Krieg in der Ukraine | The European

Scholz lässt Putin eine Hintertür offen

Oliver Stock19.05.2022Medien, Politik

Zwischen den Zeilen steckt sein Friedensangebot: Die Regierungserklärung des Kanzlers bietet dem russischen Machthaber die Möglichkeit, den Krieg gesichtswahrend zu beenden. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

SPD-Bundeskanzler Olaf Scholz, Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Kenzo Tribouillard

Olaf Scholz ist kein Haudrauf-Politiker. Das wissen wir schon. Und das schätzen wir. Seit seiner Regierungserklärung von heute wissen wir aber noch mehr: Der deutsche Kanzler lässt auch Putin eine Hintertür offen, um den Krieg in der Ukraine gesichtswahrend zu beenden. Zwei Punkte, die er gesagt hat, und einer, den er bewusst weggelassen hat, sind ein Angebot an den Machthaber im Kreml.

Erstens achtet Scholz bei der Beschreibung des Kriegsziels genauer als alle anderen auf seine Wortwahl.

„Russland darf nicht gewinnen, die Ukraine muss bestehen“, sagt er diesmal. Was er ausdrücklich nicht als Kriegsziel nennt, ist der Sieg der Ukraine. Scholz weiß, dass alles, was danach aussieht, für Russland und seine Herrscherclique nicht hinnehmbar wäre. Um den Krieg zu beenden, braucht Putin ein Ergebnis, das seine Propaganda immerhin noch als Sieg ummünzen kann. Scholz will ihm diese Möglichkeit nicht verbauen.

Zweitens spielt Scholz gemeinsam mit seinem französischen Gegenüber Emanuel Macron auf Zeit, was den EU-Beitritt der Ukraine anbelangt.

Seine Worte diesmal: „Die Ukraine ist Teil der europäischen Familie.“ Das ist ein schönes Bild, das jedoch keinerlei Konsequenzen hat. Im Gegenteil: Der Kanzler untermauert die gemeinsame europäische Haltung, dass es eine Abkürzung auf dem Weg in die EU nicht geben werde. Auch das ist ein Kompromisssignal an Putin: Wie lange auch immer dessen Regierungszeit noch dauert – der EU-Beitrittsprozess der Ukraine wird länger dauern und Putin damit nicht in die Quere kommen.

Drittens: Scholz hat den geplanten Nato-Beitritt von Schweden und Finnland begrüßt.

Das eigentliche Thema, das seit Monaten auf dem Tisch der Nato in Brüssel schmort, ist aber der Beitritt der Ukraine zum westlichen Militärbündnis. Er ist ganz offenbar utopischer denn je, Scholz hat einen solchen Beitritt nicht einmal erwähnt und damit ebenfalls ein Signal der Gesprächsbereitschaft nach Moskau gesandt.

Falls Putin, der nach eigener Auskunft gern mal deutsches Fernsehen schaut, so tickt: Er könnte mit dem gut leben, was er da heute im Bundestag gesehen hat: Es ist ein verkapptes Friedensangebot an ihn.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

„Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der LAE 2022

„Markt und Mittelstand“ steigert Reichweite deutlich / Publikation behauptet seine Position als führendes Entscheidermagazin für den Mittelstand / Online-Zugriffe wachsen weiterhin rasant

Mobile Sliding Menu