Impfstoff-Desaster - Der große Fehler des Jens Spahn | The European

Für Spahn ist das Impfstoff-Desaster peinlich

Originalquelle 4.01.2021Medien, Politik

Die Impfungen in Deutschland sind zäh angelaufen. Es fehlt zudem an Impfstoffen. Die Bundesregierung weist jede Schuld von sich. Im Zentrum der Kritik vieler Medien steht dabei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Wir haben Ihnen hier die Pressestimmen zusammengetragen.

Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, Foto: imago images / photothek

Die Kritik an der Corona-Impfstrategie der Bundesregierung reißt nicht ab. Der Vorwurf, der im Raum steht, ist, dass von der EU zu wenig Impfstoff bestellt wurde und das Tempo der Impfungen zu langsam vor sich geht.  So urteilen die Medien über die Impfstoffdebatte.

Mitteldeutsche Zeitung zu Corona-Impfstoff/Spahn” “Während Israel bereits eine Million Menschen mit dem Biontech-Serum geimpft hat, sind es in Deutschland nur rund 200.000. Spahn ist dafür mitverantwortlich. Er hat sich zu sehr auf die EU verlassen, zu wenig Druck für Bestellungen in Deutschland gemacht und zu spät bei Biontech nachgeordert. Der Minister hat zugegeben, dass es bei der Impfkampagne noch ruckele und die Menschen um Geduld gebeten. Die Geduld und Nachsicht seiner Landsleute sollte Spahn jedoch nicht überstrapazieren. Vom Gewinner zum Verlierer der Krise ist es nur ein kurzer Weg.”

“Münchner Merkur”: Inmitten der anschwellenden Wut um den chaotischen Impfstart in Deutschland hat Jens Spahn einen Satz gesagt, der dem Umfrageliebling und der ganzen Bundesregierung noch um die Ohren fliegen könnte: “Es läuft genau so, wie es geplant war.” Nun ja – womöglich war ja der Plan nicht so toll. Und so verkehrt sich das Gefühl der Bürger, Deutschland habe die Coronakrise im Großen und Ganzen gut gemeistert, allmählich in ihr Gegenteil. Das Fehlen einer Langfriststrategie – Schutz der Heime, eine scharfe Corona-Warnapp, funktionierender Fernunterricht an den Schulen – entschuldigte man in Berlin stets mit dem Hinweis, die beste Langfriststrategie sei Impfen. Erweist sich nun allerdings auch die Impfstrategie als dilettantisch, bleibt nicht viel übrig, worauf die Wortführer der deutschen Politik stolz sein könnten.

Süddeutsche Zeitung“: “Gesundheitsminister Jens Spahns Beteuerungen, dass es am Beginn der Impfkampagne eben etwas “ruckelt”, reichen nicht. Der CDU-Politiker muss mehr liefern als die bisherigen Dosen beschwörender Appelle und wiederkehrender Aufrufe zur Geduld. Bund und Länder – und da ist auch Söder in der Pflicht – müssen sich auf ein stringentes Vorgehen verständigen, wer geimpft wird und wie der Ablauf genau aussieht. Angesichts des unterschiedlichen Vorgehens der Bundesländer herrscht große Unsicherheit: Die einen laden zu Impfungen ein, bei den anderen muss man sich selbst über Hotlines oder Webportale anmelden. Da auch der Großteil der Senioren nicht in Heimen lebt, muss für diese Risikogruppe rasch ein bundesweit einheitliches Konzept her. Es ist übrigens bezeichnend, dass in keinem anderen EU-Land außer Deutschland die Debatte um die Verteilung des Impfstoffes mit solcher Vehemenz geführt wird. Offenbar gibt es nur in Deutschland das Gefühl, benachteiligt zu sein – was die größte Boulevardzeitung des Landes seit Tagen mit ihrer Berichterstattung befördert.”

taz“: “Wenn es nur sehr begrenzte Mengen eines Stoffs gibt, auf den die ganze Welt scharf ist, dann führt das zu einer Verknappung. Nichts anderes ist beim Corona-Impfstoff der Fall, der global Mil­lio­nen Leben retten kann, dessen Menge derzeit aber nicht ausreicht, um sofort in Millionen Dosen in Deutschland gespritzt zu werden. Ein solcher Mangel führt zu Schuldzuweisungen. Weil ein Großteil der Bestellungen dieses Impfstoffs über die EU erfolgt ist, so die einfache Schlussfolgerung, muss Brüssel auch verantwortlich für diesen deutschen Missstand sein. Doch diese Logik ist falsch und gefährlich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu