Mein Verhältnis zur französischen Sprache ähnelt dem zu meiner Frau. Ich liebe sie, aber ich beherrsche sie nicht. Hans-Dietrich Genscher

Oskar Lafontaine

Oskar  Lafontaine

Auch wenn er ebenfalls bei den Linken ist, so beliebt wie Gregor Gysi ist er nicht: Es fehlt ihm der Schalk im Nacken. Oskar Lafontaine ging 1999 im Streit mit Schröder von der SPD und gründete 2005 mit Gysi und anderen den größten Schrecken der Sozialdemokraten: Die Linke. Lafontaine war Ministerpräsident des Saarlands, 1990 Kanzlerkandidat und ist Finanzexperte. Der ehemalige Parteivorsitzende der Linken wurde 1943 in Saarlouis geboren. Das Amt des Fraktionsvorsitzenden gab er nach der Bundestagswahl 2009 ab.

Zuletzt aktualisiert am 17.05.2018

Debatte

Die größten Feinde Europas sind Juncker und Co.

Die größten Feinde eines Europas, in dem Demokratie und Sozialstaat das Zusammenleben der Menschen bestimmen sollen, sind die Tölpel in der EU-Kommission.

Debatte

Will Steinmeier zurück zur Ost-Politik Willy Brandts?

Willy Brandt wusste, dass es ohne Russland keinen Frieden in Europa geben würde.

Debatte

"Man darf Gesellschaften nicht überfordern"

Spätestens vor zwei Jahren hätte man eine innereuropäische Lösung finden müssen, um die Schengen-Regel in eine andere, europäische Regel zu transformieren. Dies ist versäumt worden.

Debatte

AfD – Willkommen im Club der neoliberalen Einheitsparteien!

Deutschland hat eine neue Einheitspartei mit fünf Flügeln: CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen und AfD.

Debatte

Erfolg der AfD ist Denkzettel für neoliberale Politik

Die Wahlen waren ein Denkzettel gegen die Politik des Neoliberalismus. Die Aufnahme von einer Million Flüchtlingen in Deutschland hat diese sozialen Verwerfungen nicht verursacht, sehr wohl aber die Folgen der Versäumnisse der Politik verschärft

Debatte

Denkzettel für etablierte Parteien

Oskar Lafontaine: Ergebnis der hessischen Kommunalwahl ist „Denkzettel“ für die etablierten Parteien war. Er schreibt: „Das starke Abschneiden der AFD ist das Ergebnis der gescheiterten Flüchtlingspolitik der Angela Merkel. Die Kanzlerin weigert sich, soziale Verbesserungen wie die Erhöhung des Mindestlohns und die Anhebung des Hartz-4-Satzes auf den Weg zu bringen und Reichensteuern einzuführen.

meistgelesen / meistkommentiert