Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie. Erich Kästner

Trump ist gefährlicher als Putin

Wegen Trumps Politik sind 82 Prozent der Deutschen stark besorgt, wegen Putins Politik 56 Prozent. Und fast zwei Drittel halten US-Präsident Donald Trump für eine größere Gefahr für den Weltfrieden als den russischen Präsidenten Putin, schreibt Oskar Lafontaine.

wladimir-putin atompolitik donald-trump weltfrieden

„Es ist doch eine banale Erkenntnis, dass die Vereinigten Staaten ein Problem hätten, wenn deutsche Technologie und russische Rohstoffe zueinanderfänden“, sagt der US-amerikanische Sicherheitsberater George Friedman. Deshalb sei es ein „US-Hauptziel seit einem Jahrhundert, ein deutsch-russisches Bündnis zu verhindern. Natürlich wollen die USA einen Keil zwischen Deutschland und Russland treiben.“ Jetzt will Trump verhindern, dass Russland in größerem Umfang umweltfreundliches Erdgas an Deutschland verkauft, um uns selbst sein umweltschädliches Fracking-Gas zu verkaufen. Deshalb gibt es seit längerem eine Lügenkampagne unter Beteiligung von „Bild“ und ähnlichen „Qualitätsmedien“ und einschlägig bekannten „Atlantikern“ bei CDU und Grünen, es müsse verhindert werden, dass Putin zu großen Einfluss in Deutschland hat.

Nötigt Putin die Deutschen, mehr Geld fürs Militär auszugeben, oder ist das Trump?

Verbietet Putin den Deutschen Handel mit anderen Nationen zu treiben, oder ist das Trump?

Sagt Putin den Deutschen, welches Gas sie verbrauchen sollen, oder ist das Trump?

Schreiben Putins Botschafter Drohbriefe an deutsche Firmen, oder sind das Trumps Botschafter, die sich in aller Welt aufführen wie einst die Statthalter Roms?

Wegen Trumps Politik sind 82 Prozent der Deutschen stark besorgt, wegen Putins Politik 56 Prozent. Und fast zwei Drittel halten US-Präsident Donald Trump für eine größere Gefahr für den Weltfrieden als den russischen Präsidenten Putin (Politbarometer). Sollte Putin anfangen, uns vorzuschreiben, mit wem wir Handel treiben dürfen, wieviel Geld wir fürs Militär ausgeben und wie unsere Energieversorgung aussehen soll, können wir uns immer noch überlegen, ob wir Trumps schmutziges und teures Fracking-Gas kaufen. Aber bis dahin sollten die USA und ihre Vasallen aufhören, uns ihre Lügenmärchen aufzutischen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Angela Merkel, Oskar Lafontaine, Petr Bystron.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Wladimir-putin, Atompolitik, Donald-trump

Debatte

Was wird aus dem Multilateralismus?

Medium_edef1bbcf1

Wie Merkel mit Trump abrechnet

"Wir sind stolz auf unsere Autos. Wenn diese Autos, die ja dadurch, dass sie in South Carolina gebaut werden, doch nicht weniger bedrohlich werden als dadurch, dass sie in Bayern gebaut werden, plö... weiterlesen

Medium_5163eb583f
von Angela Merkel
19.02.2019

Debatte

Sicherheitskonferenz und unterwürfige Vasallen

Medium_5c96be91e4

Europa muss sich von der amerikanischen Vorherrschaft befreien

Viele Kommentatoren jubeln, weil Angela Merkel dem US-amerikanischen Vize-Präsidenten Mike Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz Widerworte gegeben hat. Aber die Konferenz hat ihr Thema verfe... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
19.02.2019

Debatte

Russland verletzt seit Jahren den INF-Vertrag

Medium_705a217b8e

Eine Erwiderung auf Oskar LafontaineS "US-Atomraketen haben auf europäischem Boden nichts verloren"

Viel verstanden hat Oskar Lafontaine nicht. Jedenfalls was Militärstrategie und -politik betrifft. Abgesehen davon, dass sein Anspruch, für Europa zu sprechen ("auf europäischem Boden") auf wenig G... weiterlesen

Medium_011bf4b2ea
von Rolf Bergmeier
09.02.2019
meistgelesen / meistkommentiert