24 Prozent der thüringischen Wähler*innen sind Nazis

Originalquelle 31.10.2019Europa, Medien, Politik

“Als Demokrat*innen müssen wir uns alle zusammen fragen, warum eine rassistische Partei mit einem Faschisten an der Spitze so ein Ergebnis bekommt”, so Cem Özdemir auf Facebook.

Cem Özdemir

“Als Demokrat*innen müssen wir uns alle zusammen fragen, warum eine rassistische Partei mit einem Faschisten an der Spitze so ein Ergebnis bekommt.”

und

Jutta Ditfurth

“24 Prozent der thüringischen Wähler*innen sind Nazis.

Sie wollen:
– dass es ihnen auf Kosten anderer Menschen besser geht
– ihren Rassismus + Judenhass hinausschreien und in menschenfeindliche Handlungen umsetzen: Anschläge, Attentate, Pogrome
– sie wollen deutsche weiße Frauen zwingen, jede Schwangerschaft auszutragen und
– Lohnarbeitende umfassend entrechten
– politische Kritiker*innen „jagen“ und töten.

Auch wenn nicht alle diese Wähler*innen das selbst tun wollen, wählen sie doch eine Nazi-Partei um den Faschisten Höcke, die dies wollen und werden so mitverantwortlich für alles, was kommt.

#ltwth19

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Mobile Sliding Menu