Wir sollten uns nicht von Größe, sondern von Komplexität beeindrucken lassen. Martin Rees

Angela Merkel und die hohlen Worte

Wie jedes Jahr beglückte uns Angela Merkel mit ihrer Neujahrsansprache. Und wie immer sind viele Kommentatoren von der Weisheit ihrer Worte tief ergriffen. Mir geht es anders. Ich rege mich immer noch auf, wenn ich Ansprachen höre, bei denen die oder der Vortragende den Eindruck erwecken, die eigenen Worte nicht zu verstehen. Was meine ich? Ein Beitrag von Oskar Lafontaine.
merkel saudi-arabien armut waffenexport neujahrsansprache

„Da ist die Schicksalsfrage des Klimawandels, die der Steuerung und Ordnung der Migration, da ist der Kampf gegen den internationalen Terrorismus. In unserem eigenen Interesse wollen wir alle diese Fragen lösen. Und das können wir am Besten, wenn wir die Interessen anderer mitbedenken“, sagt Angela Merkel, handelt aber nicht danach.

Ja, wir müssten die Interessen anderer mitbedenken,

- wenn wir Löhne drücken, Renten und soziale Leistungen kürzen,

- wenn wir Handelsbilanzüberschüsse haben und den europäischen Nachbarn Spardiktate verordnen,

- wenn wir vor allem den Völkern Afrikas unfaire Handelsverträge aufzwingen, ihre Landwirtschaft zerstören und ihre Küsten leerfischen,

- wenn wir Frieden in Europa haben wollen, sollten wir die Interessen der Russen berücksichtigen, die genauso wenig US-Truppen und -Raketen an ihrer Grenze wollen, wie die US-Bürger russische Truppen und Raketen an ihrer mexikanischen oder kanadischen Grenze

- wenn wir Waffen an Saudi-Arabien liefern, sollten wir die Interessen der Menschen berücksichtigen, die im Jemen mit diesen Waffen umgebracht werden

- wenn wir die US-Drohnenkrieger in Ramstein dulden, sollten wir die Interessen der Menschen berücksichtigen, die durch diesen völkerrechtswidrigen Drohnenkrieg ermordet werden

- wenn wir, wie in Syrien, beim Bombenwerfen helfen, sollten wir die Interessen der Menschen berücksichtigen, die im Bombenhagel ums Leben kommen

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Herbert Ammon, Herbert Ammon, Hans-Olaf Henkel.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Merkel, Saudi-arabien, Armut

Debatte

Der Hunger im Jemen ist menschengemacht

Medium_db670cf3cf

Jemens Kinder hungern, deutsche Waffenkonzerne boomen

"Im kriegszerstörten Jemen hungern rund 20 Millionen Menschen. Das sind 70 Prozent der Bevölkerung des arabischen Landes. Fast vier Jahre nach Beginn des Krieges gegen Jemen ist die Situation der K... weiterlesen

Medium_35baaadc38
von Sevim Dagdelen
23.12.2018

Debatte

Keine Waffenexporte an Riads Komplizen

Medium_f40932accd

Große Koalition nicht zu dauerhafter Wende bei Rüstungsexporten bereit

„Die Bundesregierung verschleppt nicht nur die im Koalitionsvertrag vereinbarte Schärfung der Rüstungsexportrichtlinien. Sie liefert auch weiter Mordwerkzeuge in Kriegs- und Krisengebiete wie an Sa... weiterlesen

Medium_35baaadc38
von Sevim Dagdelen
21.12.2018

Debatte

Globale Migrationsgemeinschaft

Medium_63253b4e84

Migrationspakt ist keine Lügen-Kampagne der AfD

Mit jeden Tag wird auch deutlicher, dass die Ablehnung des Paktes nichts mit einer Lügen-Kampagne der AfD oder anderer „rechter Kräfte“ zu tun hat, es sei denn, man nimmt an, dass diese in den Ohre... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
23.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert