Der Coronaschwindel: 400.000 Mitarbeiter aus medizinischen Berufen sind auf Kurzarbeit

Originalquelle 19.09.2020Medien, Politik

Heute wissen wir, dass die prophezeiten Millionen Toten durch den Corona-Virus niemals eine reale Gefahr waren. In den meisten Ländern herrscht heute nach 6 Monaten eine sogenannte „Untersterblichkeit“, d.h. das trotz Corona-Virus weniger Menschen als normal, also normaler Sterblichkeit aufgrund von Alter, normaler Krankheiten oder Unfällen gestorben sind. Krankenhäuser waren niemals überlastet und sind halb leer. Laut Handelsblatt sitzen sogar 400.000 Mitarbeiter aus medizinischen Berufen auf Kurzarbeit! Ein Bericht zur Lage von Bernd Muckenschnabel.

Einsatzbereite, Behelfskrankenhaus für Corona-Patienten, leeres Krankenbett, Leere Krankenbetten während der Coronakrise, Foto: imago images / localpic

Sollen wir künftig im Land bleiben und auf die Erfahrungen der weiten Welt verzichten? Auf diesen Gedanken kann man kommen, wenn man, wie ich bei MDR Kultur ein Mittagsmagazin hörte, in dem aktiv dafür geworben wird, künftig in Deutschland Urlaub zu machen. Gefragt wurden Hörer, die von ihren Erfahrungen mit dem Inlandurlaub berichten sollten. So weit ich gehört habe, gab es nur begeisterte Stimmen, die nicht nur die schönen deutschen Landschaften lobten, sondern sich auch begeistert von den Abstandsregeln am Ostseestrand und den Mundschutzzwang äußerten. In Australien muss man bereits einen Antrag auf Ausreise stellen und den gut begründen. so weit sind wir in Deutschland noch nicht, wahrscheinlich weil sich noch zu viele Menschen an die Reiserestriktionen der zweiten deutschen Diktatur erinnern. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Unser Leser Bernd Muckenschnabel geht in seinem Beitrag der Frage nach, ob der Tourismus vernichtet werden und durch Reiseprivilegien der Besserverdienenden ersetzt werden soll. Weltweit sollen 120 Millionen Arbeitsplätze in der Tourismus-Branche gefährdet. Das trifft vor allem die Armen Staaten. Die sozialen Folgen sind absehbar katastrophal. Steuern die Politiker auf ein Weltchaos zu?

Wird die Touristik bewusst vernichtet?

Die erste Branche die der sogenannten Corona-Krise zum Opfer fiel war die Touristikindustrie. Alle Beherbergungsunternehmen, Hotels, Pensionen, Campingplätze, Ferienanlagen, Ferienhäuser- und private Ferienwohnungen wurden geschlossen. Reisen verboten. Flugzeuge, Busreisen und Fähr- und Schiffsreisen unmöglich gemacht. Hinzu kommen die Reiseveranstalter und ein gewaltiges Netzwerk von Reisebüros und Busreiseveranstalter, sowie Funparks und Gastronomiebetriebe. Grenzen wurden geschlossen und nicht einmal innerhalb des eigenen Landes durften Menschen frei reisen oder einfach nur ihr Eigentum ausserhalb des Hauptwohnsitzes besuchen oder nutzen. Nicht einmal in Kriegszeiten wurden derart massive Eingriffe in die Reisefreiheit und in die Mobilität der Menschen eingegriffen. Auch nicht in der DDR-Diktatur wurde derart stark das Recht auf Reisen beschnitten. Laut UNO-Bericht vom 24.8.2020 rechnet man global mit einer Vernichtung von 120 Millionen Arbeitsplätzen in der Touristik, infolge der Corona-Eingriffe.

Heute wissen wir, dass die prophezeiten Millionen Toten durch den Corona-Virus niemals eine reale Gefahr waren. In den meisten Ländern herrscht heute nach 6 Monaten eine sogenannte „Untersterblichkeit“, d.h. das trotz Corona-Virus weniger Menschen als normal, also normaler Sterblichkeit aufgrund von Alter, normaler Krankheiten oder Unfällen gestorben sind. Krankenhäuser waren niemals überlastet und sind halb leer. Laut Handelsblatt sitzen sogar 400.000 Mitarbeiter aus medizinischen Berufen auf Kurzarbeit!

Langsam lichtet sich der Nebel aus Angst- und Panikmache. Die ersten verantwortlichen Minister (z.B. der Gesundheitsminister von NRW oder der Verantwortliche für Gesundheit in Österreich) gestehen kleinlaut ein, dass sie bei dem heutigen Stand von Wissen niemals den Lockdown ausgerufen hätten. Auch die Resultate von vergleichbaren Ländern wie z. B. Schweden, die nicht den Lockdown einführten und weitestgehend auf die Beschneidung von Reiserechten und dem Recht auf Mobilität der Bevölkerung verzichtet haben, zeigen das die Massnahmen der deutschen Regierung völlig unnötig waren. Das aber heisst auch, dass unsere Regierung ohne ausreichende wissenschaftliche Belege und Unterlagen nicht nur einen Grossteil der gesamten Wirtschaft gestoppt hat und die Bevölkerung an der Ausübung ihrer Rechte gehindert hat.

Wie die Corona-Krise begann

Die deutsche Regierung hat allein aufgrund von Nachrichten und Horrorvideos aus Wuhan, dem kommunistischen China – einem Regime das bekannt dafür ist, dass alle Nachrichten bewusst gefiltert und bewusst mit ganz konkreten Zielen in die Öffentlichkeit entlassen werden, die eigene Wirtschaft und das eigene Volk aller Rechte beraubt! Nicht einmal die Geburt oder der Tot eines Pandabären – von Menschen ganz abgesehen – wird ohne Ziel und Hintergedanken in China publiziert. Trotz wirtschaftlicher Reformen ist China heute weiterhin einer der gefährlichsten totalitären Regime der Welt. Die gesamte Bevölkerung wird überwacht, jede Information die nicht den Interessen des Regimes dient wird brutal unterdrückt. Und auf der Basis von Informationen eines solchen Regimes hat die deutsche Regierung (und die meisten anderen Regierungen ebenfalls) Massnahmen eingeleitet, die zu der verheerendsten Krise seit dem 2. Weltkrieg und der Vernichtung von Millionen von Arbeitsplätzen geführt hat. Fortan basierten nicht mehr sachliche Informationen und wissenschaftliche Untersuchungen das Handeln der Regierung, sondern das Verbreiten von Angst, Panik und Schrecken durch eine kleine Gruppe von Medizinern (RKI) und den gesamten Medien. Ohne jede Debatte und fast ohne jede Opposition im Parlament wurde Volk und Wirtschaft in Ketten gelegt. Jede Opposition dagegen wird als „Corona-Leugnung“, „Verschwörungstheoretiker“ oder „Covitiot“ verleumdet und bestraft. Im Internet werden fast täglich Artikel und Beiträge von Wissenschaftlern zensiert, weil sie der deutschen Regierungspolitik widersprechen. Man muss sich diesen Wandel unserer politischen Kultur innerhalb von nur ein paar Monaten zu Gemüte führen, um zu verstehen wo wir eigentlich heute stehen und in welche Richtung sich unsere Gesellschaft bewegt.

Von der Urlaubsreise zur Heilanstalt

Die Touristik- und Reisebranche zählt global aber auch ganz besonders in Deutschland seit Jahrzehnten nicht nur zu dem am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweig, sondern auch zum Wirtschaftszweig mit der grössten Anzahl von Mitarbeitern. Hier arbeiten mehr Menschen als in der Auto-Industrie. Abgesehen von ein paar grossen Konzernen (TUI, Lufthansa usw., die heute mit Staatsanteil notdürftig weiterexistieren und mit Milliarden von Steuergeldern am Leben erhalten werden) besteht die Touristik- und Reisewirtschaft vor allem aus kleinen und mittelgrossen Unternehmen. Der breite Mittelstand dominiert. In Deutschland schafft die Touristik überproportional Arbeitsplätze, die nur selten wie in Produktionsunternehmen ins Ausland ausgelagert werden können. Sie zieht nicht nur Wirtschaftskräfte in die Metropolen und grossen Städte, sondern breitet sich auch auf dem Lande aus und ist dort zu einem der wichtigsten Kräfte geworden, um Handwerk, Kultur und Traditionen zu erhalten. Diese Unternehmen mit Millionen von Menschen wurden über Nacht in eine beispiellose Krise gestossen. Tausende von Unternehmen sind bereits vernichtet oder stehen kurz vor der Liquvidation. Alternativ wird ihnen in Zukunft in einer neuen Brache ein Job als Wachtmann oder ausgebildeter Denunziant angeboten, um in jeden Zug, Geschäft oder auf Plätzen die Bevölkerung zu überwachen, damit sie Masken trägt und Abstand hält.

Die Regierung versucht immer wieder den Eindruck zu erwecken, dass sie die „notwendigen Massnahmen“ auflockern will. Doch jeder ihrer sogenannten Auflockerungen ist mit neuen Verordnungen verbunden. Sie machen jedes vernünftige wirtschaften, ja jeden Tourismus langfristig unmöglich oder unkalkulierbar. Hotels dürfen beispielsweise öffnen, aber die Angestellten müssen mit Masken rumrennen und ewig und stündlich putzen und desinfizieren usw.

Im Grunde verlangt die Politik, dass alle touristischen Zielgebiete und Betriebe zu „Heilanstalten“ umgewandelt werden. Die Besucher sollen permanent drangsaliert und überwacht werden. Und dafür sollen sie auch noch bezahlen und sich schuldig fühlen. Obskure und völlig sinnlose „Tests“ sollen die Menschen permanent unter Stress halten, weil sie sich anstecken könnten (80-90% der Corona-Infizierten merken diese Krankheit nicht mal oder kommen mit Schnupfen und ein bisschen Fieber davon). Jeder Mensch, der einen banalen Schnupfen bekommt wird zu einer potenziellen Gefahrenquelle und ist damit bedroht in Quarantäne zu geraten (jede normale Influenza enthält Corona-Viren). Mit ihm aber auch sofort ganze Familien und Hotels oder aber Dörfer oder Orte werden panikartig unter Quarantäne gestellt. Oder aber ganze Länder werden unter Verdacht gestellt und Grenzen werden geschlossen, obwohl die Bevölkerungen in den meisten Ländern bereits weitestgehend auf natürliche Weise immunisiert wurden. Defacto ist dadurch gar keine Touristik mehr möglich. Reisefreiheit wird aufgehoben. Das schlimmste Verbrechen unserer Zeit besteht in Partys feiern, zusammen zu kommen, das Familien und Freunde feiern und sich erfreuen. Wenn sie Glück haben können die Menschen sich noch zu Hause verstecken. Das war`s. Das – erzählen uns die Politiker mit Unschuldsmienen – ist die „neue Normalität“.

Der begründete Wahnsinn

Jeder vernünftige und selbständig denkende Mensch fragt sich, was für Interessen hinter dieser Vernichtung von gigantischen bisher unbekannten Ausmasses stehen kann? Wie kann sich eine Regierung so etwas erlauben?

Um dies aber zu verstehen, muss man nicht weit schauen. Seit Jahren wird die Öffentlichkeit mit den Weltuntergangsvoraussagen der drohenden Klimakatastrophe bearbeitet. Seit einem Jahr wird die „Friday for future“ – Bewegung begeistert beklatscht. All diesen von der Regierung und den Medien gesponserten „Bewegungen“ ist gemein, dass sie Glauben das wir Menschen zu viele Ressourcen, Energie und Natur nutzen. Folglich müssen wir an der Nutzung der Energie und der Ressourcen gehindert werden. In ihren Augen ist der Corona-Virus nur das zurückschlagen der Natur gegen uns Menschen. Sozusagen eine Bestrafung für unsere hemmungslose Ausnutzung unseres Planeten.

Begeistert stellen die Medien fest, dass der Himmel über Berlin so schön ruhig ist (weil es keinen Flugverkehr mehr gibt). Das Reisen wird im Grunde von diesen Leuten als völlig überflüssig dargestellt. Die Verunreinigung der Luft nimmt durch die Begrenzung von Mobilität ab. Das Klima kann so gerettet werden – stellen die Klima-Aktivisten begeistert fest. Der Lockdown, die Schliessung ganzer Wirtschaftszweige ist in ihren Augen das Beste was passieren konnte! Folglich kämpfen sie begeistert für die Einführung von Corona-Notverordnungen. Sie sind zur Speerspitze des Denunzierens bei Nichteinhaltung von Maskenpflicht usw. geworden.

Und in der Tat ist diese Haltung konsequenterweise zu Ende gedacht – wenn man davon ausgeht, dass wir Menschen der Erde nur schaden und dass wir vor dem Untergang und mitten in der Klimakatastrophe stehen. Dann muss man die Reiseindustrie und die Touristik vernichten. Dann muss man Flugzeugindustrie abschaffen bzw. auf ein Mindestmass reduzieren. Die Autoindustrie mit ihren Verbrennungsmotoren schliessen, usw. Corona ist in diesem Denkmuster nur die „Rache“ der Natur.

Bisher waren solche Gedankengänge nur Theorie von belächelten Weltuntergangssekten. Sie finden aber seit Jahren immer grössere Verbreitung und beherrschen ganze Regierungen und Parteien. Die Medien sowieso. Für den einfachen Bürger und den ganz normalen Menschen waren diese Gedanken über eine grüne und gesunde Umwelt etwas Lobenswertes und Gutes. Wer will nicht eine gesunde Umwelt? Also hat man sich damit abgefunden und diese Gedanken mit Streicheleinheiten bedacht. Daraus ist eine ganze „grüne Ideologie“ entstanden, hinter der eine neue politische Kaste steht.

Den Menschen erging es bis jetzt immer besser! Die Wirtschaft ist jedes Jahr gewachsen, der Konsum und der Wohlstand sind mit gewachsen. Die Möglichkeiten die ganze Welt zu bereisen ebenso. Die Internet-Revolution hat jeden Menschen selbst in entferntesten afrikanischen Dörfern die Möglichkeiten der Information gebracht. Freies Reisen und freie Informationen haben den Menschen aus Begrenztheit und der Verblödung des Mittelalters befreit! Sie waren und sind Bedingung für die Schaffung von Wohlstand und Demokratie. Deshalb wurden sie von allen Diktaturen der Welt bis aufs Blut bekämpft. Heute werden sie als Teil der Corona-Krise erneut bekämpft.

Die Forderungen der grünen Klima-Aktivisten, die unsere Regierung fast vollständig übernommen hat und zur offiziellen Politik deklariert hat, muss man nur zu Ende denken – dann erkennt man in der Konsequenz eine barbarische, menschenfeindliche Ideologie, die sich hinter biederen und banalen grünen Schrumpfungsplänen verbirgt. Es ist die Abschaffung jeglicher Industrie und Zivilisation zumindest in Deutschland und Europa.

Die Vernichtung der Touristik- und Reisewirtschaft ist nur das erste Opfer auf dem Altar der „grünen Klima-Ideologie“. Die Corona-Krise ist nur das heiss ersehnte Bestrafungsinstrument, um die Menschen in Angst- und Schrecken zu halten und sie zu willenlosen, weil verängstigten Bürger einer neuen „grünen Gesundheitsgesellschaft“ zu machen.

Natürlich hört sich das alles völlig wahnsinnig an. Es ist wahnsinnig! War die kommunistische Diktatur nicht auch wahnsinnig – wollten sie nicht auch nur das Beste für alle Menschen und haben den bösen Kapitalismus abgeschafft? Waren nicht auch die faschistischen Diktaturen wahnsinnig, aber wollten nur angeblich das Beste für die Menschen?

Vom schönen Himmel über Berlin und dem kommenden Blutbad im Süden

Die Vernichtung der Touristik wird in Deutschland viel Schaden anrichten und das Leben und das Eigentum von Millionen von Menschen schädigen. In Südeuropa aber wird es mit der Zerstörung des Tourismus zu gewaltigen Katastrophen führen, die uns unmittelbar ebenfalls treffen werden. Ein Grossteil der Menschen, ca. 12-25% lebte hier bisher wunderbar vom Tourismus. Weitere ca. 10% profitierten bisher indirekt von der Touristik.

In den armen Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas wird die Zerstörung der Touristik zur Vernichtung fast 100 Millionen Arbeitsplätzen und Lebenswerken führen. Hier ist die Touristik einer der grössten Hoffnungsträger. Jeder Arbeitsplatz in der Touristik versorgt hier 20-40 Personen. Wenn die Einkünfte aus der Touristik wegbrechen, wird es in der Folge zu Unruhen, Aufständen, Kriegen und Bürgerkriegen kommen. In Folge der bewussten Zerstörung des Tourismus insbesondere in Deutschland – einst der Tourismus-Weltmeister – werden dutzende von Millionen von Kindern – nicht an Corona – sondern an Hunger und Krankheit sterben.

Währenddessen können sich unsere Politiker und Medienvertreter daran erfreuen, dass der Himmel über Berlin dank Corona so klar und so wunderbar ruhig geworden ist. Zur Linderung der Krisen wird man weitere Entwicklungshilfe-Gelder entsenden und den Menschen dort erklären, dass man sie vor der Corona-Krise gerettet habe und langfristig auch noch das Klima rettet. Das ist die schöne heile Welt, die uns unsere Regierung verspricht.

Die Errungenschaften der Zivilisation lassen sich nicht zurückdrehen

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass sich der Widerstand gegen die Corona-Notverordnungen organisieren wird. Wissenschaftler und Mediziner in der ganzen Welt sammeln sich und fühlen sich überrumpelt. Politiker und einzelne Journalisten und Publizisten unterstützen die massenhaften Proteste in der Bevölkerung. Während die Regierung immer fanatischer versucht, das Bild von einer Corona-Bedrohung künstlich mit absurden Massentests aufrecht zu erhalten (die Betten in den Krankenhäusern sind leer!), sammeln sich in fast allen Städten Deutschlands die neue Bewegung der demokratischen „Querdenker“. Die Mitarbeiter der Reisebüros und die Reisebus-Unternehmer haben sich ebenfalls zu Protesten zusammengeschlossen.

Reisefreiheit und Mobilität sind Errungenschaften der Zivilisation und der Demokratie. Solche Errungenschaften zu verbieten haben schon mal die Herren der SED versucht. Sie sind kläglich gescheitert. Eine Welle von Massendemonstrationen hat sie weggefegt. Unsere jetzige Politiker und Medienherrschaften sollten sich gründlich überlegen, ob sie wirklich den gleichen Weg gehen wollen.

______________________________________

Bernd Muckenschnabel

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Norbert Bolz: Jan Böhmermann ist nur ein Beispiel für den neuen Haltungsjournalismus

Die Cancel Culture regiert. Auch in Deutschland fallen immer mehr Meinungen unter das Diktat. Freie Meinungsäußerung ist schwieriger denn je. Wir sprachen mit dem Medienprofessor Norbert Bolz über die neue Unkultur, den Journalismus, der immer mehr Haltungsjournalismus wird und über die Grünen,

So rechnet Essener Oberärztin mit Virus-Leugnern ab

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt an. Am Freitag meldete das RKI über 7.000 neue Fälle. Ärzte und Krankenschwestern stehen beim Kampf gegen das todbringende Virus an vorderster Front. Nun hat eine Oberärtzin aus Essen mit den Virus-Leugner abgerechnet. Zu ihrem Facebo

Die Grünen auf dem Weg in die Regierung. Und vielleicht ins Kanzleramt

Schwarz-Grün oder Grün-Rot-Rot: Andere Konstellationen sind nach der nächsten Bundestagswahl nicht realistisch. Die deutsche Politik würde sich in beiden Fällen deutlich nach links verschieben. Auch wegen einer Union, die grüne Positionen mit atemberaubender Geschwindigkeit übernimmt

Brutaler Terror in Paris: Wer es wagt, Mohammed zu kritisieren, stirbt

Wer es wagt, Mohammed zu kritisieren, stirbt. Kritische Stimmen, die den fundamentalen Islam hinterfragen, sind weiterhin unerwünscht. Wer Mohammeds Lehren hinterfragt, wird enthauptet. Fünf Jahre nach dem Terroranschlag auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ hat ein Flüchtling tschetschenisch

Macron will Paris „wiedererobern“ - Kein Wegsehen bei muslimischen Communities

In Europa dreht sich der Wind. Der sorglose Umgang mit der Zuwanderung und das Kleinreden der enormen Integrationsprobleme haben künftig selbst in Frankreich und Schweden ein Ende, zwei Länder, die – aus sehr unterschiedlichen Gründen – über große muslimische Communities verfügen. Sowohl E

Drosten redet Klartext: Ohne Impfung bleibt der Ausnahmezustand für immer

Sperrstunden, Reisebeschränkungen und Kontaktbeschränkungen. Wie lange soll denn das alles noch so weitergehen? Und was ist, wenn die Impfung nicht kommt? Die deutsche Politik blieb den Bürgern die Antwort auf diese Frage bislang schuldig. Der Deutschlands Chef-Virologe Christian Drosten hat sie

Mobile Sliding Menu