Renten rauf wie in Österreich

Oskar Lafontaine24.09.2018Politik

800 Euro im Monat mehr! Alles andere ist kalter Kaffee, fordert Oskar Lafontaine.

Die Koalition hat sich zu einem Kompromiss bei Rente und Arbeitslosen-Versicherung durchgerungen. Es gibt leichte Verbesserungen für Geringverdiener und den Renten von Müttern. Der Beitrag der Arbeitslosen-Versicherung soll von drei auf 2,5 Prozent sinken.

An der drohenden millionenfachen Altersarmut ändert der Kompromiss nichts. Der Niedriglohnsektor und prekäre Beschäftigungsverhältnisse bleiben. Der Mindestlohn ist viel zu niedrig.

Wir brauchen Renten wie in Österreich. Im Schnitt hätten die Rentner 800 Euro im Monat mehr.
Der Pferdefuß ist die Festschreibung des Rentenversicherungs-Beitrages auf 20 Prozent und das Festhalten an der gescheiterten Riesterrente. Würde man die gesetzliche Rentenversicherung wieder herstellen, wäre der Rentenbeitrag höher, aber die Beiträge für die Riesterrente fielen weg und den Rentnerinnen und Rentnern ginge es deutlich besser.

Wieder hat sich die Wirtschaft bei Renten- und Arbeitslosenversicherungs-Beiträgen durchgesetzt. Jede Beitragserhöhung ist nämlich aus Arbeitgeber-Sicht eine Lohnerhöhung und jede Beitragssenkung eine Lohnsenkung. Deshalb kämpfen die Arbeitgeberverbände um „Beitragsstabilität“ und um Beitragssenkung. An der Arbeitslosen-Versicherung kann man das zeigen: Der Beitrag soll um 0,5 Prozent von 3 auf 2,5 Prozent sinken. Er war 2006 noch bei 6,5 Prozent. 2017 hatte die Versicherung 33,2 Milliarden Euro Beitragseinnahmen. Gehen wir, weil es einfacher zu rechnen ist, von 30 Milliarden aus, dann fehlen der Arbeitslosenversicherung beim gegenwärtigen Beschäftigungsniveau künftig fünf Milliarden. Gegenüber dem Beitrag von 2006 sind es sogar 35 Milliarden. Die Hälfte davon (2,5 bzw. 17,5 Milliarden) ist Lohnsenkung im Interesse der Arbeitgeber. Die andere Hälfte sind Beitragssenkungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Aber wenn sie arbeitslos sind fehlen die 5 bzw. 35 Milliarden in der Kasse und entsprechend weniger (Zeitdauer und Höhe) Arbeitslosengeld kriegen sie dann.

Der Koalitionskompromiss ist ganz im Sinne der Agenda 2010 und kann den Zorn vieler Menschen über den Sozialabbau der letzten Jahre nicht dämpfen. Profitieren wird davon wieder mal die AfD.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu