Weltverfolgungsindex von Christen: Algerien | The European

Neue Kampagne gegen Christen?

Open Doors10.01.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Christen und christliche Gemeinden in Algerien sind in den vergangenen Wochen verstärkt unter Druck geraten. Die christliche Hilfsorganisation Middle East Concern (MEC) äußerte deshalb Befürchtungen, dahinter könne eine „koordinierte Kampagne eines verstärkten Vorgehens gegen Kirchen durch staatliche Stellen“ stehen.

ef427b3c8d.jpg

Eli Braud

Ein „vereitelter Evangelisationsversuch“ und fehlende Genehmigungen

Am 19. Dezember wurden drei Christen in Chlef verhaftet, 200 km nordwestlich der Hauptstadt Algier. Nach Angaben von MEC stammen sie aus der Stadt Tizi Ouzou und waren in einem öffentlichen Café mit einer Kontaktperson verabredet. „Die Polizei kam auf sie zu, fand christliche Literatur bei ihnen und nahm sie daraufhin mit aufs Revier. Dort folgte ein langes und intensives Verhör“, so MEC.

Eine Lokalzeitung berichtete von einem „vereitelten Evangelisationsversuch“ und beschuldigte die Christen, unter dem Deckmantel humanitärer Aktivitäten zu agieren, während sie junge Muslime mit finanziellen Anreizen und Reisen zum Religionswechsel verführten. Obwohl die Christen kurz darauf wieder freikamen, droht ihnen eine Anklage wegen „Proselytismus“ (Verführung zum Religionswechsel)

In derselben Woche erhielten zwei Kirchen in der Provinz Bejaia (nordöstliche Kabylei) Besuch von einem behördlichen Komitee, das aus Vertretern des Religionsministeriums, der Feuerwehr, der Bundespolizei und des Geheimdienstes bestand. „Die Kirchen wurden informiert, man überprüfe lediglich die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen“, berichtete MEC. „Die beiden Gebäude dienen acht Gemeinden in Bejaia als Versammlungsort. Das Ergebnis der Überprüfung steht noch aus.“

In der südalgerischen Stadt Ouargla erhielt eine seit zehn Jahren existierende Kirche nach einer Gebäudeinspektion am 14. Dezember die Anordnung des Provinzgouverneurs, alle religiösen Aktivitäten einzustellen. „Den Leitern wurde mitgeteilt, sie verfügten nicht über die erforderliche Genehmigung, um das Gebäude für Gottesdienste zu nutzen; außerdem erfülle das Haus nicht die geltenden Sicherheitsauflagen. Man riet ihnen, die nötigen Anträge beim Religionsministerium einzureichen, und wies sie darauf hin, dass weitere religiöse Aktivitäten frühestens drei Monate nach Erhalt einer Genehmigung beginnen dürften“, so der MEC-Bericht weiter.

Bereits im November waren eine Kirche und ein christlicher Buchladen in der Nähe von Oran zur Schließung gezwungen worden.

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors nimmt Algerien aktuell Platz 36 unter den Ländern ein, in denen Christen weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quelle: “Middle East Concern, Open Doors”:https://www.opendoors.de/nachrichten/aktuelle-meldungen/algerien-neue-kampagne-gegen-christen

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu