Trump, Lukaschenko und die deutschen Medien | The European

Trumps Amerika ist schlimmer als das Belarus Lukaschenkos

Oskar Lafontaine1.10.2020Europa, Politik

Welch ein Segen für die Menschheit wäre es, wenn die USA nur so schlimm wären wie Belarus. In diesem Land ließ der Diktator politische Gegner verschwinden und in den zurückliegenden Tagen werden Demonstranten gejagt und verprügelt. Aber Belarus hat nicht unzählige Länder überfallen und ist nicht verantwortlich für Millionen Kriegstote. Belarus führt keinen Drohnenkrieg, in dem viele unschuldige Menschen ihr Leben verlieren, so Oskar Lafontaine.

US-Präsident Donald Tump bei einem Meeting, Foto: imago images / UPI Photo

Die Weigerung des US-Präsidenten Trump, verbindlich zu erklären, dass er eine Wahlniederlage anerkennen würde, erinnert die deutschen Journalisten an Lukaschenko, den Diktator von Belarus. Ein Beispiel ist der Außenpolitik-Chef der FAZ Klaus-Dieter Frankenberger: „Soweit ist Amerika unter dem Institutionen-Verächter Trump gekommen, dass es schon mit dem Belarus des Wahlmanipulators Lukaschenka verglichen wird.“

Frankenberger ist echt empört, dass die USA unter Trump so weit heruntergekommen sind, dass man sie schon mit dem Belarus Lukaschenkos vergleicht. Gleichzeitig offenbart er aber leider durch diesen Satz die totale Unfähigkeit der großen Mehrheit der deutschen Journalisten, außenpolitische Vorgänge fair zu beurteilen, weil sie Opfer der US-Propaganda geworden ist.

Welch ein Segen für die Menschheit wäre es, wenn die USA nur so schlimm wären wie Belarus. In diesem Land ließ der Diktator politische Gegner verschwinden und in den zurückliegenden Tagen werden Demonstranten gejagt und verprügelt. Aber Belarus hat nicht unzählige Länder überfallen und ist nicht verantwortlich für Millionen Kriegstote. Belarus führt keinen Drohnenkrieg, in dem viele unschuldige Menschen ihr Leben verlieren. Belarus führt keine verdeckten Kriege und hat auch nicht das Geld, in aller Welt Aufstände zu finanzieren, um unliebsame Regierungen zu Fall zu bringen. Belarus lässt auch nicht hunderttausende Kinder sterben, weil es durch Sanktionen die Einführung lebensnotwendiger Medikamente verbietet. Und Belarus hat auch keinen Militär-Etat wie die USA von 732 Milliarden Dollar. Mit einem Bruchteil davon könnte man Hunger und Krankheit in der Welt besiegen.

Erst wenn Journalisten und Politiker die durch die US-Gehirnwäsche transportierten Vorurteile und Lügen überwinden, kann eine faire und sachgemäße außenpolitische Diskussion in Deutschland geführt werden. Die in die US-Propaganda “Eingebetteten” sind mitverantwortlich dafür, dass Aufrüstung und Kriegshetze zunehmen und der beste Teil der deutschen Außenpolitik nach dem Kriege, die Friedenspolitik für Abrüstung und Entspannung, aufgegeben wurde.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Der Zins kommt zurück. Bei Sparkassen, Volksbanken und Co. allerdings erst später

Die Märkte drehen sich: Die Zentralbanken heben reihenweise die Leitzinsen an. Auf den Konten der Bankkunden kommt das noch nicht an. Noch immer kassieren mehr als 450 Banken Strafzinsen für Guthaben. Besonders ärgerlich: Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sparkassen wie auch die genossenschaftli

Mobile Sliding Menu