Valdai-Rede von Wladimir Putin | The European

Wladimir Putin: Die neue „Cancel Culture“ ist eine „umgekehrte Diskriminierung“

Originalquelle 27.10.2021Medien, Politik

Einmal im Jahr hält der russische Präsident Wladimir Putin auf der Valdai-Konferenz eine Rede. Diesmal hat sich der Politiker kritisch zu Gender und Cancel Culture geäußert. Die Rede des Staatschefs war eine Generalabrechnung mit den Tendenzen im Westen, der alte Traditionen über Bord wirft, um diese durch neue zu ersetzen. Wir dokumentieren in Auszügen.

Der russische Präsident Wladimir Putin auf dem Valdai International Discussion Club, Foto: picture alliance / Russian Look | Kremlin Pool Photo: Kremlin Pool

Die Valdai-Konferenzen sind die wichtigsten geopolitischen Diskussionsrunden Russlands. Auch in diesem Jahr hat der russische Staatschef eine Rede gehalten, in der er mit dem Westen erneut abrechnet.

Zur Migrationsfrage sagte er: “Die gegenseitige Vermischung der Völker ist zweifellos bereichernd. Offenheit erweitert den Blick und ermöglicht ein anderes Verständnis der eigenen Tradition. Dieser Prozess sollte jedoch organisch sein und geht nicht schnell.”

Zur Geschlechterfrage betonte er: “Irgendwer in den westlichen Ländern ist davon überzeugt, dass die aggressive Auslöschung ganzer Seiten der eigenen Geschichte, die „umgekehrte Diskriminierung“ der Mehrheit zugunsten von Minderheiten oder die Forderung, das übliche Verständnis von so grundlegenden Dingen wie Mutter, Vater, Familie oder sogar dem Unterschied zwischen den Geschlechtern aufzugeben, dass das ihrer Meinung nach Meilensteine der Bewegung zur sozialen Erneuerung sind.” Und der merkt an: Die Debatte über die Rechte von Männern und Frauen ist in einer Reihe von westlichen Ländern zu einem völligen Hirngespinst geworden.

Zum Thema Gender betont er: “Der Kampf für Gleichheit und gegen Diskriminierung wird zu einem aggressiven Dogma am Rande der Absurdität, wenn die großen Autoren der Vergangenheit – zum Beispiel Shakespeare – nicht mehr in Schulen und Universitäten gelehrt werden, weil sie, ihre Ideen, wie man glaubt, rückständig sind. Die Klassiker werden für rückständig erklärt, da sie die Wichtigkeit von Gender oder Rasse nicht verstehen.” Und der fügte hinzu: “Hollywood schreibt vor, wie ein Film sein und wovon er handeln soll, wie viele Figuren welcher Hautfarbe oder welchen Geschlechts darin vorkommen sollen. Das ist schlimmer als die Agitations- und Propagandaabteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.”

Zu Cancel Culture merkt er an: “Sich dem Rassismus entgegenzustellen, ist eine notwendige und edle Sache, aber in der neuen „Cancel Culture“ wird daraus eine „umgekehrte Diskriminierung“, also ein umgekehrter Rassismus.”

Im westlichen „Neusprech“ sieht der russische Staatspräsident letztendlich eine Renaissance des sowjetischen Kulturregime der 1920er Jahre hervorbrechen. “Die Eiferer der neuen Ansätze gehen so weit, dass sie diese Begriffe selbst abschaffen wollen. Diejenigen, die zu sagen wagen, dass es Männer und Frauen gibt und dass das eine biologische Tatsache ist, werden regelrecht geächtet. „Elternteil Nummer eins“ und „Elternteil Nummer zwei“, „gebärender Elternteil“ anstelle von „Mutter“, ein Verbot der Verwendung des Begriffs „Muttermilch“ und dessen Ersetzung durch „menschliche Milch“ – damit sich Menschen, die sich über ihr eigenes Geschlecht nicht sicher sind, nicht aufregen.”

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

„Brutal toxisch“ – Anleger grausen sich vor Steuer für Kriegsgewinnler

Sollen Mineralölkonzerne, die Milliardengewinne durch die Folgen des Krieges einfahren, mit einer Sondersteuer belegt werden? Sollen auch gutverdienende Rüstungsfirmen höhere Steuern zahlen? In Deutschland sind Linke und Grüne dafür. In anderen Ländern haben auch konservative Regierungen die

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Mobile Sliding Menu