Zeichen gegen Christenverfolgung: Parlament erstrahlt in Rot | The European

"Christ sein war noch nie so gefährlich wie heute"

Originalquelle 18.11.2020Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

„Kirche in Not“-Aktion am 18. November: Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der verfolgten Christen aufmerksam zu machen.

Red Wednesday, Quelle: Kirche in Not

In Österreich nehmen mehr als 50 Kirchen, Stifte, Klöster und Monumente teil, erstmals auch das Parlament in der Wiener Hofburg

Wien, 10. November 2020
Immer noch werden Millionen von Christen in etlichen Ländern – vor allem im arabischen Raum, Asien und Afrika – nur ihres Glaubens wegen unterdrückt, verfolgt und vielerorts auch ermordet. Darüber wird bei uns in der westlichen Welt viel zu wenig berichtet.  „Christ sein war noch nie so gefährlich wie heute“ – betont Herbert Rechberger, Nationaldirektor von „Kirche in Not“-Österreich (ACN) – „deshalb wollen wir mit der roten Beleuchtung von Kirchen, Klöstern und Monumenten hierzulande auf unzählige Übergriffe gegen Christen aufmerksam machen – nach wie vor eine bittere Realität!“

Der „Red Wednesday“-Aktion hat sich heuer auch das österreichische Parlament in der Hofburg angeschlossen, das am 18. November abends in rotes Licht getaucht sein wird: „Mit der Beleuchtung der Hofburg möchte ich als Präsident des Österreichischen Nationalrats ein Zeichen setzen und zur Bewusstseinsbildung im Kampf gegen Christenverfolgung beitragen“ – so Wolfgang Sobotka, Präsident des Nationalrats – „Es ist absolut inakzeptabel, dass Menschen aufgrund ihres Glaubens zu Opfern von Gewalt und Unterdrückung werden!“

Den Auftakt des „Red Wednesday“, eine bereits 2015 weltweit von „Kirche in Not“ ins Leben gerufene Kampagne, bildet heuer Österreich. Mehr als 50 Kirchen und Monumente in allen österreichischen Bundesländern sind daran beteiligt. Zum ersten Mal machen auch Klöster und Stifte mit – etwa Admont in der Steiermark und Geras in Niederösterreich.

Zahlreiche Länder auf vier Kontinenten – von Brasilien über Kanada bis Australien – werden sich dem „Red Wednesday“ anschließen und viele ihrer Kirchen oder Bauwerke (so etwa die weltberühmte Christusstatue über Rio de Janeiro oder die Burg in Bratislava) in rotem Glanz zum Leuchten bringen. Damit wollen sie weltweit ein starkes Zeichen der Unterstützung für all jene Menschen setzen, die in vielen Ländern der Welt wegen ihres christlichen Glaubens gewaltsame Diskriminierung erleiden. Christen, die in einem Umfeld leben müssen, in dem ihnen die freie Religionsausübung als grundlegendes Menschenrecht bis heute verweigert wird.

—————————————

Aktuelle Beispiele von Christenverfolgung finden Sie unter: www.christenverfolgung.org 

—————————————

Quelle: Kairos

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Deutschland steht vor einer der größten Unternehmensrettungen seiner Geschichte

Ein drohender Kollaps der Energieversorgung in Deutschland zwingt die Regierung zu einer größten Rettungsaktion für ein Unternehmen in der Geschichte der Bundesrepublik. Für mehr als 30 Milliarden Euro plant die Bundesregierung die Übernahme des Energieversorgers Uniper. Dazu kommen Zahlungen,

Die Pandemie ist zu Ende – nur in Deutschland nicht

US-Präsident Joe Biden war zweieinhalb Jahre im politischen Corona-Team Vorsicht. Doch nun erklärt er die Pandemie freiweg für beendet. Er spricht damit aus, was die meisten Länder bereits vollzogen haben und Millionen Menschen auch in Deutschland insgeheim denken. Der deutsche Gesundheitsminist

Mobile Sliding Menu