Die digitale Revolution in Europa

von Oliver H. Schmidt16.01.2016Wissenschaft

Was bringt die Digitalisierung mit und was versteht man unter der Industrie 4.0? Ein Selbsttest in 50 unterhaltsamen Fragen zur digitalen Revolution in Europa.

1. Nutzen Sie das Internet? Beruflich oder privat?

2. Haben Sie ein Smartphone?

3. Welche der folgenden Online-Dienste nutzen Sie: Zeitung lesen? Online Banking? Einkaufen bei Amazon? Bestellung von Lebensmitteln und Lieferung? Google Maps? Buchung eines Taxis? Carsharing? Streaming von Musik, Filmserien oder Videos? Reisebuchung? Online-SteuererklÀrung?

4. Haben Sie ein Profil bei Facebook, LinkedIn oder Xing? Twittern Sie?

5. Wie weiß Google, welche – spezifisch auf Sie zugeschnittenen – Antworten es Ihnen auf Ihre Suchanfrage geben soll?

6. Mit welcher Geschwindigkeit (Mbit/s) können Sie zu Hause Daten empfangen? Und mit welcher Geschwindigkeit erhalten Sie Daten unterwegs auf Ihrem Smartphone?

7. Was wĂŒsste ich ĂŒber Sie, wenn ich alle Ihre digitalen Profile und alle Ihre digitalen Spuren im Netz einsehen könnte?

8. Stimmt es, was Kolumnisten im SPIEGEL schreiben, dass mobile Daten in Deutschland bis zu 5000 Prozent teurer sind als in Finnland?

9. Haben Sie eine Vorstellung davon, was man mit 6 Monaten Vorratsdatenspeicherung ĂŒber Sie wissen kann? Sonst werfen Sie einfach einen Blick auf die Arbeit von Malte Spitz und “der ZEIT”:http://www.zeit.de/datenschutz/malte-spitz-vorratsdaten

10. Denken Sie jetzt, der digitale Datenschutz ist das Freiheitsrecht des BĂŒrgers im 21. Jahrhunderts?

11. Lernen Sie online?

12. Was ist ein Massive Open Online Course – ein MOOC?

13. Haben Sie Kinder, die schon online lernen, z.B. ĂŒber Plattformen wie die Khan-Academy oder durch die Mathematikkurse von Bettermarks?

14. Sind Sie Student und haben sich neben ihrem Studium im Hörsaal auch fĂŒr Vorlesungen an der NetzuniversitĂ€t “Udacity”:https://www.udacity.com/ von Sebastian Thrun eingeschrieben?

15. Warum revolutioniert ein Deutscher wie Sebastian Thrun eigentlich die Bildung von Kalifornien aus? Und nicht von Berlin oder MĂŒnchen?

16. Sind Sie Lehrer, Professor oder betrieblicher Bildungsmanager und fragen sich, wie sich die Digitalisierung auf ihre Bildungsarbeit auswirkt?

17. Haben Sie zufĂ€llig das Buch „Die Digitale Bildungsrevolution“ von Jörg DrĂ€ger und Ralph MĂŒller-Eiselt von der Bertelsmann Stiftung gelesen? Was sagen Sie zu ihren Thesen?

18. Arbeiten Sie im Journalismus und wissen schon wie es ist, wenn durch die Digitalisierung das GeschĂ€ftsmodell einer ganzen Branche wegbricht, weil Menschen nur noch online Zeitung lesen und dafĂŒr nicht mehr zahlen?

19. Kennen Sie einen Social Media Manager, einen Mobile Developer oder einen Data Analysten? Was genau machen diese?

20. Wie empfinden Sie fĂŒr Geheimagenten, die entlassen werden, weil sie fĂŒr das Öffnen fremder Briefe und das Oberservieren von Menschen nicht mehr gebraucht werden, da dies doch online jetzt so viel effizienter geht?

21. Hat es Sie beruhigt, als Barack Obama in seiner Rede zur NSA vor zwei Jahren erklÀrte, dass die USA jetzt nur noch Telefonnummern nachforschen, die zwei und nicht mehr drei Verbindungsschritte von der Ausgangsnummer entfernt sind?

22. WĂŒnschen Sie sich einen Edward Snowden fĂŒr den britischen GHCQ, den deutschen BND oder den französischen DGSE?

23. Finden Sie es richtig, dass der EuropĂ€ische Gerichtshof Anfang Oktober im so genannten Safe-Harbor-Urteil feststellte, dass es kein angemessenes Schutzniveau fĂŒr europĂ€ische Personendaten in den USA gibt?

24. Gehören Sie zu den Tausenden von Konzernmitarbeitern, Unternehmern, AnwĂ€lten oder DatenschĂŒtzern in der EuropĂ€ischen Union, die nun die Umsetzung dieses Urteils sicherstellen mĂŒssen?

25. Soll die digitale Überwachung so genannter ‚islamistischer GefĂ€hrder’ mit oder ohne richterlichen Beschluss möglich sein?

26. Welchen technischen Bildungsstand sollten diejenigen haben, die die Nachrichtendienste kontrollieren?

27. Denken Sie, die Nachrichtendienste in der EuropÀischen Union unterliegen gegenwÀrtig ausreichend parlamentarischer Kontrolle?

28. Sind Sie zufrieden mit den Online-Diensten und E-Government-Initiativen Ihrer kommunalen, regionalen, nationalen oder europÀischen Behörden?

