Die meisten Massenmörder sind merkwürdig. Mark Benecke

Christen in staatlichen Umerziehungslagern

Die wenigen Christen unter den Uiguren sind eine Minderheit in der Minderheit. Die mehrheitlich muslimische Volksgruppe hat sich hauptsächlich im Nordwesten Chinas angesiedelt. Über 500.000 Uiguren werden derzeit in staatlichen Umerziehungslagern festgehalten, zumeist Männer.

Trotz massiver internationaler Kritik versucht die chinesische Regierung, sie auf diesem Weg ideologisch auf die Linie der kommunistischen Partei einzuschwören. Die Christen unter ihnen erfahren dabei oft zusätzliche Härte, sowohl aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit als auch wegen ihres Glaubens – gelten sie doch als Unruhestifter in einer ohnehin „aufrührerischen“ Volksgruppe. Mitarbeiter von Open Doors besuchten christliche Familien, die monatelang ohne ihren Vater und Ehemann auskommen mussten.

Propaganda statt Bibel

Die Häftlinge werden in den Lagern gezwungen, Chinesisch (anstelle ihrer eigenen Turksprache) zu sprechen und patriotische chinesische Lieder zu singen. Bibeln und andere christliche Materialien sind verboten, ebenso wie islamische Kleidung und Bärte. In den täglichen Propagandastunden wird versucht, alle „uigurischen Denkweisen“ auszulöschen und durch die Weisheiten von Staatschef Xi Jinping zu ersetzen. Einige Pastoren wurden bereits wieder aus den Lagern entlassen, aber sie vermeiden jegliche christliche Aktivitäten, um sich von ihrer Tortur zu erholen.

Um sie nicht unnötig zu gefährden, trafen sich Mitarbeiter von Open Doors in ihrer Abwesenheit mit ihren Ehepartnern und Kindern, um sie zu ermutigen und ihnen zu versichern, dass Christen weltweit für sie beten. „Unter Tränen berichteten sie von ihrer Einsamkeit und den Schwierigkeiten dieser Zeit. Doch ihre Tränen waren gleichzeitig Ausdruck herzlicher Dankbarkeit dafür, dass der globale Leib Christi ihnen beisteht“, erzählt eine Mitarbeiterin.

„Sie erleben Gottes Nähe“

Sie berichtet weiter: „Christen unter den Uiguren setzen alles daran, Salz und Licht zu sein in dieser beispiellosen Situation, in der Christen und Muslime gemeinsam verfolgt werden. Viele uigurische Christen haben in den letzten Jahren wegen ihres Glaubens und ihrer Volkszugehörigkeit sehr gelitten. Aber gerade deshalb sind sie in einer einzigartigen Position, um den Muslimen in ihrem Umfeld Jesus nahezubringen: Für die Muslime ist Allah entfernt und unpersönlich, und ihre Verfolgung ist Teil seines Willens für sie. In unseren Brüdern und Schwestern wohnt dagegen der Geist Jesu und sie erleben seine Nähe, seine Stärke und seine Freiheit.“

Quelle: Open Doors

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Wolf Achim Wiegand, Beatrice Bischof, Open Doors.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Christentum, China, Christenverfolgung

Debatte

Deutsche Medien verschweigen islamische Attentate

Medium_3c9eb59faf

Islamischer Blutterror gegen Christen

Wahrscheinlich werden Historiker Ostern 2019 einmal als ein deutliches Warnsignal des kommenden Weltbürgerkriegs einstufen, das von den Machthabern des Westens genauso konsequent übersehen wurde, w... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
02.05.2019

Kolumne

Medium_ef2be7c711
von Wolfram Weimer
22.04.2019

Debatte

Eine Kirche in Flammen

Medium_7c8b690087

Notre Dame symbolisiert das europäische Christentum

Millionen Menschen betrachten fassungslos die Katastrophe – die weltberühmte Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen. Dabei gibt es in besorgniserregende Parallelen zum Christentum und einen Hoffnun... weiterlesen

Medium_440ff18f32
von Andreas T. Sturm
21.04.2019
meistgelesen / meistkommentiert