Gaspreis: Vorerst keine Entspannung | The European

Gaspreis: Entspannung erst 2025 in Sicht

Originalquelle 10.02.2022Medien, Wirtschaft

Die Internationale Energieagentur schätzt, dass eine Megawattstunde Gas im Schnitt knapp 80 Euro kosten könnte. Energiehändler sind noch pessimistischer. Von Andreas Baumer.

Der Gaspreis steigt, Quelle: Shutterstock

Nach Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) könnten extrem hohe Gaspreise über das ganze Jahr hinweg anhalten. Demnach könnte umgerechnet eine Megawattstunde Gas am Spotmarkt im Schnitt knapp 80 Euro kosten. Würde sich dies bewahrheiten, stünde Europa vor einem Allzeithoch, wie die IEA anmerkt. Tatsächlich gab es noch nie ein Jahr, in dem der Gaspreis im Schnitt knapp 80 Euro pro MWh oder noch mehr kostete. Aktuell notiert der Gaspreis am Spotmarkt bei mehr als 90 Euro pro MWh (Handelspunkt TTF). Er ist damit etwa fünfmal so hoch wie vor einem Jahr.

Die Organisation erwartet, dass die Preise in der zweiten Jahreshälfte wegen verbesserter Angebotssituation nach unten gehen werden. Allerdings blieben sie auch dann historisch hoch. Preistreibend würden unter anderem leere Gasspeicher wirken, die im Sommer wieder gefüllt werden müssten und die Nachfrage erhöhen würden.

Unsicherheit herrscht darüber, wie sich eine mögliche Invasion russischer Truppen in der Ukraine auf die Entwicklung der Gaspreise auswirken würde. Dahingehende Befürchtungen trieben bereits in den vergangenen Tagen die Preise. Russland steuert mehr als 50 Prozent zum deutschen Gasmix bei.

In einem Interview mit der spanischen Zeitung “El Pais” warnte Fatih Birol, Chef der IEA: „Ein Krieg würde Folgen für die Europäische Union, aber auch für Russland – und zwar enorme.“

Gashändler am besonders liquiden Handelspunkt TTF sind sogar noch pessimistischer als die IEA. Dort wird die Megawattstunde Gas aktuell in allen Monats- und Quartalsprodukten 2022 für mindestens 86 Euro gehandelt. Eine Entspannung erwarten sie erst wieder für das Jahr 2025. Das entsprechende Jahresprodukt wird am TTF aktuell für 46 Euro pro MWh gehandelt. Alle hier genannten Börsenwerte stammen von den Seiten der Energiebörse EEX und wurden am Montagnachmittag abgerufen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Der „Donut-Effekt“ macht Innenstädte leer

Das Ifo-Institut diagnostiziert überraschende Veränderungen im Alltagsleben deutscher Städte nach der Pandemie. Von Ifo-Institut

Selenskyj stellt Fünf-Punkte-Formel für Frieden vor

Die Rede des ukrainischen Präsidenten auf der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung sorgt für Weltschlagzeilen. Selenskyj schildert neue Gräueltaten mit Massenkastrationen und fordert von der Welt eine harte Bestrafung Russlands. Er stellt zugleich Bedingungen für Friedensverhandlu

Mobile Sliding Menu