Hildegard Müller: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum gemeinsam vorantreiben

Originalquelle 3.02.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

„Wir setzen auf Fortschrittswachstum“ – Diskursangebot an alle Beteiligten – Deutsche Automobilindustrie steht für nachhaltige individuelle Mobilität – Freien Zugang auf internationale Märkte sichern.

Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), will einen breiten Dialog mit allen Beteiligten über nachhaltige individuelle Mobilität anstoßen: „Ich nehme das Thema Klimawandel sehr ernst“, sagte Hildegard Müller zu ihrem Amtsantritt als VDA-Präsidentin. „Die deutschen Hersteller und Zulieferer leisten bereits einen erheblichen Beitrag, damit die ambitionierten Klimaschutzziele erreicht werden. Diese Aktivitäten werden in den kommenden Jahren noch intensiv ausgebaut.“

Die deutschen Hersteller werden ihr Angebot elektrifizierter Fahrzeuge bis zum Jahr 2023 auf über 150 E-Modelle verdreifachen. In die Forschung und Entwicklung alternativer Antriebe investieren Hersteller und Zulieferer bis 2024 rund 50 Mrd. Euro. Hinzu kommen im selben Zeitraum 25 Mrd. Euro für Digitalisierung sowie vernetztes und automatisiertes Fahren. „Die Automobilindustrie steht vor einem grundlegenden Wandel, und ich setze mich dafür ein, diesen engagiert voranzutreiben“, kündigte Hildegard Müller an.

„Wir brauchen eine intensive und sachliche Debatte um die Vereinbarkeit von Klimaschutz und nachhaltiger individueller Mobilität. Es geht nicht mehr um die Frage, ob sich unsere Schlüsselindustrie zu mehr Klimaschutz bekennt, sondern wie wir gemeinsam dieses gesamtgesellschaftliche Ziel erreichen. Wir verstehen Nachhaltigkeit nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch und sozial“, sagte Hildegard Müller. „Wir tragen Verantwortung in allen drei Dimensionen. Dazu wird die Automobilindustrie ihren Beitrag leisten und mit allen Beteiligten den Dialog suchen.

Und im Diskurs um die beste Lösung werde ich allen Seiten zuhören und die Argumente prüfen. „Allerdings übernehme ich bei diesen wichtigen Zukunftsthemen auch die Rolle des Treibers und Moderators“, betonte sie. „Wir wollen verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen und die dafür nötigen Reformen engagiert vorantreiben.“

Klimaschutz und nachhaltige individuelle Mobilität seien keine Gegensätze, ebenso wenig wie Klimaschutz und wirtschaftliches Wachstum. „Die Mobilität der Zukunft gestalten wir durch mehr Forschung, mehr Entwicklung, mehr Innovation. Das sind Stärken, die die deutsche Automobilindustrie und ihre Beschäftigten seit jeher auszeichnen. Dazu zählen auch unternehmerische Zuversicht, Freude am Wettbewerb und Mut, neue Wege zu gehen“, unterstrich die VDA-Präsidentin.

Einen weiteren Akzent will die neue VDA-Präsidentin in der Stärkung des freien und fairen Welthandels setzen. „Der Automobilstandort Deutschland braucht den ungehinderten Zugang auf die internationalen Märkte. Drei von vier Autos, die wir in Deutschland produzieren, gehen in den Export. Deshalb ist es von vitalem Interesse, dass wir Handelsbarrieren abbauen und uns klar gegen jede Art von Protektionismus aussprechen“, so Hildegard Müller. Diese Position werde sie in Berlin und Brüssel mit überzeugenden Argumenten vertreten.

Quelle: Pressemitteilung: Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)/German Association of the Automotive Industry

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Was Merkel sagt, wird bejubelt, was Trump sagt, kritisiert

Hätten Sie mir vor drei Jahren vorausgesagt, dass ich jetzt diese Zeilen hier schreiben werde - ich hätte nur den Kopf geschüttelt. Denn ich bin alles andere als ein Anhänger von US-Präsident Donald Trump; ich finde seine Art zuweilen schwer erträglich, und er ist für mich alles andere als ei

Mobile Sliding Menu