Wasserstoff wird die Energielieferketten in den kommenden Jahren grundlegend beeinflussen | The European

Die geopolitische Bedeutung von Wasserstoff

Originalquelle 19.01.2022Medien, Wirtschaft

Wasserstoff ist ein zentraler Baustein der globalen Energiewende – und damit ein wichtiger Faktor zur Bekämpfung der menschengemachten Erderwärmung. Eine neue Studie der IRENA analysiert die geopolitischen Auswirkungen der globalen Energiewende und die Entstehung eines globalen Wasserstoffmarktes.

Wasserstoff, Energie der Zukunft? Quelle: Shutterstock

“In den vergangenen Jahren ist Wasserstoff zu einem zentralen Baustein der globalen Energiewende geworden – und damit zur Einhaltung der globalen Klimaziele. Denn Wasserstoff und seine Folgeprodukte („Power-to-X“) eröffnen neue Möglichkeiten zur Dekarbonisierung – gerade in Industrieberiechen, in denen  Elektrifizierung schwierig ist. Auf Dauer nachhaltig ist der aus erneuerbaren Energiequellen gewonnene sogenannte „grüne Wasserstoff“. Eine wachsende Zahl an Staaten hat Wasserstoffstrategien entwickelt. Beim Weltklimatreffen in Glasgow vereinbarten 32 Staaten und die EU, bei der Entwicklung und der Nutzung von Wasserstoff zusammenzuarbeiten.

Die globale Energiewende führt auch zu geopolitischen Veränderungen. Traditionelle Exporteure fossiler Brennstoffe stehen vor der Herausforderung, ihre Wirtschaftssysteme anpassen zu müssen. Gleichzeitig entstehen für viele Staaten neue Chancen, ihre Wirtschaft zu diversifizieren undzum Produzent und Exporteur von Energie zu werden. Hierbei spielt Wasserstoff eine wichtige Rolle, da er sowohl den Transport als auch die Speicherung von Energie aus Erneuerbaren Energiequellen ermöglicht.

Analyse der Geopolitik der globalen Energiewende

Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien IRENA analysiert in einer neuen Studie die geopolitischen Auswirkungen der Transformation. Demnach wird Wasserstoff die Energielieferketten in den kommenden Jahren grundlegend beeinflussen. Hierzu zählt, dass eine Reihe von Staaten, die gute Bedingungen zur Produktion von Erneuerbaren Energien haben, zu Energieexporteuren werden könnte. Zudem wird mit einer Regionalisierung von Energienetzen gerechnet und mit einem Wettrennen um Technologieführerschaft. Der Handel mit Wasserstoff und seinen Folgeprodukten sowie Investitionsflüsse werden sich auf bilaterale Beziehungen auswirken sowie neue Abhängigkeiten und Verbindungen schaffen. Das Auswärtige Amt hat im Rahmen seiner Wasserstoffdiplomatie die Erstellung der Studie aktiv begleitet und finanziell unterstützt..

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu