Eine bittere Farce

Omid Nouripour26.05.2018Politik

Die vorgezogenen Wahlen in Venezuela waren eine bittere Farce. Spätestens seit der faktischen Entmachtung des demokratisch gewählten Parlaments durch eine neue verfassungsgebende Versammlung im Jahr 2017 hat die Regierung Nicolas Maduro auch den letzten Anschein von Demokratie hinter sich gelassen.

6111b64ed4.jpeg

Die Mehrheit der Opposition hat die Wahl boykottiert, weil ihre Kandidatinnen und Kandidaten ins Exil getrieben wurden, im Gefängnis sitzen oder Repression befürchten müssen. Die Bundesregierung sollte das Ergebnis dieser Wahl nicht anerkennen. Die von den USA geforderten Sanktionen gegen den Ölsektor sollte die Bundesregierung allerdings nicht unterstützen: sie würden die Notlage der Menschen nur noch weiter vergrößern.

Das Land steckt in einer humanitären Katastrophe. Durch die Hyperinflation sind selbst Grundnahrungsmittel für die meisten Menschen unbezahlbar. Unterernährung und schwere Mängel in der medizinischen Versorgungen treffen einen Großteil der Bevölkerung, besonders Kinder. Diese Krise ist durch jahrelange Misswirtschaft, grassierende Korruption, aber auch durch die Verstrickung von Machteliten in internationale organisierte Kriminalität hausgemacht und wird durch den niedrigen Ölpreis nur noch verschlimmert.

Die Auswirkungen der Krise sind bereits jetzt weit über die Grenzen spürbar. Über drei Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner haben das Land bereits offiziell verlassen, die Dunkelziffer ist wohl sehr viel höher. Für die Nachbarstaaten ist die Aufnahme und Versorgung eine Mammutaufgabe angesichts der angespannten wirtschaftlichen und politischen Lage.

Für die Bearbeitung der Krise in Venezuela reichen strenge Worte nicht mehr aus. Bislang sind nur sieben Prozent der für die vom UNHCR benötigten Gelder für die Venezuela-Hilfe eingegangen. Für die Menschen in Venezuela und für die Stabilität der Region kann und muss Deutschland sich an dieser Stelle stärker politisch und humanitär engagieren.​

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Der Shutdown muss am 19. April aufhören

Wenn wir die Totalblockade nicht bald beenden, entsteht ein historisches Desaster in der deutschen Wirtschaft und im sozialen Gefüge des Landes / Die Politik sollte den Radikalmodus aufhören und jetzt die intelligente Virus-Bekämpfung starten.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu