Stirb, oder werde Muslim

von Open Doors18.02.2016Außenpolitik

Eine junge Mutter aus dem Kongo berichtet über die Grauen der Christenverfolgungen durch Islamisten.

Mado ist eine Christin aus der Demokratischen Republik Kongo. Im Ostteil des zentralafrikanischen Landes kommt es immer häufiger zu Angriffen der islamisch geprägten Rebellengruppe ADF (Allied Democratic Forces) auf die Zivilbevölkerung. Viele Übergriffe richten sich gezielt gegen Christen. Offenbar strebt da die ADF an, einen Brückenkopf für den Islam im Gebiet der Großen Seen zu errichten. Die Christen sollen ausgelöscht werden. Im Jahr 2013 fiel Mado zusammen mit ihrem Mann in die Hände von ADF-Kämpfern, die sie für die folgenden 18 Monate wie eine Sklavin hielten.

Mord und Verschleppung

An einem Sonntag im Februar 2013 war die gut 20-jährige Mado zusammen mit ihrem Mann, ihrem ältesten Sohn und ihrem Schwager auf dem Weg zum Markt, um einige landwirtschaftliche Erzeugnisse zu verkaufen. Unterwegs wurden sie plötzlich von ADF-Anhängern überfallen, gefesselt und in den Dschungel verschleppt. Noch bevor sie das Versteck der Gruppe erreichten, eskalierte die Situation: „Vor meinen Augen brachten sie meinen Schwager um. Ich war wie von Sinnen und weinte unkontrollierbar. Einer der Männer wurde ärgerlich, schlug mich mit der flachen Seite seiner Machete und verband mir die Augen. Kurze Zeit später hörte ich meinen Mann schreien. Jemand nahm mir die Augenbinde ab und zeigte mir eine blutige Machete. Er sagte, er habe meinen Mann ‚befreit‘ und drohte mir dasselbe Schicksal an, wenn ich nicht aufhörte zu weinen.“

Gottes Bewahrung in der Gefangenschaft

In dem Lager namens „Medina“ angekommen, entdeckte die zu diesem Zeitpunkt schwangere Mado zahlreiche gefangene Männer, Frauen und Kinder. Sie selbst wurde zusammen mit elf anderen in ein vier Meter tiefes Loch im Boden gesteckt. „Es war schrecklich, und wir hatte keine Ahnung, wie lange sie uns dort gefangen halten wollten. Ein Mädchen versuchte zu entkommen und wurde dabei getötet“, erinnert sich Mado. Nach vier Monaten durfte sie das Loch verlassen, zwei Monate vor der Geburt ihres dritten Kindes. „Es überlebte nicht lange“ – mehr will Mado nicht sagen. Sie und die anderen Gefangenen wurden gehalten wie Sklaven und verrichteten unterschiedlichste Arbeiten. Zwei Monate nach der Geburt wurde Mado einem älteren Mann als Frau gegeben. Über die Einzelheiten dieser Erfahrung will sie nicht sprechen.

Glückliche Flucht und neue Herausforderungen

Und noch etwas wurde von Gefangenen verlangt: „Jeder von uns im Lager wurde vor die Wahl gestellt, Muslim zu werden oder zu sterben.“ Doch Mado erlebte auch Momente der Hoffnung: „Ich erinnere mich an eine bestimmte Frau im Lager. Sie hat uns beständig ermutigt, unseren Glauben an Jesus festzuhalten.“ Als Regierungstruppen ca. eineinhalb Jahre nach Mados Verschleppung auf das Lager vorrückten, gelang vielen der Gefangenen die Flucht von dort. Auch Mado und ihr Sohn konnten sich retten und mit Hilfe der Soldaten in ihr Heimatdorf zurückkehren. Sie ist unendlich dankbar, dass sie nun wieder mit ihrer Familie vereinigt ist. Doch viele Dorfbewohner begegnen ihr mit Misstrauen und fragen, warum Mado im Gegensatz zu vielen anderen die Flucht gelungen ist. Trotz der schweren Last der traumatischen Erlebnisse blickt die junge Mutter nach vorne und will sich um ihre beiden Söhne kümmern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu