Wer zu doof ist, ein Loch in die Wand zu bohren, ist definitiv ungeeignet, ein AKW zu betreiben. Renate Künast

Keine schwarz-rot-grüne Einheitsfront

Die Scholz-Nahles-SPD schrumpft unaufhaltsam; mit ihrer ‘Erneuerung’ hat sie noch nicht einmal angefangen. Die Linkspartei wird durch ihren sektiererischen Flügel gelähmt, und die Grünen sind zu Merkels letzter Einsatzreserve mutiert. Wer sich nicht in die schwarz-rot-grüne Einheitsfront einreihen will, dem bleiben nur Protestwahl oder Wahlenthaltung, schreibt Oskar Lafontaine.
spd die-gruenen gerechtigkeit soziale-gerechtigkeit oskar-lafontaine sahra-wagenknecht generationengerechtigkeit leistungsgerechtigkeit

Aufstehen, die Sammlungsbewegung für soziale Gerechtigkeit, ist gestartet. Alle, die ein Ende der Spaltung unserer Gesellschaft wollen, Schluss mit Armut, Hunger-Löhnen und -Renten und mit moderner Sklavenarbeit wie Leiharbeit machen wollen, sollten sich hier zusammenschließen. Laßt uns gemeinsam für andere politische Mehrheiten und für eine neue, soziale Regierung kämpfen.

“Die Idee ist gut. Der Zeitpunkt ist richtig gewählt. Das Bedürfnis nach tief greifender Veränderung ist riesig”, schreiben der SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow, die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen und die Grünen-Politikerin Antje Vollmer im “Spiegel”. “Aufbruch aus dem Elfenbeinturm in die Wirklichkeit! – das ist das Gebot der Stunde.”

Auch der Soziologe Wolfgang Streeck unterstützt Aufstehen, er schreibt in der FAZ: “Nach dem Eintritt der SPD in eine weitere große Koalition gibt es in Deutschland derzeit keine oppositionelle Machtperspektive mehr. Die Scholz-Nahles-SPD schrumpft unaufhaltsam; mit ihrer ‘Erneuerung’ hat sie noch nicht einmal angefangen. Die Linkspartei wird durch ihren sektiererischen Flügel gelähmt, und die Grünen sind zu Merkels letzter Einsatzreserve mutiert. Wer sich nicht in die schwarz-rot-grüne Einheitsfront einreihen will, dem bleiben nur Protestwahl oder Wahlenthaltung. So landet mancher bei der AfD, der dort nicht landen müsste. Zugleich sind viele linke Mitglieder der SPD von vielen nicht-sektiererischen Mitgliedern der Linkspartei nicht zu unterscheiden, und dasselbe gilt für viele Nichtwähler. Alle diese könnten in einer neu organisierten Schnittmenge von linker SPD und realistischer Linker eine wahlpolitische Heimat finden.”

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dietmar Bartsch, Gunter Weißgerber, Sahra Wagenknecht.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Die-gruenen, Gerechtigkeit

Debatte

Welche Idee steht hinter dem Kommunismus?

Medium_629e27d6cf

Was ist eigentlich Gerechtigkeit?

"Vor zehn Jahren führten die Vereinten Nationen den Welttag der sozialen Gerechtigkeit ein. Angesichts dessen, dass spätestens seit dem 19. Jahrhundert die "soziale Frage" gestellt und ihre Lösung ... weiterlesen

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
02.03.2019

Debatte

Unwort „soziale Gerechtigkeit“:

Medium_35661b3d58

Sie sagen „Gerechtigkeit“ und meinen „Gleichheit“!

Alle reden darüber – aber keiner weiß, was genau damit gemeint ist: „Soziale Gerechtigkeit“. weiterlesen

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
07.04.2017

Debatte

Arbeitswelt und Politik

Medium_b5eafdbb18

Wir brauchen einen Sozialstaat, der Mut macht

Eine moderne solidarische Arbeitswelt braucht ein neues Verhältnis zwischen Bürgerinnen und Bürgern und dem demokratischen Sozialstaat. Denn nicht die Perfektionierung der staatlichen Bevormundungs... weiterlesen

Medium_0d8a724838
von Arvid Bell
05.03.2010
meistgelesen / meistkommentiert