Solidarität ist keine Einbahnstraße

Patrick Adenauer26.08.2010Politik, Wirtschaft

Der von der Bundesregierung eingesetzte Eurorettungsschirm wird in Karlsruhe auf den Prüfstand gestellt. Auch 24 Mitglieder des Wirtschaftsverbands “Die Familienunternehmer” schließen sich der Klage an. Die Befürchtung: Die Errichtung einer Transferunion verstößt nicht nur gegen den Vertrag von Maastricht, sondern birgt auch jede Menge wirtschaftlichen Sprengstoff.

db4c84a528.JPG

Wir, “Die Familienunternehmer”, sehen die Eurostabilität durch den beschlossenen 750-Milliarden-Rettungsschirm langfristig mehr gefährdet als gesichert. Darüber kann auch die kurzfristige Beruhigung der Devisenmärkte nicht hinwegtäuschen. Die europäischen Regierungen haben gegen den Stabilitätspakt massiv verstoßen und die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) gefährdet.

Organisierter Vertragsbruch

Der sogenannte Rettungsschirm ist ein organisierter Vertragsbruch der europäischen Politik. Dadurch werden uns Steuerzahlern alle wirtschaftlichen Risiken auferlegt, nicht denjenigen, die die erheblichen Anlagerisiken eingegangen sind. Die Haftung wurde so verlagert. Letztlich ist das Rettungspaket vor allem die Bankenrettung II und ein Einfallstor für die dauerhafte Finanzierung der Südeuropäer durch die Nordeuropäer. Letzteres kann durch ein Karlsruher Urteil noch verhindert werden. Deshalb unterstützt unser Verband die Verfassungsklage der europolis-Gruppe um den Berliner Finanzwissenschaftler Prof. Markus C. Kerber gegen den Eurorettungsschirm und die Griechenlandhilfe. 24 Verbandsmitglieder sind der Klage persönlich beigetreten. Sie erhoffen sich von unseren Verfassungsrichtern wie schon mit dem Maastricht-Urteil eine eindeutige Klarstellung.

Eine Eurotransferunion ist ein Sprengsatz

Wir unterstützen bewusst diese im Kern europa- und eurofreundliche Klage, weil wir gemeinsam den Euro in seiner aus deutscher Sicht angestrebten Funktion für Europa retten wollen. Eine Währung, deren Grundregeln derart ausgehöhlt wurden, kann nicht dauerhaft Vertrauen gewinnen – weder bei den Bürgern in den Mitgliedstaaten noch bei europäischen und außereuropäischen Investoren in der Eurozone. Eine Eurotransferunion würde die stabilen Volkswirtschaften Mittel- und Nordeuropas dauerhaft überfordern – und damit auch zum Sprengsatz für Europa. Solidarität kann keine Einbahnstraße sein: Zusätzlich zu EU-Fördertöpfen und deutlich niedrigeren Zinsen können die Steuerzahler der soliden Länder nicht noch die Staatshaushalte der Eurosünder indirekt sanieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu