Christen in staatlichen Umerziehungslagern

Open Doors29.03.2019Politik

Die wenigen Christen unter den Uiguren sind eine Minderheit in der Minderheit. Die mehrheitlich muslimische Volksgruppe hat sich hauptsächlich im Nordwesten Chinas angesiedelt. Über 500.000 Uiguren werden derzeit in staatlichen Umerziehungslagern festgehalten, zumeist Männer.

9cf45c3e55.jpeg

Trotz massiver internationaler Kritik versucht die chinesische Regierung, sie auf diesem Weg ideologisch auf die Linie der kommunistischen Partei einzuschwören. Die Christen unter ihnen erfahren dabei oft zusätzliche Härte, sowohl aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit als auch wegen ihres Glaubens – gelten sie doch als Unruhestifter in einer ohnehin „aufrührerischen“ Volksgruppe. Mitarbeiter von Open Doors besuchten christliche Familien, die monatelang ohne ihren Vater und Ehemann auskommen mussten.

Propaganda statt Bibel

Die Häftlinge werden in den Lagern gezwungen, Chinesisch (anstelle ihrer eigenen Turksprache) zu sprechen und patriotische chinesische Lieder zu singen. Bibeln und andere christliche Materialien sind verboten, ebenso wie islamische Kleidung und Bärte. In den täglichen Propagandastunden wird versucht, alle „uigurischen Denkweisen“ auszulöschen und durch die Weisheiten von Staatschef Xi Jinping zu ersetzen. Einige Pastoren wurden bereits wieder aus den Lagern entlassen, aber sie vermeiden jegliche christliche Aktivitäten, um sich von ihrer Tortur zu erholen.

Um sie nicht unnötig zu gefährden, trafen sich Mitarbeiter von Open Doors in ihrer Abwesenheit mit ihren Ehepartnern und Kindern, um sie zu ermutigen und ihnen zu versichern, dass Christen weltweit für sie beten. „Unter Tränen berichteten sie von ihrer Einsamkeit und den Schwierigkeiten dieser Zeit. Doch ihre Tränen waren gleichzeitig Ausdruck herzlicher Dankbarkeit dafür, dass der globale Leib Christi ihnen beisteht“, erzählt eine Mitarbeiterin.

„Sie erleben Gottes Nähe“

Sie berichtet weiter: „Christen unter den Uiguren setzen alles daran, Salz und Licht zu sein in dieser beispiellosen Situation, in der Christen und Muslime gemeinsam verfolgt werden. Viele uigurische Christen haben in den letzten Jahren wegen ihres Glaubens und ihrer Volkszugehörigkeit sehr gelitten. Aber gerade deshalb sind sie in einer einzigartigen Position, um den Muslimen in ihrem Umfeld Jesus nahezubringen: Für die Muslime ist Allah entfernt und unpersönlich, und ihre Verfolgung ist Teil seines Willens für sie. In unseren Brüdern und Schwestern wohnt dagegen der Geist Jesu und sie erleben seine Nähe, seine Stärke und seine Freiheit.“

Quelle: “Open Doors”:https://www.opendoors.de/nachrichten/aktuelle-meldungen/china-christen-in-staatlichen-umerziehungslagern

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu