In Deutschland heisst es Jugend forscht. In England heisst es Petting. Harald Schmidt

Politik paradox: Fakten leugnen, Recht verbiegen!

Wahrhaftigkeit und Politik gehen selten eine Paarbeziehung ein. “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern”, ein Konrad Adenauer zugeschriebenes Zitat, steht apodiktisch für dieses Urteil. An drei Beispielen aus dieser Woche schildert unser Autor die Beliebigkeit der Politik(er).

Die Beweglichkeit der Politiker und ihre Beliebigkeit sind sprichwörtlich. Das Konrad Adenauer zugeschriebene Zitat: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ steht apodiktisch für dieses Urteil. An drei Beispielen aus dieser Woche möchte ich deutlich machen, wie die Politik Tatsachen verdreht, Fakten leugnet, Recht bricht. Viele Medien spielen dieses „Spiel“ kritiklos mit. Die staunende Öffentlichkeit lässt sich ein X für ein U vormachen.

Beispiel 1: Italienische Bankenrettung

Vergangenen Sonntag beschloss die italienische Regierung per Dekret, dass zwei von der Europäischen Zentralbank am Freitag zuvor als illiquide eingestufte Regionalbanken im Veneto mit rund 12 Milliarden Euro Steuergeld aufgefangen werden. Doch eine solche Auffanglösung durch die Steuerzahler sollten die seit 2016 in Europa geltenden neuen Abwicklungsregelungen gerade verhindern. Gläubiger und Anteilseigner einer Bank haben für Misswirtschaft und Fehlspekulationen zu haften („Bail-in“), nicht der Staat. So lautete die zentrale Botschaft der europäischen Bankenunion, die in Folge der Finanz-, Banken- und Eurokrise mit großem Tamtam von der europäischen Politik beschlossen wurde. Nur mittels der Haftung für das eigene Handeln ließe sich Solidität erzwingen, hieß es damals zu Recht.
Doch Anwendung fand diese Neuregelung nur für die spanische Bank „Banco Popular“. Für Italien gilt offenbar ein anderes Recht. Schon Anfang Juni wurde die Bank Monte de Paschi di Siena mit Staatsgeldern gerettet. Und jetzt der Doppelschlag vom vergangenen Wochenende. Dass die Europäische Kommission noch am Sonntagabend diese hohe Staatshilfe genehmigt hat, finde ich besonders empörend.

Meine Schlussfolgerung: Wenn sich schon bei der Bankenunion zeigt, welche Schlupflöcher die Politik in den Mitgliedsstaaten nutzen kann, unterstützt durch eine Gefälligkeitspolitik der EU-Kommission, dann darf sich Deutschland auf keinen Fall auf die gerade auch von Italien geforderte Einlagensicherung einlassen, die unsere Bankkunden und Institute in die Mithaftung für marode südeuropäische Banken nehmen würde. Traurig, aber wahr: Europäisches Recht ist häufig das Papier nicht wert, auf dem es steht!

Beispiel 2: Die Kanzlerin stellt Abgeordneten die Abstimmung “frei”

Die „Ehe für alle“ ist heute vom Deutschen Bundestag holterdiepolter beschlossen worden. Ich will mich jetzt nicht zum Inhalt äußern, sondern auf eine Ungeheuerlichkeit aufmerksam machen, die von den Medien Anfang der Woche kritiklos transportiert wurde. Die Bundeskanzlerin gibt in ihrer Fraktion generös die Abstimmung zu diesem gesellschaftspolitisch seit Jahrzehnten umstrittenen Thema “frei”. Jeder Abgeordnete darf also mit ausdrücklicher Erlaubnis der Regierungschefin so abstimmen, wie es seinem Gewissen entspricht. Ich dachte immer, dass Abgeordnete laut Grundgesetz „an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen“ sind (Art. 38 Abs. 1). Dass der Fraktionszwang so selbstverständlich akzeptiert wird, hätte ich in einer parlamentarischen Demokratie, in der das Parlament die Regierung kontrollieren sollte (und nicht umgekehrt), nicht für möglich gehalten.

Beispiel 3: Koalitionsbruch heißt jetzt nur noch “Vertrauensbruch”

Die SPD hat am Mittwoch im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags gegen die Stimmen des eigenen Koalitionspartners CDU/CSU mit Hilfe der Linken und der Grünen den Gesetzentwurf des Bundesrats zur „Ehe für alle“ beschlossen. Natürlich ist dieses Verhalten ein klarer Bruch der Koalitionsvereinbarung. In der Geschichte der Bundesrepublik gibt es dafür kein Vorbild. Angela Merkel hätte sofort die SPD-Minister entlassen und die Koalition aufkündigen können. Aus opportunistischen Gründen ist das unterblieben. Euphemistisch nennen der Unionsfraktionsvorsitzende Volker Kauder und CSU-Chef Horst Seehofer diese rot-rot-grüne Ausschuss-Liaison „Vertrauensbruch.“ Damit die Große Koalition nicht kurz vor der Bundestagswahl scheitert. Das Kalkül der SPD ging auf.

Adenauers Zitat vom „Geschwätz von gestern“ geht übrigens wie folgt weiter: „Was hindert mich daran, dass ich heute klüger bin als gestern?“ Ob meine Beispiele tatsächlich höherer Erkenntnis geschuldet sind, das überlasse ich gern Ihnen.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Oswald Metzger: Schindluder mit dem Gerechtigkeitspostulat

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europaeische-kommission, Europaeische-union, Italien

Debatte

Deutsche bezahlen bitter für den Euro

Medium_c4328d59b4

Europäischer Gerichtshof hält den EZB-Wahnsinn am Laufen

Mittlerweile dämmert es immer mehr Bürgern, dass der Euro uns offensichtlich nicht das bringt, was uns von der Politik versprochen wurde. Dennoch halten die Protagonisten in Brüssel, Straßburg und ... weiterlesen

Medium_6083f5294c
von Matthias Weik
03.01.2019

Debatte

Schuldenkrise in Italien

Medium_18539de3e9

Mit TARGET2 macht sich Deutschland erpressbar

TARGET2 Forderungen haben weder ein Fälligkeitsdatum noch sind sie nach oben hin gedeckelt. Während Deutschland Forderungen in Höhe von 907 Mrd. Euro verbucht, hat Italien Verbindlichkeiten in Höhe... weiterlesen

Medium_27fd48473d
von Joachim Starbatty
22.11.2018

Debatte

Leitindex fällt auf Zwei-Jahres-Tief

Medium_626463b400

DAX stürzt ins Bodenlose

Die Verkaufswelle an den Börsen hält an. Aus Sorge vor starken Konjunktureinbrüchen sowie politischen Unruhen schmeißen Anleger Aktien panisch aus ihren Depots. Doch die Talfahrt des deutschen Leit... weiterlesen

Medium_8064503704
von Florian Spichalsky
23.10.2018
meistgelesen / meistkommentiert