29. Nutzen Sie die VerkehrsĂŒbersicht von Google Maps, weil sie meist genauer ist als die Staumeldungen Ihres NavigationsgerĂ€ts im Auto?

30. Wann werden Maschinen so vernetzt sein, dass sie laufend untereinander kommunizieren und dann z.B. Autos die Wahrscheinlichkeit von Staus selbstorganisiert reduzieren helfen?

31. Ist das Auto nun ein fahrender Großcomputer geworden und sind die deutschen Autohersteller jetzt Softwareunternehmen?

32. Erleben wir gerade die vierte industrielle Revolution, die Industrie 4.0? Was bedeutet sie?

33. Interessieren Sie sich fĂŒr eine Autoversicherung, die gĂŒnstiger ist, weil Sie sich vorbildlich im Straßenverkehr verhalten?

34. Überlegen Sie, ob Sie Ihrer Krankenkasse demnĂ€chst Daten ĂŒber Ihre gesunde Lebenshaltung ĂŒbermitteln wollen, damit Sie von ihr einen gĂŒnstigeren Tarif erhalten?

35. Welche Daten sind auf dem Chip Ihrer Krankenkassenkarte ĂŒber Sie gespeichert?

36. Denken Sie in der EuropĂ€ischen Union gibt es genĂŒgend Kompetenz, Venture Capital und Unternehmergeist fĂŒr eine florierende Start-Up-Szene zum wichtigsten Rohstoff im 21. Jahrhundert, den Daten?

37. Sollen alle Daten im Netz innerhalb der EuropĂ€ischen Union gleich behandelt werden (NetzneutralitĂ€t)? Oder wĂŒrden Sie bevorzugen, dass bestimmte Daten aus gesellschaftlichen GrĂŒnden (z.B. Telemedizin) vorrangig behandelt werden? Oder auch einfach nur gegen Aufpreis?

38. Sind Sie der Meinung, dass der Ausbau der “Internet-Infrastruktur in der EuropĂ€ischen Union”:http://www.stateoftheinternet.com/soti-report schnell genug erfolgt?

39. Sind Sie Brite und glauben Sie, Sie sollten aus der EuropÀischen Union austreten, weil sie diese enormen VerÀnderungen im 21. Jahrhundert viel besser alleine bewÀltigen können?

40. Was glauben Sie, welche Zugangsbedingungen zum digitalen Binnenmarkt wĂŒrden die 430 Millionen KontinentaleuropĂ€er den 65 Millionen Briten nach ihrem Austritt aus der Union einrĂ€umen? Bessere? Gleich gute? Oder schlechtere als heute?

41. Sind Sie Norweger oder Schweizer und fragen sich, ob sich die Gesetze der EuropÀischen Union zur Digitalisierung auch auf Sie auswirken ohne dass Sie diese politisch mitbestimmen können?

42. Finden Sie es gerecht, wenn die ungarische Regierung den Werten aus Artikel 2 des Vertrages nicht genĂŒgend Respekt entgegenbringt und Ungarn zugleich einer der höchsten NettoempfĂ€nger pro Kopf in der Union ist und so den Herausforderungen der Digitalisierung besser begegnen kann als andere, die diese Nettozahlungen von der EU nicht erhalten?

43. Glauben Sie, dass die polnische Partei, die sich „Recht und Gerechtigkeit“ nennt und die ĂŒber Weihnachten die UnabhĂ€ngigkeit von Justiz und Medien angegriffen hat, glauben Sie, dass diese Leute die richtigen Antworten auf die Digitalisierung in Polen haben?

44. FĂ€nden Sie es gut, wenn die EuropĂ€ische Union und ihre Mitgliedsstaaten mit einem entschlossenen Programm arbeitslosen Jugendlichen vor allem in Griechenland, Spanien und Italien neue Möglichkeiten zum digitalen Lernen geben wĂŒrden?

45. Haben Sie kĂŒrzlich im Kino den Film „Democracy“ mit Jan Philipp Albrecht als VerhandlungsfĂŒhrer des EuropĂ€ischen Parlaments fĂŒr die neue Datenschutzrichtlinie gesehen und haben nun ein besseres VerstĂ€ndnis wie komplex die EuropĂ€ische Gesetzgebung sein kann?

46. Ist „mehr Europa“ durch eine einheitliche Datenschutzregelung besser als ein Flickenteppich von 28 nationalstaatlichen Regelungen?

47. Finden Sie die Dauer von sieben Jahren vom Vorschlag der EuropÀischen Kommission bis zum Inkrafttreten der neuen Datenschutzrichtlinie angemessen im Zeitalter der Digitalisierung?

48. Ist es zu kurz gegriffen, wenn der PrÀsident der EuropÀischen Kommission nur von der Schaffung eines Digitalen Binnenmarktes spricht?

49. Sehen Sie die Digitalisierung als eine Chance oder als ein Risiko?

50. Interessiert es Sie, welche Strategie die EuropÀische Union und ihre Mitgliedsstaaten zur Digitalen Revolution verfolgen und welche Gesetze dazu geplant sind?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darĂŒber hinaus links der Mitte verortet, erklĂ€rt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde ProblemlösungsfĂ€higkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafĂŒr; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefĂ€hrlich ist. Jene, die das, was sie fĂŒr das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermĂŒdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen mĂŒssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befĂŒrworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verÀndert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewĂ€hlt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung fĂŒr eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflĂŒgt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grĂŒne Koboldexpertin

Tag fĂŒr Tag verkĂŒnden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen SchulschwĂ€nzerin und einer grĂŒnen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu