Wie sehen die Technologien der Zukunft aus

The European Redaktion16.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Er ist ein großer Kopf der deutschen Startup-Szene, Tech-Investor, Speaker und Autor: Frank Thelen skizzierte auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel 2020 am Tegernsee die Technologien der Zukunft – mit einem dramatischen Appell an die Unternehmer im Saal. Deutschland müsse endlich aufwachen, wetterte er.

Unternehmer, Speaker und Autor Frank Thelen startete auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel 2020 einen dramatischen Weckruf an das Publikum im Saal. In seinem Unternehmer-Appell skizzierte der aus dem TV bekannte Investor („Die Höhle der Löwen“) emotional, was in den nächsten zehn bis 20 Jahren die Herausforderungen der Menschheit sind. „Wir können alle gut linear denken, aber schlecht exponentiell aufgrund unserer Gehirnleistung. In der Wirtschaft aber zählt exponentielle Entwicklung“, erklärte Thelen. Mit Blick auf die internationale Marktentwicklung schimpfte er: „Deutschland hat in dieser Ära verloren.“ So habe der DAX im Gegensatz zu anderen Aktienindizes weltweit wenig zugelegt.

Doch was kommt jetzt? „Die 2.0 Ära. Das kann ich garantieren. Das ist der Baukasten der Zukunft“,  Die Frage sei nur noch, wann und wie. Die elementaren Bestandteile dieses Baukastens: 5G, 3D-Printing, Blockchain/DLTS, AI, Quantum Computing, Gene Editing und Appstore in your brain. 5G sei „das nächste große Ding“, weil die Technologie das Edge-Computing bringe, was im Gegensatz zum Cloud Computing die dezentrale Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks bezeichnet. Als weiterer Baustein der Zukunft ermöglichen der 3D-Druck so komplexe Konstruktionen, „wie wir sie als Mensch schon nicht mehr verstehen“, und Blockchain/DLTS dienen als sichere Technologien. Künstliche Intelligenz, ist zwar bekannt, aber noch nicht ausgereift. „AI ist momentan nichts“, urteilte er. „Wir müssen verstehen, dass AI heute noch nicht funktioniert, sie wird sich aber exponentiell entwickeln.“ Gleiches gilt für Quantum Computing. „Computer lassen uns die Welt verstehen.“ Bei Quantum Computing handele es sich um eine komplett neue Art, wie Computer funktionieren, die noch in den Kinderschuhen stecke. Ebenfalls kommen wird Gene Editing, mit dem die Chinesen bereits experimentieren, das Thelen aber als „ethisch fraglich bezeichnete. Eine weitere Technologie 2.0: die Appstore in your brain: Apps werden künftig im Gehirn laufen. „Wir nutzen unser Gehirn besser, werden eins mit der Maschine.“

 Die Frage bei all diesen bahnbrechenden Technologien ist nicht, ob sie kommen, sondern wann und wie – und wer jeweils darin Weltmarktführer sein wird. Dabei muss sich Deutschland gegen führende Nationen wie USA, China, Japan und Saudi-Arabien durchsetzen. „Es geht uns richtig gut, und das ist unser Problem: ‘Good ist the biggest enemy of great‘. Wenn man schon gut ist, ist der Ansporn großartig zu werden, gering. Das zeigt sich am Beispiel Elektroautos VW versus Tesla. „Tesla wird VW überholen“ ist Thelen überzeugt. Ein anderer, Großkonzern, der jetzt schon den deutschen Markt dominiert, ist Amazon: „Ich mag Amazon und Jeff Bezos, habe aber Respekt davor, wie viel Macht Amazon bekommt“, sagte Thelen.

Um Deutschland international voranzubringen, müsse man „mutig und konsequent sein“. Eine Aufgabe, die insbesondere die Politik und der Mittelstand leisten müssen. „Ich liebe Deutschland, aber verdammt nochmal, wir müssen jetzt aufwachen!“, forderte Thelen. „Wir müssen einen völlig anderen Drive entwickeln, damit nicht Amerikaner und Chinesen vorne sind. Ich möchte, dass wir in zehn Jahren stark sind.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu