Balzac: „Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen“

Oskar Lafontaine23.10.2017Wirtschaft

Das Vermögen auf dieser Welt ist extrem ungleich verteilt: Die reichsten zehn Prozent besitzen 79 Prozent des Netto-Geldvermögens. Die reichsten acht Männer haben mehr als die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung zusammen.

Das weltweite Vermögen ist im vergangenen Jahr auf 169 Billionen Euro und damit auf einen neuen Rekordwert gestiegen. 169 Billionen in Form von Bankeinlagen, Wertpapieren, Versicherungen und Pensionsfonds. Dieser gigantische Reichtum würde mehr als ausreichen, dafür zu sorgen, dass kein Mensch mehr an Unterernährung sterben und kein Kind in Armut aufwachsen muss.

Aber das Vermögen ist extrem ungleich verteilt: Die reichsten zehn Prozent besitzen 79 Prozent des Netto-Geldvermögens. Die reichsten acht Männer haben mehr als die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung zusammen.

Gleichzeitig haben über 900 Millionen Menschen auf der Welt nicht genug zu essen, einer von neun muss jeden Abend hungrig schlafen gehen. Dabei kostet es beispielsweise laut dem Welternährungsprogramm der UN nur 20 Cent, einem Kind eine Schulmahlzeit zu geben, die es braucht um gesund aufzuwachsen.

„Es gibt auf der Erde Geld wie Dreck, es haben bloß die falschen Leute”, hat der kürzlich verstorbene ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geissler gesagt. Die himmelschreiende Ungerechtigkeit muss beendet werden. Kein Mensch hat ein Milliardenvermögen „verdient“ – ebenso wenig, wie es ein Kind in Afrika „verdient“ hätte, an Hunger und Krankheiten zu sterben.

Der französische Schriftsteller Honoré de Balzac und Geissler werden durch die heutige Reichtumsverteilung der Welt voll bestätigt: Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen und es gibt auf der Erde Geld wie Dreck, es haben bloß die falschen Leute.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu