Alle gegen alle

von Patrick Meinhardt15.04.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Die deutschen Bildungsdebatten gehen am Kern vorbei. Wir müssen die Kinder und Jugendlichen fit fürs Leben machen – das ständige Misstrauen zwischen Bund und Ländern behindert uns bei dieser Aufgabe nur.

Wir führen in Deutschland abgehobene Bildungsdebatten, die weit weg von der Realität der Menschen sind. Es werden ideologische Schlachten geschlagen – um Einheitsschulen und gegliedertes Schulsystem, um Bundeszuständigkeiten und Länderhoheiten, um Breitenförderung gegen Begabtenförderung. Schüler, Eltern und Lehrer haben allzu häufig das Gefühl, nur Spielball irgendwelcher Parteiprogramme, neuer Projekte oder einer fernen Kultusbürokratie zu sein.

Schluss mit dem Misstrauen

Der Grundfehler in unserem Denken ist: Der Bund misstraut den Ländern in Sachen Bildung, die Länder misstrauen den Städten und Gemeinden, diese wieder misstrauen den Schulen. Damit muss Schluss sein. Nicht in irgendwelchen Hinterzimmern von Amtsstuben wird die beste Bildungsförderung für den Einzelnen entschieden, sondern vor Ort in den Schulen und Klassen. Eine zentrale liberale Bildungsforderung ist deswegen: Gebt den Schulen endlich Gestaltungsfreiheit – bei allen wichtigen Entscheidungen. Nur so bekommen wir auch die beste Förderung der Talente jedes Einzelnen. Und das heißt: Die beste Förderung für unsere schwachen Schüler und die beste Förderung für unsere starken Schüler. Ich erlaube mir eine zweite These aufzustellen: Nicht die Schulform ist entscheidend, sondern wer unterrichtet. Wir brauchen Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, die für ihre Aufgabe brennen und darin gesellschaftliche Wertschätzung erfahren. Die beste Bildung steht und fällt damit, ob wir die Besten der Besten dazu animieren, Pädagogen zu werden. Ich ärgere mich ständig darüber, wie mit unseren 750.000 Hauptschülern in Deutschland umgegangen wird. Sie werden als Restschüler abgestempelt – und das soll es sein? Und deswegen meine dritte These: Wir müssen in Deutschland endlich einmal wieder eine Diskussion darüber führen, was in der Schule unterrichtet wird, welche Werte und Grundhaltungen vermittelt werden und mit welcher Lebenstauglichkeit junge Menschen eine Schule verlassen. Die Schule darf nicht zum Wissensvermittler verkommen, sondern hat auch einen Erziehungsauftrag – nicht anstelle der Eltern, sondern in Ergänzung. Es gilt: Schule muss aufs Leben, auf den Alltag, auf die Welt um uns vorbereiten. Sonst versagt sie.

Fit fürs Leben

Ein Schüler, der seine Schule mit einem Abschluss verlässt, sollte sein Leben meistern können. Es geht um so bodenständige Dinge wie richtig lesen und schreiben, Bewerbungen verfassen, mit seinem Geld haushalten, für sein eigenes Leben vorsorgen, sich richtig benehmen, sich organisieren können – kurz und bündig: Fit fürs Leben sein. Das muss Aufgabe von Schule in jedem Unterrichtsfach sein – in Deutsch genauso wie in Gemeinschaftskunde, in Religion und Ethik genauso wie in einem lebensnahen Fremdsprachenunterricht. Dies ist Auftrag einer Schulgemeinschaft insgesamt – im engen Kontakt von Schülern, Eltern und Lehrern. Das heißt aber auch, genau hinzusehen, sich um andere zu kümmern und Signale zu erkennen. Solange wir in Deutschland 7,5 Millionen funktionale Analphabeten haben, läuft auch in unseren Schulen etwas böse schief. Selbstverständlich brauchen wir im Rahmen von Ganztagsschulangeboten praxisnahe Kurse. Denn genau das ist das Ziel zusätzlicher Angebote in Ganztagsschulen. Aufs Leben vorbereiten. Und ich rate dringend dazu, den Kontakt zu Betrieben und Firmen über Praktika deutlich auszubauen. Je mehr Kontakte ein junger Mensch in die ganz „normale“ Arbeitswelt hat, desto besser ist er für seinen Alltag geschult. Und je mehr wir Praktiker in die Schule holen, umso lebensnaher gestaltet sich auch der Schulalltag. Dafür muss genügend Raum in den Lehrplänen sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu