Keine Denkschablonen, sondern offener Diskurs!

von Oswald Metzger1.09.2016Gesellschaft & Kultur, Medien

„The European“ will keine Denkschablonen bedienen, sondern den offenen Diskurs. Wir leugnen keine Tatsachen, wir kultivieren keine Verschwörungstheorien.

Produktiver Streit ist das Lebenselixier einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft. Das Ausblenden von politisch nicht korrekten Themen aus der öffentlichen Debatte und die gouvernemental verordnete „Alternativlosigkeit“ sind Gift für eine res publica, die vom Mitwirken des Volkes lebt. Die Union hat deshalb in den vergangenen beiden Bundestagswahlkämpfen dieser Mitwirkungskultur des Souveräns einen Bärendienst erwiesen, als sie mit der Strategie der asymmetrischen Demobilisierung die Wähler der Konkurrenzparteien in die Wahlabstinenz trieb. Sie hat damit zwar Bundestagswahlen gewonnen, aber gleichzeitig für politische Frustabstinenz gesorgt, die auch den Keim legte für den Aufstieg einer neuen Partei rechts der Union.

Der Souverän ist letztendlich immer das Volk, gerade auch in der repräsentativen Demokratie. Politiker haben in der Demokratie nur geliehene Macht auf Zeit. Das wird von manchen Repräsentanten anscheinend immer wieder vergessen.

Zum notwendigen Meinungsstreit gehört der Respekt vor der anderen Meinung. Wesensmerkmal einer produktiven Debattenkultur ist die intellektuell redliche Argumentation und die Akzeptanz von Fakten. Betroffenheitsrhetorik und ad personam gerichtete Diffamierungs-Unkultur schreit uns fast im Sekundentakt aus dem Netz entgegen. Die Neue Zürcher Zeitung nannte dieses digitale Phänomen neulich „Leben im postfaktischen Zeitalter“.

„The European“ will keine Denkschablonen bedienen, sondern den offenen Diskurs. Wir leugnen keine Tatsachen, wir kultivieren keine Verschwörungstheorien. Wir wollen Themen zuspitzen, manchmal auch politisch inkorrekt sein. Aber wir wollen mit dem sprachlichen Florett fechten und der Meinungsvielfalt verpflichtet bleiben. Dazu laden wir alle gesellschaftlichen Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften, der Wissenschaft, den Medien und natürlich unsere Hunderttausende Leserinnen und Leser ein.

Dafür stehe ich ab heute als neuer Chefredakteur.

Herzlich,
Ihr
Oswald Metzger
Berlin, 01.09.2016

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu