Diese Eigentumsordnung macht Demokratie unmöglich

von Oskar Lafontaine12.10.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Zur Zeit der Aufklärung hieß es noch, Eigentum ist das, was der Mensch sich selbst erarbeitet hat. Heute gehören die großen Vermögen denen, die oft keinen Finger krümmen und das übertragen bekommen, was viele Tausende erarbeitet haben, kritisiert Oskar Lafontaine.

Mit unterschwelligem Stolz verkünden heute viele Medien, dass Klatten und Quandt die reichsten Deutschen sind, mit einem geschätzten Vermögen von 34 Milliarden Euro. Weiter heißt es, den Geschwistern gehören 47 Prozent an BMW. Allein für das Jahr 2017 erhielten sie im Mai rund 1,1 Milliarden Euro Dividende.

Diese Meldung ist pervers. Aber die Tatsache, dass die Geschwister fürs Nichtstun 1,1 Milliarden Euro Jahresdividende erhielten, während Millionen am Monatsende nicht wissen, wie sie über die Runden kommen und ihre Rechnungen bezahlen sollen, führt kaum zu kritischen Kommentaren in der Medienwelt. Zu sehr haben wir uns an die perverse Eigentumsordnung gewöhnt, die dazu führt, dass 42 reiche Menschen (Diebe) so viel besitzen (geklaut haben) wie die Hälfte der Weltbevölkerung (3,7 Milliarden Menschen, darunter rund 800 Millionen, die vom Hungertot bedroht sind) (Oxfam). Milliardenvermögen sind immer Diebstahl.

Zur Zeit der Aufklärung hieß es noch, Eigentum ist das, was der Mensch sich selbst erarbeitet hat. Heute gehören die großen Vermögen denen, die oft keinen Finger krümmen und das übertragen bekommen, was viele Tausende erarbeitet haben.

Dass diese Eigentumsordnung Demokratie unmöglich macht, weil die großen Vermögen politische Entscheidungen kaufen können, spricht sich langsam herum. Man denke nur an das klägliche Herumlavieren der Bundesregierung gegenüber den Automobilkonzernen beim Dieselskandal. Die Eigentümer werden ihre Interessensvertreter in Regierung und Parlament auch in Zukunft mit einigen Spenden bedienen, die im Vergleich zu ihren Milliardenvermögen Brosamen sind.

Gibt es eine bessere Wirtschaftsordnung? Ja! Eine Wirtschaftsordnung, in der das Vermögen denen gehört, die es erarbeiten. Die großen Konzerne würden dann nicht den Quandts und Klattens gehören, sondern der Belegschaft. Und die Propaganda, dass die privaten Eigentümer „bessere Entscheidungen treffen als die Vertreter einer Belegschaft“ ist schon lange widerlegt, wenn man bedenkt, wie viele Unternehmen von Nieten in Nadelstreifen in den Sand gesetzt wurden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu