Ost-CDU-Verband: Armin Laschet war der falsche Kandidat | The European

Mit diesem offenen Brief deklassiert die CDU ihren Parteichef

Originalquelle 1.10.2021Medien, Politik

“Unser Land braucht eine starke bürgerliche Partei an der Regierung. Deshalb ist es richtig, dass CDU und CSU eine Regierungsbeteiligung als Option aufrechterhalten. Das kann allerdings nicht mit Armin Laschet geschehen”, schreiben ostdeutsche CDU-Mitglieder. Wir dokumentiren den offenen Brief vom CDU Kreisvorstand Altenburger Land an den Bundesvorstand der CDU.

Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, Quelle: Shutterstock

Sehr geehrte Mitglieder des Bundesvorstandes,
wir wenden uns heute als Kreisverband Altenburger Land an Sie, um Ihnen die Stimmungslage an unserer Basis und vermutlich in vielen Regionen unseres Landes zu spiegeln.

Der mit Abstand häufigste Kommentar, den wir in den vergangenen Monaten an den Wahlkampfständen gehört haben, war: „Armin Laschet ist der falsche Kandidat“. Auch in zahlreichen Gesprächen in der Familie, mit Freunden, mit Bekannten und am Arbeitsplatz wurde deutlich, dass sich unsere Partei bei der Wahl des Kanzlerkandidaten gegen die Präferenz der breiten Bevölkerung entschieden hat. Das Wahlergebnis – dass gerade in Thüringen nur als katastrophal bezeichnet werden kann – ist leider die Konsequenz dieser Entscheidung.

Unsere Wähler honorieren Geschlossenheit und mögen keinen innerparteilichen Streit. Trotzdem wurde der Konflikt zwischen Armin Laschet und Markus Söder über Wochen geradezu zelebriert. Es fehlt ein Prozedere für die Auswahl eines Kanzlerkandidaten von CDU und CSU. Zudem wurde die Parteibasis bei der Wahl des Kanzlerkandidaten komplett übergangen. Diejenigen also, die letztlich an den Wahlkampfständen unsere Inhalte vertreten, die Plakate hängen und den Wahlkampf in die Breite tragen. Stattdessen entstand in den vergangenen Monaten der fatale Eindruck, dass unsere Parteiführung zunehmend entkoppelt von den Realitäten im Land agiert. Bundestagswahlen werden aber vor Ort entschieden, nicht in Berlin. Hinzu kommt, dass der Osten in diesem Wahlkampf nicht mitgenommen wurde. Entgegen verschiedenster Ankündigungen gab es keine Gesichter und keine Inhalte, die für die Wähler im Osten attraktiv gewesen wären.

Trotz allem sind die Inhalte unseres Wahlprogramms richtig. Unser Land braucht eine starke bürgerliche Partei an der Regierung. Deshalb ist es richtig, dass CDU und CSU eine Regierungsbeteiligung als Option aufrechterhalten. Das kann allerdings nicht mit Armin Laschet geschehen. Eine mögliche „Jamaika-Koalition“ mit Armin Laschet als Kanzler hätte von Anfang an den Makel, den Wahlverlierer gegen die Stimmung der Bevölkerung ins Amt gehoben zu haben.

Wir bitten Sie, die richtigen Schlüsse aus der Wahlniederlage zu ziehen. Offener zu sein für die Themen und Sorgen unserer Basis und der Bevölkerung generell. Dann kann es uns gemeinsam gelingen, zu alter Stärke zurückzufinden und als Stimme der bürgerlichen Mitte unserem Land zu dienen.

Mit freundlichen Grüßen
Der Kreisvorstand der CDU Altenburger Land

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu