Sparen war gestern

Oswald Metzger2.04.2017Europa, Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

In jüngster Zeit pushen die Notenbanken, die früher für solide Geldpolitik sorgten, die sorglose Verschuldung. Sie schafften den Zins ab, was hohe Staatsschulden erträglicher macht. Der Pumpkapitalismus feiert fröhliche Urständ.

8c3f787fe5.jpeg

Reumütig muss ich bekennen, dass ich mein ganzes politisches Leben lang wohl auf dem falschen Dampfer war. Bereits zu meinen Grünen Bundestagszeiten stimmte ich das Hohe Lied auf eine nachhaltige Finanzpolitik an. Mein Motto, das ich wie eine Monstranz vor mir hertrug, lautete: Mensch, lebe so, dass unsere Nachkommen auch noch ein gutes Leben haben können und nicht nur für unsere Renten und unsere Schulden arbeiten müssen.

Moralisch fühlte ich mich auf der guten Seite. Das süße Gift der Staatsverschuldung konnte mich nicht verführen. Ich hielt es lieber mit Ludwig Erhard und seiner Mahnung: Alle Wohltaten, die wir Politiker euch Bürgern versprechen, müsst ihr zunächst und vor allem selbst bezahlen. Aus dieser Erkenntnis folgte seine Kernbotschaft, dass alles, was verteilt wird, erst einmal erwirtschaftet werden muss. Ich fand, dass er damit einen marktwirtschaftlichen Kausalzusammenhang auf einen einfachen, aber zutreffenden Nenner gebracht hatte.

Dumm nur, dass man mit dieser Haltung immer in der Minderheit ist. Denn Abgeordnete wollen ja nicht fürs Haushalten gewählt werden, sondern fürs Geldausgeben. Selbst das Volk ist schizophren, weil es zwar laut Umfragen gegen neue Schulden ist, aber gleichzeitig auch Kürzungen bei den Ausgaben ablehnt. Natürlich hört es auch gern, wenn ihm Steuersenkungen versprochen werden. Der Kopf und Adam Riese spielen bei diesen unauflösbaren Widersprüchen offenbar keine Rolle.

In jüngster Zeit pushen die Notenbanken, die früher für solide Geldpolitik sorgten, die sorglose Verschuldung. Sie schafften den Zins ab, was hohe Staatsschulden erträglicher macht. Selbst der glückliche Wolfgang Schäuble erreicht die schwarze Null nur deshalb, weil sich die Zinsausgaben im Bundeshaushalt innerhalb von fünf Jahren mehr als halbiert haben. Die Konsumenten konsumieren, weil sich klassisches Sparen nicht lohnt. Dafür bilden sich erkennbar Preisblasen im Immobiliensektor, aber auch an den Kapitalmärkten. Und die Staats- wie die Privatverschuldung wachsen global immer weiter. Der Pumpkapitalismus feiert fröhliche Urständ.

Vollends auf dem Holzweg bin ich jetzt angesichts des Siegeszugs der als „Populisten“ titulierten Wahlsieger, ob sie Donald Trump oder AfD heißen. Weil sie angeblich vor allem von den Abgehängten gewählt werden, wollen die etablierten Parteien jetzt überall mit frischem Geld, höheren Sozialleistungen und staatlichen Megainvestitionen für bessere Stimmung sorgen. Auf Pump sollen die Protest-Wähler von der politischen Abtrünnigkeit abgehalten werden. Gegen dieses neue Label für das vertraute Schuldenmachen ist im Wahljahr kein Kraut gewachsen. Da hilft mir nur ein Metzgergang.

* laut Duden: vergeblicher Gang; erfolgloses Unternehmen; einen Metzgergang machen (keinen Erfolg haben)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Die SPD regiert an der Wirklichkeit vorbei

Die Welt um uns herum verändert sich mit einem rasanten Tempo. Und wenn Sie vor diesem Hintergrund beobachten, was die Sozialdemokraten seit mehreren Monaten und jetzt beim Parteitag in Berlin tun, dann stellen Sie sich doch die Frage: leben die eigentlich noch in der Wirklichkeit dessen, was zur Z

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Mobile Sliding Menu