Absage an Rot-Rot-Grün im Bund?

Oskar Lafontaine4.10.2016Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

In Österreich erhält ein durchschnittlicher Rentner nach 45 Beitragsjahren 1820 Euro im Monat, in Deutschland 1050 Euro.

In Ländern und Gemeinden klappt oft die Zusammenarbeit von SPD, Grünen und Linken, wie verschiedene Beispiele zeigen. Aber im Bund?

Der nächste Rentenpfusch.

Zurzeit arbeitet die Bundesregierung an einer Rentenreform. Es geht um die betriebliche Altersvorsorge. Das wird der nächste Rentenpfusch. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen einzahlen und die Arbeitgeber sollen „irgendwie“ Anreize erhalten, mitzumachen.

Leider sitzen auch Gewerkschafter mit am Tisch, die über ihrem verständlichen Interesse, neue Mitglieder zu werben – über Tarifverträge sollen Betriebsrenten ausgehandelt werden – das Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, im Alter eine auskömmliche Rente zu beziehen, leicht aus dem Auge verlieren.

Es geht nichts über die gesetzliche Rente! Der ganze Pfusch – Riester-Rente oder die Betriebsrente – führt zu einseitiger Belastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und in der Summe zu Beitragssätzen, die die gesetzliche Rentenversicherung in die Lage versetzen würden, Renten wie in Österreich zu zahlen. Dort erhält ein durchschnittlicher Rentner nach 45 Beitragsjahren 1820 Euro im Monat, in Deutschland 1050 Euro. Man glaubt es kaum. Ohne die Wiederherstellung der Rentenformel, die in Deutschland zu ähnlichen Renten wie in Österreich führen würde, sollte sich DIE LINKE nicht an einer Bundesregierung beteiligen.

Das Gerede über rot-rot-grün wird immer substanzloser

Wenn die SPD so weiter macht – Billigung CETA, völlig unzureichendes Gesetz zur Neuregelung von Leiharbeit und Werkverträgen, jetzt ein weiterer Rentenpfusch und kein gemeinsamer rot-rot-grüner Kandidat bei der Bundespräsidentenwahl, weil sich die rechten Flügel von SPD und Grünen sträuben – dann wird das Gerede über rot-rot-grün immer substanzloser. Schon in der Bibel heißt es: „An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen“ (1 Johannes 2,1-6).

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu