Einseitige Grenzschließungen sind nicht sinnvoll. Corona macht an Grenzen nicht Halt

Originalquelle 13.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Einseitige Grenzschließungen der Mitgliedsstaaten gefährden Warenverkehr und Versorgung der Menschen. Bundesweit einheitliche Vorgehensweise der Gesundheitsbehörden nötig. Umfassende Beschlüsse der Bundesregierung für Hilfen schnell umsetzen.

Die umfassenden Kreditzusagen der Bundesregierung, die in Aussicht gestellten steuerlichen Maßnahmen und die beschlossenen Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld können nach Ansicht des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) entscheidend dazu beitragen, die massiven Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft infolge der Coronavirus-Krise abzumildern.

„Das sind sehr weitgehende und starke Maßnahmen, die die Bundesregierung beschlossen hat. Allerdings müssen jetzt schnell die konkreten Details folgen und von den Finanzbehörden entsprechend der Beschlüsse umgesetzt werden“, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Wichtig ist jetzt, dass die Krisenbekämpfung durch eine engere Kooperation der EU-Mitgliedsstaaten und von Bund, Ländern und Gemeinden in Deutschland flankiert wird. Die Herausforderungen durch die Folgen dieser Pandemie sind globaler Art, daher ist zumindest europaweit koordiniertes Handeln nötig.

„Einseitige Grenzschließungen sind nicht sinnvoll. Corona macht an Grenzen nicht Halt. Wer sie unabgestimmt abriegelt, gefährdet den internationalen Warenverkehr und damit die Versorgung der Menschen“, so Hildegard Müller. Im Fall verstärkter Kontrollen an den Grenzübergängen müsse dem Gütertransport Vorrang eingeräumt werden.

An Bund, Länder und Gemeinden appellierte die VDA-Präsidentin, die Abstimmung der Gesundheitsbehörden in der aktuell kritischen Situation zu verstärken: „Es ist richtig, dass die Behörden vor Ort entscheiden, wie auf die jeweils regional unterschiedlichen Auswirkungen durch das Corona-Virus reagiert wird. Aber die Maßstäbe für solche Entscheidungen sollten bundesweit einheitlich und transparent sein, damit die betroffenen Menschen und Unternehmen Planungssicherheit haben.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Mobile Sliding Menu