort für Würde („dignity“), das vom lateinischen dignitas („Wert“) stammt, ist die ursprüngliche Bedeutung noch zu erkennen. Der Würde-Begriff geht noch einen Schritt weiter. In Kants etwas angestaubten Worten: „Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.“ Im Alltag bedeutet das: Wir verletzten die Würde eines Menschen, wenn wir ihn für unsere eigenen Ziele instrumentalisieren. Natürlich machen wir das tagtäglich, wenn wir die Dienste eines Taxifahrers oder Rechtsanwalts in Anspruch nehmen. Der springende Punkt ist das „niemals bloß“. Wir müssen unseren Mitmenschen mit Respekt begegnen, ihre Entscheidungsfreiheit tolerieren und ihr Lebensrecht würdigen.

Wann ist ein Mensch ein Mensch?

„Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie“, wie der Psychologe Kurt Lewin n treffend feststellte. Zuerst sollten die Volksvertreter den Würde-Begriff dahingehend klären, dass sie die Einmaligkeit, die Unverletzlichkeit und den Wert des Lebens festschreiben. Erst dann kann man über die PID und ihre Anwendung diskutieren. Und erst dann kann man sich präzise mit einer weiteren entscheidenden Frage beschäftigen: Wann ist ein Mensch ein Mensch? Als potentieller Mensch in der Eizelle und im Spermium? Als befruchtete Eizelle? Nach 14 Wochen Schwangerschaft? Oder erst mit der Geburt? Mögen die Gesetzgeber hier den gleichen Elan an den Tag legen wie bei den Bienenschwärmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu