Der Irrtum des Alexander Gauland

Oskar Lafontaine16.09.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die AfD ist eine neoliberale Partei, die jedem Ansatz auf eine gerechtere Verteilung ablehnend gegenübersteht, die Kürzung sozialer Leistungen durch CDU, CSU, SPD, FDP und Grüne bejaht, eine Reichen-Besteuerung ablehnt und daher schon anonyme Geldgeber findet, die in diesem System reich wurden und erkannt haben, dass die AfD dieses System stützt.

Der „Chef-Ideologe“ der AfD, der frühere CDU-Politiker und Leiter der hessischen Staatskanzlei Alexander Gauland, hatte der „Welt“ ein interessantes Interview gegeben. Der Kernsatz: „Wir stehen nun einmal ganz klar für Systemopposition, selbstverständlich nicht gegenüber der Verfassung und der Demokratie, zu denen wir uns rückhaltlos bekennen, aber wir stehen in klarer Systemopposition zu der Grundausrichtung der gegenwärtigen Politik.“

Der Satz stimmt hinten und vorne nicht. Unter Systemopposition versteht die Linke den Widerstand gegen eine Wirtschaftsordnung, in der die Mehrheit dafür arbeitet, dass eine Minderheit reich wird, und diesen Reichtum dazu verwendet, Politik zu kaufen, die parlamentarische Demokratie auszuhöhlen und ihre Interessen durchzusetzen (Neuestes Beispiel: Die Anstrengungen der etablierten Parteien, die Besteuerung von Milliardären als Firmenerben zu verhindern.). Von einer solchen Systemopposition ist die AfD meilenweit entfernt. Sie ist eine neoliberale Partei, die jedem Ansatz auf eine gerechtere Verteilung ablehnend gegenübersteht, die Kürzung sozialer Leistungen durch CDU, CSU, SPD, FDP und Grüne bejaht, eine Reichen-Besteuerung ablehnt und daher schon anonyme Geldgeber findet, die in diesem System reich wurden und erkannt haben, dass die AfD dieses System stützt.

AfD ist keine Systemopposition

Die AfD steht also nicht „in Systemoppositon zu der Grundausrichtung der gegenwärtigen Politik“, sondern sie trägt sie in vollem Umfang mit. Kein Wunder, dass sie auch Interventionskriege befürwortet, also Kriege um Rohstoffe und Absatzmärkte, weil die ja in jedem Fall „in deutschem Interesse“ sind.

Die AfD wird als Ein-Themen-Partei wahrgenommen. Sie ist gegen Flüchtlinge – aber sehr wohl in bester kapitalistischer Tradition für die Zuwanderung gut integrierbarer und gut ausgebildeter Fachkräfte. Das heißt, sie ist ebenso stolz wie die übrigen neoliberalen Parteien, dass wir tausende griechische und syrische Ärzte haben, und kommt wie diese nicht auf die Idee, dass diese Menschen vielleicht in ihrer Heimat, dem Bürgerkriegsland Syrien oder dem von Sozialabbau gebeutelten Griechenland dringend gebraucht würden.

Die Maskierung als Anti-Systempartei

Linke, die sich mit den „demokratischen Parteien“ gegen die „systemoppositionelle“ AfD verbünden wollen, tappen also doppelt in die Falle. Sie bedienen das Interesse der AfD und erleichtern ihre Maskierung als Anti-Systempartei. Und sie bedienen das Interesse der etablierten Parteien, die ihre neoliberale Verwandschaft zur AfD verbergen wollen.

Den Linken muss man mit Erich Kästner raten: „Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu