Wenn Förderung den Falschen trifft | The European

Wenn Förderung den Falschen trifft

Oliver Stock10.05.2022Medien, Politik

Der Verkehrsminister prüft eine Verlängerung und Ausweitung der Kaufprämie für E-Autos. Das ist grober Unfug. Von Oliver Stock

Fotolia / Jonathan Stutz

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) prüft eine Verlängerung und Ausweitung der Kaufprämie für Elektro-Autos. Begründung: „Damit die Verkehrswende in Deutschland gelingt“. Dieser Satz ist jedoch allenfalls die halbe Wahrheit. Vollständig müsste er lauten: „Und damit die Autoindustrie hierzulande floriert.“

Jetzt ist es keine schlechte Sache, wenn eine Industrie floriert.

Im Gegenteil. Die Frage ist nur, ob ein Minister dafür so mir nichts Dir nichts unser Geld locker machen soll. Als überzeugte Anhänger der Marktwirtschafts gehen wir erstmal davon aus, dass das nicht sein muss. Wir glauben einfach, dass sich gute Produkte am Markt durchsetzen, und wenn sie das nicht schaffen, haben sie es nicht verdient. Eine Förderung trifft so gesehen immer den Falschen.

Gebrauchtwagenmarkt bricht zusammen

Wir wissen auch, dass Förderungen Märkte überfordern: Der Gebrauchtwagenmarkt zum Beispiel bricht zusammen, weil von der üppigen Prämie nur Neuwagenkäufer profitieren. Wer soll Gebrauchte kaufen, die ohne Prämie am Ende teurer sind als neue Autos? Wir sehen auch, was jetzt schon passiert ist: Die Prämie führt dazu, dass einige Autos gar nicht mehr zu haben sind. Fiat nahm zeitweise keine Bestellungen mehr an, andere Hersteller probieren es mit Lieferzeiten bis zum Sankt Nimmerleinstag.
Natürlich gibt es ein paar wenige Gründe, dennoch unser Steuerzahlergeld dafür auszugeben. Der Klimaschutz ist einer, der sich jedoch relativiert, weil ein E-Auto bei seiner Herstellung mehr Emissionen hinterlässt als ein Verbrenner. Erst nach drei Jahren dreht sich die Bilanz zu Gunsten der Stromer. Auch Industriepolitik für eine Branche, die die wichtigste in Deutschland ist, könnte ein ernstzunehmendes Motiv sein. Tatsächlich wird in der Autohersteller-Branche aber gerade gut verdient. Lieferengpässe und Facharbeitermangel haben nicht verhindert, dass die Hersteller Rekordergebnisse einfahren. Rekorde, die sie übrigens auf dem Rücken der Zulieferer und wenn sie, wie Mercedes immer wieder Kurzarbeit beantragen, auf dem Rücken der Allgemeinheit einfahren.

All das lässt nur einen Schluss zu: Noch mehr und noch länger zu zahlen, ist grober Unfug. Und eines liberalen FDP-Ministers ist so eine absurde Idee wirklich nicht würdig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Lagarde ist die Mutter der Inflation

Die Europäische Zentralbank hat sich verspekuliert. Anstatt die galoppierende Inflation frühzeitig zu bekämpfen, flutet die EZB die Märkte auch nach dem Kriegsausbruch immer weiter mit neuem Geld. In dieser Woche erreicht die Bilanzsumme einen neuen Rekord. Die EZB-Präsidentin zögert Zinserhö

Die Selbstverzwergung der FDP

Die Liberalen haben in der Ampelkoalition ihren Markenkern verraten. Wie konnte das passieren?

Die fünf Lehren der Wahlbeben

Drei überraschende Landtagswahlen haben die Berliner Republik verändert. Die Ampelregierung hat große Akzeptanzprobleme, der Kanzler wirkt angeschlagen und die Parteien sortieren sich neu. Von Wolfram Weimer

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wie die Titanic: Nord Stream verrottet auf dem Meeresgrund

Die Betreiber-Gesellschaft: pleite. Die Investoren: weg. Die Politik: voller Furcht um den eigenen Ruf. Niemand kümmert sich um Nord Stream 2. Die Pipeline ist bis zum Anschlag mit Gas gefüllt und schlummert auf dem Ostseegrund. Ist sie eine tickende Zeitbombe?

Mobile Sliding Menu