Omikron-Virusvariante | The European

Kürzere Quarantäne statt massivem Arbeitskräfteausfall im Mittelstand

Originalquelle 7.01.2022Medien, Wirtschaft

Die Omikron-Welle verlangt neue Maßnahmen von der Regierung. Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) spricht sich vor der Bund-Länder-Konferenz für kürzere Quarantäne-Zeiten in allen Bereichen aus. Ein massiver und flächendeckender Ausfall von Arbeitskräften muss nicht nur in den viel zitierten Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) vermieden werden.

Ein gelbes, zerkratztes Hinweisschild mit der Aufschrift "Omikron Welle" vor dem Robert-Koch-Institut (RKI), Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE

Die Omikron-Variante breitet sich rasant aus, Bund und Länder beraten heute über neue Maßnahmen. Die neue Variante soll zwar ansteckender sein als bisherige, Experteneinschätzungen gehen jedoch von milderen Verläufen und kürzeren Ansteckungszeiträumen aus.

„Aktuell müssen Omikron-Infizierte sowie Kontaktpersonen trotz vollständiger Impfung grundsätzlich in eine 14-tägige Quarantäne, mit oder ohne Symptomen. Durch zu lange Quarantäne-Zeiten gefährden Bund und Länder aber die ohnehin schon angeschlagene Wirtschaft und riskieren einen massiven Arbeitskräfteausfall. Besonders Unternehmen, deren Beschäftigte aus technischen oder betrieblichen Gründen nicht aus dem Home-Office arbeiten können, wären besonders stark betroffen“, warnt DMB-Vorstand Marc S. Tenbieg. Er rät: „Bund und Länder sollten geimpften Omikron-Infizierten grundsätzlich eine Freitestung aus der Quarantäne nach sieben Tagen ermöglichen und die Quarantäne-Pflicht für geimpfte Kontaktpersonen möglichst komplett streichen.“

Außerdem müssen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in systemrelevanten Berufen gesonderte Regelungen – analog zu KRITIS-Personal – getroffen werden. „KMU halten nicht nur das wirtschaftliche, sondern auch das gesellschaftliche Leben in Deutschland aufrecht. Deswegen muss – unter Berücksichtigung sämtlicher neuer Omikron-Erkenntnisse – auch anerkannt werden, dass Geimpfte sich zwar genauso anstecken können, aber sehr gut vor schweren Verläufen geschützt sind. Ein Großteil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im deutschen Mittelstand ist geimpft und darf nicht länger als unbedingt nötig aus dem Arbeitsleben herausgerissen werden,“ mahnt Tenbieg.

Quelle: Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Merz - die letzte Chance der CDU

Friedrich Merz hat einen langen Atem bewiesen, ist nach Niederlagen immer wieder aufgestanden. Er hat heute einen phantastischen Vertrauensvorschuss aus der Partei erhalten. Merz ist jetzt alles zuzutrauen. Der CDU-Politiker wurde auf dem Parteitag der Christdemokraten zum neuen Parteivorsitzenden g

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Krieg oder Frieden?

Um nicht sehr viel weniger scheint es in diesen Tagen zu gehen. Berlin steht mit einem Mal im Mittelpunkt der diplomatischen Bemühungen eine Antwort auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zu finden. Auf diesem verminten diplomatischen Parkett bewegt sich Annalena Baerbock ers

Mobile Sliding Menu