Brennender Befürworter

Oliver Thränert28.11.2009Politik

Deutschland und der Atomwaffensperrvertrag haben eine bewegte Geschichte hinter sich. Anfangs überwogen in Bonn die Sorgen, doch die Welt hat sich seit den 60er-Jahren verändert – und so wurde aus den einstigen Bedenkenträgern eine tragende Säule der Nichtverbreitungspolitik.

8cee70b696.jpg

Die Bewahrung und Stärkung des Atomwaffensperrvertrags ist seit vielen Jahren fester Bestandteil deutscher Außen- und Sicherheitspolitik. Dies ist keineswegs selbstverständlich, ging doch dem Vertragsbeitritt der Bundesrepublik Deutschland eine äußerst kontroverse Debatte voraus. “Morgenthau-Plan im Quadrat”, schimpfte noch Exbundeskanzler Adenauer, und Franz Josef Strauß verstieg sich zu der Formulierung eines “Versailles von kosmischen Ausmaßen”. Die mit diesen drastischen Worten artikulierten Bedenken trieben zu jener Zeit viele deutsche Politiker um. Erstens ging es um industriepolitische Fragen. Die Kernkraft wurde damals als unverzichtbare Technologie zur Sicherstellung des wachsenden Energiebedarfs im modernen Industriezeitalter, aber auch als bedeutsames deutsches Exportprodukt angesehen. Zweitens ging es um harte Sicherheitsfragen. Würde der Atomwaffensperrvertrag die nukleare Sicherheitsgarantie der NATO für die Bundesrepublik beeinträchtigen? Die Bedeutung dieser Frage zeigte sich nicht zuletzt daran, dass die Bundesregierung vor Vertragsunterzeichnung eine Erklärung der USA erwirkte, in der Washington die nukleare Sicherheitsgarantie im Rahmen der NATO erneut bekräftigte.

Die Krise des Atomwaffensperrvertrages

Heute steht der Atomwaffensperrvertrag am Scheideweg. Drei Herausforderungen sind von besonderer Relevanz: Neue Atommächte: Nordkorea, das 2003 seinen Austritt erklärte, schickt sich nach seiner im Mai 2009 erfolgten zweiten Kernexplosion an, zur etablierten Atommacht zu werden. Das Vertragsmitglied Iran verfolgt ein angeblich friedliches Nuklearprogramm, bei dem die internationale Atomenergiebehörde jedoch die Sorge einer möglichen militärischen Dimension hegt. Beide Fälle bergen die Gefahr, dass weitere Staaten in der jeweiligen Region zum Schutz ihrer nationalen Sicherheitsinteressen von ihrem Verzicht auf Kernwaffen Abstand nehmen. Destabilisierende nukleare Rüstungswettläufe wären die Folge. “Renaissance der Kernenergie”: Immer mehr Schwellen- und Entwicklungsländer interessieren sich für den Erwerb und Betrieb von Kernkraftwerken. Daher ist es zum einen wichtig, dass die Überwachungsmöglichkeiten der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) zum Ausschluss eines militärischen Missbrauchs friedlicher Nuklearprogramme gestärkt werden. Zum anderen kommt es darauf an, diejenigen Technologien wie Urananreicherung und Wiederaufbereitung, die sich besonders für militärische Zweckentfremdung eignen, möglichst weitgehend zu internationalisieren. Abrüstung: Seit Langem klagen viele blockfreie Länder, das im Atomwaffensperrvertrag durch die Kernwaffenmächte gegebene Abrüstungsversprechen werde vernachlässigt. US-Präsident Obama versucht dem mit seiner Vision von einer nuklearwaffenfreien Welt entgegenzutreten.

Deutschlands Rolle heute

Inzwischen hat sich Deutschlands Haltung dem Atomwaffensperrvertrag gegenüber aus drei Gründen gewandelt: Die industriepolitische Bedeutung der Kernenergie hat stark abgenommen; nach Ende des Kalten Krieges ist die nukleare Garantie Amerikas weniger wichtig; dafür haben die Gefahren der nuklearen Proliferation aber deutlich zugenommen. Daher engagiert sich Deutschland in allen drei genannten Problembereichen. Deutschland ist also von einem skeptischen und zögerlichen Mitglied des Atomwaffensperrvertrags zu einem tragenden Pfeiler des internationalen Regimes zur Verhinderung des Entstehens immer neuer Atommächte geworden. Angesichts der fundamentalen Krise des nuklearen Nichtverbreitungsregimes sollte Deutschland auch künftig dieses Profil weiter stärken.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu