Renten-Kehrtwende

Oskar Lafontaine25.03.2019Politik

Die Gehirnwäsche des Neoliberalismus war erfolgreich. Viele Politiker beten nur noch die neoliberalen Glaubenssätze nach. Die Zerstörung der demokratischen Gesellschaft durch die Auseinanderentwicklung der Einkommen und Vermögen nehmen sie nicht mehr wahr, schreibt Oskar Lafontaine.

Wie die AfD in ihrem Grundsatzprogramm von 2016 will Wirtschaftsminister Altmaier jetzt nach dem Vorbild der Schuldenbremse eine Bremse für Sozialabgaben, derzeit 38,75 Prozent, im Grundgesetz. Er fordert damit eine Art Lohnbremse, ohne es zu verstehen. Eine Erhöhung der sogenannten Arbeitgeber-Beiträge, die in einigen Ländern höher als die Arbeitnehmer-Beiträge sind, wären Lohnerhöhungen, die den Arbeitnehmern in zeitlichem Abstand durch höhere Renten, höheres Arbeitslosengeld oder durch bessere Gesundheits- und Pflegeleistungen zugute kommen.

Noch doller treibt es Stefan Gruhner, Kandidat für den Bundesvorsitzender der Jungen Union. Er fordert im Hinblick auf die bescheidenen Vorschläge des Bundesarbeitsministers Heil ein “Ende der Rentengeschenke”, weil “seit Jahren sehr viel für die ältere Generation getan wird”. Man fasst es nicht. Nach all den Rentenkürzungen hat ein Rentner in Österreich im Durchschnitt 800 Euro mehr im Monat als ein Rentner in Deutschland. Davon hat dieser hoffnungsvolle Jungpolitiker wohl noch nie etwas gehört.

Die oberen Zehntausend können ihre Werbeausgaben zur Durchsetzung ihrer Interessen zurückfahren. Wie Papageien plappern ihre gelehrigen Schüler ihre Propagandaformeln nach.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu