Selbst bei Ampel-Koalition: Kriegsgefahr im Osten steigt | The European

Oskar Lafontaine warnt: Die Kriegsgefahr in Osteuropa steigt

Oskar Lafontaine18.11.2021Medien, Politik

Auch wenn es SPD, Grünen und FDP gelingt, eine Regierung zu bilden, wird sich die Kriegsgefahr in Osteuropa weiter erhöhen. Von Oskar Lafontaine.

Migranten stehen am Grenzzaun an der türkisch-griechischen Grenze, Foto: picture alliance/dpa | Yasin Akgul

Der zukünftige Kanzler Olaf Scholz wirbt für weitere Aufrüstung und weitere Auslandseinsätze der Bundeswehr. Wenn Annalena Baerbock Außenministerin würde – sie forderte, „den Druck auf Russland zu erhöhen” und China mit „Dialog und Härte“ zu begegnen -, wäre das schlicht eine Katastrophe. Die Außenpolitik der FDP wird vom „Atlantiker“ Graf Lambsdorff geprägt, der die Politik der Einkreisung und Konfrontation der USA gegen Russland und China vorbehaltlos unterstützt.
Wenn die Regierung zustande kommt, werden die Genannten bald den Amtseid ablegen und schwören, dass sie ihre „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden“ wollen. Die Außenpolitik Deutschlands dient seit Jahren den imperialen Zielen der USA und schadet in massiver Weise den deutschen und europäischen Interessen.
Die bedauernswerten Flüchtlinge an der polnischen Grenze kommen aus Syrien, Irak und Afghanistan, also den Ländern, die die USA mit Unterstützung ihrer Verbündeten, auch mit der Unterstützung Deutschlands, niedergebombt und zerstört haben.
Europa muss handeln. Wir können die Flüchtlinge nicht an der Grenze erfrieren lassen. Vor allem müssen wir aber vor Ort helfen, dass genug Nahrungsmittel und Medikamente zur Verfügung stehen, und der Wiederaufbau gelingt.
Die Deutschen müssen wieder „ein Volk der guten Nachbarn“ (Willy Brandt) sein und erkennen, dass es in ihrem ureigensten Interesse liegt, sich von der verhängnisvollen Politik der USA zu lösen.
Dazu hat Albrecht Müller auf den NachDenkSeiten zwei interessante Artikel geschrieben: „Syrien aushungern! Und andere Gründe für den Anstieg der Flüchtlingszahl“ und „Willy Brandts Entspannungspolitik – einst gestaltet – heute verspielt – künftig überlebensnotwendig“
Quelle: Facebook
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu