Politik ist keine Elitenveranstaltung

Oswald Metzger24.06.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Wer jetzt mit dem Finger auf die unvernünftigen und populistisch verführten britischen Wähler zeigt, sollte die riesengroße Verantwortung für dieses Desaster auch im Brüsseler “Wir regeln alles, weil wir es besser wissen” suchen

04ddc8cf82.jpg
Politik ist keine Elitenveranstaltung

1. Wer Politik nicht immer wieder und für das Volk verständlich erklärt, sondern Demokratie vorrangig als Eliten-Veranstaltung praktiziert, bei der die selbsternannten Eliten schon wissen, was gut ist für Europa, dem zeigt der Souverän bei Gelegenheit die rote Karte. Ich habe mir die UK-Mehrheitsentscheidung nicht gewünscht, aber sie befürchtet.

Desaster liegt in Brüssel

Wer jetzt mit dem Finger auf die unvernünftigen und populistisch verführten britischen Wähler zeigt, sollte die riesengroße Verantwortung für dieses Desaster auch im Brüsseler “Wir regeln alles, weil wir es besser wissen” suchen. “Immer mehr Integration”, immer mehr Supranationalität, immer weniger Subsidiarität: Da liegt die tiefere Ursache für die ständig gewachsene Europa-Skepsis, die immer größere Teile der Bevölkerung in allen EU-Mitgliestaaten erfasst hat.

Wir brauchen eine neue Debatte um unsere Eliten

2. Es braucht jetzt eine umfassende Debatte in Europa, ob die Brüsseler Eliten und Teile der nationalen Eliten weiter an ihrem Projekt eines europäischen Zentralstaats mit immer umfassenderen Durchgriffsrechten in die Souveränität der Mitgliedsstaaten arbeiten dürfen oder ob nicht langfristig eine Konföderation souveräner Mitgliedstaaten der bessere und demokratischere Weg für Europa ist. Das schließt aber durchaus die Option ein, das eine solche Konföderation in Teilbereichen – etwa in der Außen- und Sicherheitspolitik – deutlich mehr Kompetenzen nach Brüssel abgibt als heute.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu