Mindestlohn ist DDR pur ohne Mauer. Guido Westerwelle

Renten rauf wie in Österreich

800 Euro im Monat mehr! Alles andere ist kalter Kaffee, fordert Oskar Lafontaine.

Die Koalition hat sich zu einem Kompromiss bei Rente und Arbeitslosen-Versicherung durchgerungen. Es gibt leichte Verbesserungen für Geringverdiener und den Renten von Müttern. Der Beitrag der Arbeitslosen-Versicherung soll von drei auf 2,5 Prozent sinken.

An der drohenden millionenfachen Altersarmut ändert der Kompromiss nichts. Der Niedriglohnsektor und prekäre Beschäftigungsverhältnisse bleiben. Der Mindestlohn ist viel zu niedrig.

Wir brauchen Renten wie in Österreich. Im Schnitt hätten die Rentner 800 Euro im Monat mehr.
Der Pferdefuß ist die Festschreibung des Rentenversicherungs-Beitrages auf 20 Prozent und das Festhalten an der gescheiterten Riesterrente. Würde man die gesetzliche Rentenversicherung wieder herstellen, wäre der Rentenbeitrag höher, aber die Beiträge für die Riesterrente fielen weg und den Rentnerinnen und Rentnern ginge es deutlich besser.

Wieder hat sich die Wirtschaft bei Renten- und Arbeitslosenversicherungs-Beiträgen durchgesetzt. Jede Beitragserhöhung ist nämlich aus Arbeitgeber-Sicht eine Lohnerhöhung und jede Beitragssenkung eine Lohnsenkung. Deshalb kämpfen die Arbeitgeberverbände um „Beitragsstabilität“ und um Beitragssenkung. An der Arbeitslosen-Versicherung kann man das zeigen: Der Beitrag soll um 0,5 Prozent von 3 auf 2,5 Prozent sinken. Er war 2006 noch bei 6,5 Prozent. 2017 hatte die Versicherung 33,2 Milliarden Euro Beitragseinnahmen. Gehen wir, weil es einfacher zu rechnen ist, von 30 Milliarden aus, dann fehlen der Arbeitslosenversicherung beim gegenwärtigen Beschäftigungsniveau künftig fünf Milliarden. Gegenüber dem Beitrag von 2006 sind es sogar 35 Milliarden. Die Hälfte davon (2,5 bzw. 17,5 Milliarden) ist Lohnsenkung im Interesse der Arbeitgeber. Die andere Hälfte sind Beitragssenkungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Aber wenn sie arbeitslos sind fehlen die 5 bzw. 35 Milliarden in der Kasse und entsprechend weniger (Zeitdauer und Höhe) Arbeitslosengeld kriegen sie dann.

Der Koalitionskompromiss ist ganz im Sinne der Agenda 2010 und kann den Zorn vieler Menschen über den Sozialabbau der letzten Jahre nicht dämpfen. Profitieren wird davon wieder mal die AfD.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-linke, Österreich, Rente

Debatte

Lafontaine: Ich bin kein Nationalist

Medium_41325b58a1

Über Neokolonialismus und Beschäftigungs-Nationalismus

Wer, wie ich, dafür wirbt, den größeren Teil der Milliarden, die wir für Kriegsflüchtlinge bereitstellen, in den Lagern im Vorderen Orient und in Afrika auszugeben, wo Millionen am Rande der Existe... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
13.12.2018

Debatte

Die Naziszene bleibt gefährlich

Medium_866ebc577f

Untergetauchte Nazis dingfest machen!

Zum Stand Herbst 2018 sind 467 Neonazis aufgrund offener Haftbefehle abgetaucht. 108 von ihnen werden wegen einschlägiger rechtsextremer Straftaten gesucht, 99 wegen Gewaltdelikten. Das ergeben Zah... weiterlesen

Medium_b738a7b2e3
von Ulla Jelpke
13.12.2018

Debatte

Rechte Lügen über den Migrationspakt

„Die AfD hat damals die Relevanz des Abkommens nicht verstanden“

Mindestlohn, Abrüstung, Rente. Diese Themen scheinen die AfD nicht zu interessieren. Lieber verbreiten die Rechten Lügen über den Migrationspakt, so Stefan Liebich in seiner Rede. weiterlesen

Medium_5f27d151af
von Stefan Liebich
03.12.2018
meistgelesen / meistkommentiert