Donald Trump: Beenden Sie Ihre Rolle als Weltpolizei

Oskar Lafontaine29.12.2018Medien, Politik

Die USA „können nicht mehr Weltpolizist sein“, sagte Donald Trump. „Wir möchten nicht mehr von Ländern ausgenutzt werden, die uns und unser unglaubliches Militär nutzen, um sich zu schützen… Wir sind auf der ganzen Welt verteilt. Wir sind in Ländern, von denen die meisten Menschen noch nicht einmal gehört haben. Ehrlich gesagt, es ist lächerlich.“ Von Oskar Lafontaine.

9b1ff33207.jpeg

Welch ein Segen für die Menschheit wäre es, wenn Trump die Rolle der USA als „Weltpolizei“ beenden würde. Das wird das Imperium aber nicht zulassen. Ob Trump es verstanden hat oder nicht, die USA haben 800 bis 1000 Militärstationen auf dem ganzen Erdball, Flugzeugträger auf den Weltmeeren und Russland und China eingekreist, um ihre Weltherrschaft abzusichern. Sie führen Handelskriege, verdeckte Kriege, Drohnenkriege und Bombenkriege um Rohstoffe und Absatzmärkte. Die USA haben nach dem Zweiten Weltkrieg eine Blutspur um den ganzen Erdball mit schätzungsweise 20 bis 30 Millionen Toten gezogen und sind der „Weltterrorist“.

Es ist daher nur noch zum Weinen, wenn die westliche Staatengemeinschaft befürchtet, der Terrorismus würde wieder zunehmen, wenn die USA ihre Truppen aus Syrien abziehen. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Nur wenn die „westliche Wertegemeinschaft“ aufhört, andere Länder zu kolonisieren, auszubeuten und mit Kriegen zu überziehen, wird der Terrorismus besiegt werden. Voraussetzung ist, dass die USA und die westlichen Staaten begreifen, dass die von ihnen geführten Kriege mit Millionen Toten der Terrorismus sind, unter dem die Menschheit leidet. Und dass der verstorbene Schauspieler Peter Ustinov Recht hatte: „Der Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen.“

„Weltpolizei“ kann nur die Uno sein, die, wie es bei der Gründung einmal vorgesehen war, über Polizeikräfte verfügen würde, die weltweit eingesetzt werden könnten. Auch dann, wenn die USA auf die Idee kommen, ein Land anzugreifen. Man erkennt: Weltweite Abrüstung, vor allem der Supermächte, ist die Voraussetzung der Gründung einer „Weltpolizei“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu