Herr Kemmerich: Machen Sie den Weg für Neuwahlen frei

Originalquelle 6.02.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Durch das Vorgehen bei der Wahl zum Ministerpräsidenten am Mittwoch wurde und wird das öffentliche Vertrauen in die Politik unseres Landes geschwächt. Die daraus entstehenden Folgen sind von großer Tragweite für alle Bereiche unserer Gesellschaft, für die Bildung, die Kultur und weit darüber hinaus für das politische Klima in Thüringen und in der Bundesrepublik. Wir dokumentieren hier den Brief der Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner der „Weimarer Erklärung für demokratische Bildungsarbeit”.

Offener Brief der Erstunterzeichner der Weimarer Erklärung an Thüringer Ministerpräsident Thomas Kemmerich

 

An

Herrn Ministerpräsident

Thomas L. Kemmerich

Thüringer Staatskanzlei

Postfach 90 02 53

99105 Erfurt

 

 

Weimar, 6. Februar 2020

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kemmerich,

 

die Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner der „Weimarer Erklärung für demokratische Bildungsarbeit“ bitten Sie, die Kräfteverschiebung zugunsten einer autoritären Rechten im Freistaat Thüringen zu korrigieren.

 

Durch das Vorgehen bei der Wahl zum Ministerpräsidenten am gestrigen Mittwoch wurde und wird das öffentliche Vertrauen in die Politik unseres Landes geschwächt. Die daraus entstehenden Folgen sind von großer Tragweite für alle Bereiche unserer Gesellschaft, für die Bildung, die Kultur und weit darüber hinaus für das politische Klima in Thüringen und in der Bundesrepublik.

 

Wir bitten Sie dringend, diesen Sachverhalt kritisch zu analysieren und den Weg für Neuwahlen im Freistaat Thüringen freizumachen.

 

Thüringen ist ein Kultur- und Bildungsland mit hoher internationaler Ausstrahlung. Zudem erlegt uns eine spezifische politische Geschichte besondere Verantwortung für Demokratie, Freiheit und Vielfalt auf. Das politische Signal Ihrer Wahl zum Ministerpräsidenten gefährdet die Arbeit der Kultur- und Bildungsinstitutionen und stellt die humanistische Wertebasis unseres Landes in Frage. Wir benötigen eine handlungsfähige, durch eine überzeugende demokratische Mehrheit legitimierte und transparent arbeitende Regierung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Erstunterzeichner der Weimarer Erklärung

 

Prof. Dr. Winfried Speitkamp

Präsident Bauhaus-Universität Weimar

 

Hasko Weber und Sabine Rühl

Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar GmbH

 

Prof. Dr. Michael Dreyer

Haus der Weimarer Republik e.V.

 

Prof. Dr. Christoph Stölzl

 

Dr. Ulrike Lorenz

Klassik Stiftung Weimar

 

Peter Kleine

Oberbürgermeister der Stadt Weimar

 

Eric Wrasse

Stiftung Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW)

 

Prof. Dr. Volkhard Knigge

Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora

 

Volkshochschule Weimar

Ulrich Dillmann

 

Ulrike Köppel

weimar GmbH Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Kongress- und Tourismusservice

 

Uta Tannhäuser

Weimar-Jena-Akademie Verein für Bildung e.V.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Was Merkel sagt, wird bejubelt, was Trump sagt, kritisiert

Hätten Sie mir vor drei Jahren vorausgesagt, dass ich jetzt diese Zeilen hier schreiben werde - ich hätte nur den Kopf geschüttelt. Denn ich bin alles andere als ein Anhänger von US-Präsident Donald Trump; ich finde seine Art zuweilen schwer erträglich, und er ist für mich alles andere als ei

Mobile Sliding Menu