Zweifel am Leitmotiv

Patricia Morales17.06.2012Gesellschaft & Kultur, Politik

Die europäische Finanzkrise ist schlimm genug. Schlimmer aber: Die Finanzkrise ist zu einer Krise der Moral und Solidarität geworden. Und deren Folgen sind für das Projekt Europa unabsehbar.

a77691a753.jpg

Viele sind überwältigt von der europäischen Finanzkrise. Aber nur wenige bedenken, dass eine europäische Moralkrise mit ihr einhergeht. Als sich Korruption breitmachte, Gelder veruntreut, und verantwortungslose Fehler in der Marktwirtschaft gemacht wurden, waren dies die Vorzeichen einer drohenden Währungskrise. Und: Es waren Zeichen, die niemand ernst genommen hatte. Dabei wurde, anstatt eine Moralkrise abzuwenden, diese umso mehr durch die gesellschaftlichen Folgeschäden der Krise begünstigt: in vielen europäischen Ländern wächst die Armut und mit ihr die Selbstmordrate; Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit sind an der Tagesordnung.

Ohne Solidarität kein Frieden

Solidarität beruht auf dem Freiheitswillen des Einzelnen, auf dem Willen nach Gleichheit und Gerechtigkeit zwischen den Völkern – gegen die Erniedrigung des anderen. Solidarität ist ein Bekenntnis zur Empathie, bei der der andere von gleichem Wert ist wie man selbst. Nicht zuletzt ist es diese Form der Solidarität, die als unentbehrlich gilt für den Frieden in der Welt. Die Verfassung der UNESCO von 1945 erklärt: „Ein Frieden, der ausschließlich auf politischen und wirtschaftlichen Abmachungen zwischen Regierungen beruht, wird kein Friede sein, der die einhellige, dauernde und aufrichtige Zustimmung der Völker der Welt findet. […] Wenn er nicht scheitern möchte, muss der Friede auf der geistigen und moralischen Solidarität der Menschen gegründet sein.“ Dieses Paradigma spiegelt sich auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 oder im Vertrag von Lissabon wider. Solidarität ist gleichermaßen mit Freiheit und Menschenwürde verbunden wie mit der Erkenntnis, dass der Mensch endlich ist. Ob die Verwundbarkeit des Menschen bei Naturkatastrophen, Elend und Folter, ob die Misshandlungen von Frauen und Versklavung von Kindern – all dies ruft nach Gerechtigkeit und gegenseitiger Solidarität, wie sie Jürgen Habermas in „Gerechtigkeit und Solidarität“ (1986) gefordert hat. Unbestritten bleibt die Forderung der globalen Interdependenz nach universeller Solidarität, die es durchweg zu bewachen gilt.

Europa untergräbt sein Überleben

Eine weitere Dimension von Solidarität ist die menschliche Identität zwischen gestern und morgen: Indem wir uns unserer Geschichte und Tradition gleichermaßen wie unserer Verantwortung für die zukünftigen Generationen bewusst werden, relativieren wir unsere Probleme wie nationale Grenzen. Und indem wir uns für solidarische Empathie entscheiden, überwinden wir nationale Grenzen. Von eben dieser grenzenlosen Solidarität spricht auch Terenz, wenn er schreibt: „Ich bin ein Mensch, ich glaube, mir ist nichts Menschliches fremd.“ Zurück zu Europa: Es ist schmerzhaft, zu sehen, dass ein so geistig wie wirtschaftlich starkes Europa an seinem Leitmotiv zweifelt – der Solidarität. Es ist ein trauriges Bild, das man derzeit von Europa bekommt: Verwirrt und ängstlich gehorcht es den Gesetzen des Finanzmarktes, verliert seine Identität und untergräbt sein Überleben. Traurig aber wahr – es ist ein Europa, das angesichts der derzeitigen Krise die Worte Titus Maccius Plautus’ Realität werden lassen könnte: „Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu