Überschuldung bedroht die Demokratie

Oswald Metzger9.04.2017Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Auf neue Rekordhöhen wird die globale Staatsverschuldung 2017 steigen. Trotzdem versprechen Politiker, um gewählt zu werden, dem Wahlvolk rund um den Globus immer neue staatliche Leistungen. Doch wer mit kreditfinanzierten Versprechungen den Populismus bekämpfen will, der treibt den Teufel mit dem Beelzebub aus. Der weckt unerfüllbare Ansprüche und gefährdet die Demokratie.

Der weitere Anstieg der weltweiten Staatsschulden steht in umgekehrtem Verhältnis zur aktuellen politischen und medialen Aufmerksamkeit. Beherrschte dieses Thema nach der Finanzkrise 2008 die öffentliche wie private Debatte über Jahre, so ist es spätestens seit dem Aufstieg sogenannter populistischer Parteien im Windschatten der Globalisierungs- und Migrationskrise in den Hintergrund gedrängt worden. Selbst in der europäischen Währungsunion sind das ökonomisch bankrotte Griechenland oder die hochriskante Überschuldung Italiens kaum mehr ein Aufreger-Thema.

Das Jahr 2017 bringt neue absolute Schuldenrekorde

Dabei ist bereits nach dem I. Quartal 2017 klar: Die gesamten Staatsschulden der Welt, die sich derzeit auf 45 Billionen Dollar belaufen, werden im laufenden Jahr voraussichtlich auf 46,5 Billionen Dollar ansteigen. Mehr als die Hälfte dieser unvorstellbaren Summe entfallen auf die USA und Japan. Die USA werden 2017 voraussichtlich die 20 Billionen-Dollar-Grenze reißen. Damit ist dann jeder US-Bürger umgerechnet mit satten 58.000 Euro Staatsschulden belastet. Die Japaner tragen sogar eine Pro-Kopf-Verschuldung ihrer hohen Staatsschulden von 82.000 Euro. Selbst Deutschland, das in den vergangenen Jahren seine Schuldenlast sogar nominal ganz leicht senkte, lässt seine Bürger 26.000 Euro pro Kopf an öffentlicher Schuldenlast tragen.

1 Prozent Zinserhöhung kostet global 70 Milliarden Euro

Zwar sank die jährliche Netto-Neuverschuldung global in den vergangenen Jahren von etwa 2,5 auf heute 1,5 Billionen Dollar. Doch hat das weniger mit politischer Absicht zu tun, sondern ist vor allem Folge der Niedrigzinspolitik der Notenbanken, die den Staaten die Zinslast für ihre bereits angehäuften Schulden mindert. Wenn man allerdings die komplette Bruttoneuverschuldung global betrachtet, die in diesem Jahr voraussichtlich 7 Billionen Dollar beträgt, dann wird einem rasch klar, wie schnell und brutal steigende Zinsen auf die öffentlichen Finanzen durchschlagen. Bei nur einem Prozentpunkt Zinserhöhung an den globalen Finanzmärkten müssen die Finanzminister der Welt mit 70 Milliarden Dollar höheren Zinsausgaben pro Jahr rechnen. Das zeigt die gesamte Dramatik überdeutlich und lässt erahnen, wie wenig Interesse viele Regierungen an einer Normalisierung der Geldpolitik mit höheren Leitzinsen tatsächlich haben.

Das „süße Gift der Staatsverschuldung“ gefährdet die Demokratie

Welche fatalen ökonomischen Folgen das „süße Gift der Staatsverschuldung“ (Zitat: Deutsche Bundesbank) hat, ist oft und zutreffend beschrieben worden. Mir geht es hier vor allem um die Demokratiegefährdung, die von der dauerhaften Anwendung dieser Droge ausgeht. Denn wenn gewählte Politiker über Jahrzehnte hinweg ständig mehr Geld ausgeben als einnehmen, um die Wohlfahrt einer Gesellschaft zu steigern, dann unterminieren sie einen wesentlichen Ursachenzusammenhang: Was man sich leisten will, ob als Individuum oder als Gesellschaft, das muss man sich auch leisten können. Doch Staaten, die selbst Sozialleistungen oder Beamtenpensionen mit Krediten finanzieren, leben über ihre Verhältnisse.

Wir laufen Gefahr, am kreditfinanzierten Reichtum zugrunde zu gehen

Alle politischen Parteien, die dem Volk neue dauerhafte Leistungen auf Pump versprechen, belügen das Volk. Sie züchten unerfüllbare Ansprüche an die staatliche Leistungsfähigkeit, die unweigerlich zu Wählerfrust führen werden. Mit kreditfinanzierten Wahlversprechungen den Populismus bekämpfen zu wollen, heißt den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Die Wahrheit ist angesichts der umwälzenden neuen Techniken (Stichwort: Digitalisierung!) und der säkularen Alterung (Stichwort: demographischer Wandel) in vielen alten Industriestaaten brutal wie ernüchternd. Unser Wohlstand beruht zumindest teilweise auf Krediten, die nie zurückgezahlt werden können. Wir unterminieren die Stabilität unserer Währung. Wir aasen zu Lasten unserer Kinder und Enkel. Und wir laufen Gefahr – wie in der Menschheitsgeschichte schon unzählige Male geschehen – an unserem geliehenen Reichtum zugrunde zu gehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu