Waffenexporte sind Nährboden für Terror

Oskar Lafontaine15.01.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Solange Politik und Medien in Deutschland jede ernsthafte Diskussion darüber vermeiden, was Terror eigentlich ist, werden die Terroranschläge in Deutschland und Europa zunehmen.

059988c260.jpg

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Terrorismus ist nach dem deutschen Gesetz der “rechtswidrige” Einsatz von „Gewalt als Mittel zur Durchsetzung international ausgerichteter
politischer oder religiöser Belange“.

Terror gegen die muslimische Welt

Seit vielen Jahrzehnten führt die „westliche Wertegemeinschaft“ Öl- und Gaskriege im Vorderen Orient, setzt also rechtswidrig Gewalt ein zur Durchsetzung politischer Belange, und terrorisiert die muslimische Welt. Ein historisches Datum ist dabei der Sturz des demokratisch gewählten iranischen Ministerpräsidenten Mohammad Mossadegh 1953. Und der Islamische Staat ist ein Produkt des rechtswidrigen Irak-Krieges von Bush und Blair.
In den Ländern des Nahen Ostens ist der Terror Alltag: In Bagdad kamen Mitte Oktober allein bei zwei Anschlägen innerhalb von drei Tagen insgesamt mindestens 44 Menschen ums Leben. In Syrien riss Anfang Oktober ein Selbstmordattentäter auf einer Hochzeitsfeier 20 Menschen mit in den Tod. Im Bombenhagel in Aleppo sind in den letzten Monaten über 1000 Zivilisten getötet worden. Ende September kamen bei einem US-Drohnenangriff in der afghanischen Provinz Nangarhar mindestens 15 Zivilisten ums Leben. Im November wurden bei einem Luftangriff der Nato in der nordafghanischen Provinz Kunduz 30 Zivilisten getötet. Bei einem Anschlag im Tel Aviver Vergnügungsviertel wurden vor einigen Monaten drei Israelis erschossen. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Mehr als 1,5 Millionen Opfer

Der sogenannte „Krieg gegen den Terror“, an dem auch Deutschland beteiligt ist (Afghanistan, Syrien, Mali…), hat in den vergangenen 15 Jahren mehr als 1,5 Millionen Menschenleben gefordert.

Man kann den Terror nicht mit Terror bekämpfen. Wenn wir die Welt befrieden wollen, dann müssen die Industriestaaten ihre Waffenexporte in die Krisenregionen stoppen – Deutschland muss dabei mit gutem Beispiel vorangehen. Dann muss Schluss sein mit den Kriegen um Rohstoffe und Absatzmärkte. Bomben, Drohnen und Raketen können keinen Frieden schaffen.

Deutsche Unternehmen haben letztes Jahr Rüstungsgüter im Wert von rund 4,2 Milliarden Euro ins Ausland verkauft, auch in die Kopf-ab-Diktatur Saudi-Arabien, die Golf-Emirate und Katar, die islamistische Terroristen mit Waffen und Geld unterstützen. So fördert man den Terrorismus.

Waffenexporte sind Nährboden für Terrorismus

Die Waffenexporte und die Kriegseinsätze der Bundeswehr werden zwar von einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt. Dennoch werden diese gravierenden Fehlentscheidungen von einer Mehrheit im Parlament getragen, an der sich in unterschiedlicher Konstellation CDU, CSU, SPD, FDP und Grüne beteiligten. Es gibt auch Beispiele, dass es anders geht: Die Weigerung, sich am Irak-Krieg zu beteiligen durch Bundeskanzler Gerhard Schröder und die Weigerung der Regierung Merkel/Westerwelle auf Druck des ehemaligen Außenministers, den Libyen-Krieg zu unterstützen.

Die AfD liegt falsch

Wer wie die „Alternative für Deutschland“ (AfD) den Anschlag in Berlin in erster Linie auf die Asylpolitik zurückführt, hat nichts verstanden. Die Waffenexporte und Rohstoff-Kriege sind die Ursache für Not, Elend und Flucht vieler Menschen und damit der Nährboden für den zunehmenden Terrorismus.

Auch im AfD Programm heißt es: „Nato-Einsätze außerhalb des Bündnisbereichs, an der sich deutsche Streitkräfte beteiligen, sollten grundsätzlich unter einem UN-Mandat stattfinden und nur, wenn deutsche Sicherheitsinteressen berücksichtigt werden.“ Diese Politik ist doch kläglich gescheitert. Schon der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck wollte „unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen“.

Wer den Terrorismus wirklich bekämpfen will, muss damit bei sich selbst anfangen und die Spirale von Gewalt und Gegen-Gewalt durchbrechen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu