Leistung lohnt sich!

Originalquelle 10.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Hier finden Sie die Beschlüsse der Klausurtagung in Kloster Seeon.

Unsere Politik für eine starke Landwirtschaft

“Unsere Bäuerinnen und Bauern sind eine tragende Säule unserer Gesellschaft. Wir alle leben in einem Land, in dem sichere und gesunde Lebensmittel alltäglich sind und in dem eine ausgewogene Ernährung zu bezahlbaren Preisen für jeden möglich ist. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine große Errungenschaft und eine starke Leistung derjenigen, die unsere Lebensmittel anbauen, ernten und herstellen. Für uns ist klar: Landwirtschaft schafft Landschaft, Kultur, Lebensgrundlagen und Wirtschaftskraft.

Beschluss: Unsere Politik für eine starke Landwirtschaft 

Unsere Politik für einen starken Staat und eine wehrhafte Demokratie – für ein neues Jahrzehnt der Souveränität

Unsere Politik für einen starken Staat und eine wehrhafte Demokratie – für ein neues Jahrzehnt der Souveränität
Deutschland ist ein freies Land. Aber diese Freiheit ist nicht gesetzt, sondern wird immer wieder herausgefordert – von innen und von außen. Im Inneren sind es Kriminelle, Verbrecher-Clans, Islamisten, Rechts- und Linksextreme, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung angreifen. Und von außen sind es neue Konfliktherde rund um den Globus und neue Zentren, die versuchen, mit Manipulationen Wahlen zu beeinflussen oder mit militärischen Machtdemonstrationen unsere Weltordnung umzugestalten. In dieser Situation muss Deutschland sich entscheiden, ob wir auf der Weltbühne Spieler sein wollen oder Spielball, ob wir eigenständig bleiben oder fremdbestimmt werden. Souverän oder abhängig.

Beschluss: Unsere Politik für einen starken Staat und eine wehrhafte Demokratie – für ein neues Jahrzehnt der Souveränität

Unsere Politik für starke Regionen – und eine Heimat mit Zukunft

Wir leben in einer Welt im Umbruch. Neue Bedrohungen fordern unsere Sicherheitsarchitektur und unser Wirtschaftsmodell heraus. Digitalisierung und Globalisierung verändern unsere Art zu leben und zu wirtschaften. Und der Klimawandel ist eine Generationenaufgabe für uns alle. Auf diese Herausforderungen müssen wir reagieren. Ein Mehr an Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit sind dabei wichtig, aber eine globalisierte Welt braucht gleichzeitig starke regionale Identitäten und eine kulturelle Stabilität. Wenn sich vieles ändert, brauchen wir auch den Fokus auf das, was bleibt. In einer Welt des Neuen brauchen wir auch die Verlässlichkeit des Bewährten. In einer Welt der Globalisierung brauchen wir auch den Zusammenhalt in unseren Stadtvierteln, Gemeinden, Dörfern und Regionen.

Beschluss: Unsere Politik für starke Regionen – und eine Heimat mit Zukunft

Unsere Politik für eine freie und vielfältige Gesellschaft – mit 80 Millionen Lebensentwürfen und Lebensrealitäten 

Unsere Politik für eine freie und vielfältige Gesellschaft – mit 80 Millionen Lebensentwürfen und Lebensrealitäten
In Deutschland leben über 80 Millionen Menschen, mit über 80 Millionen verschiedenen Lebensentwürfen. Mit vielfältigen individuellen Herausforderungen, Träumen und Zielen. Politik kann nicht garantieren, dass jeder seine individuellen Ziele erreicht. Aber Politik kann die Rahmenbedingungen so setzen, dass jeder seine Ziele bestmöglich verfolgen kann. Wir wollen den Menschen nicht vorschreiben, durch welche Türen sie gehen sollen. Aber wir wollen dafür sorgen, dass jedem Einzelnen möglichst viele Türen offenstehen.

Beschluss: Unsere Politik für eine freie und vielfältige Gesellschaft – mit 80 Millionen Lebensentwürfen und Lebensrealitäten 

Unsere Entlastungsoffensive für die gesellschaftliche Mitte – für Sparer, Arbeitnehmer, Mittelstand und Unternehmen 

Das größte Potenzial in Deutschland steckt in der Innovationskraft seiner Menschen und Unternehmen. Unsere Weltmarktführer, unser Mittelstand und unsere hochqualifizierten Arbeitnehmer führen uns regelmäßig an die Weltspitze bei Wirtschaftskraft und Exporten, bei Patenten und Innovationen. Hier liegt das Potenzial für das Wachstum, die Beschäftigung und den Wohlstand von morgen. Das Potenzial auf ein Wirtschaftswunder 4.0. Dieses Potenzial wollen wir heben – mit dem klaren politischen Signal: Leistung lohnt sich! Dafür starten wir eine Entlastungsoffensive.”

Beschluss: Unsere Entlastungsoffensive für die gesellschaftliche Mitte – für Sparer, Arbeitnehmer, Mittelstand und Unternehmen

Quelle: CSU Landesgruppe

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu