Die Kulturflatrate als ökonomisches Modell

von Oliver Passek28.10.2009Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Das Internet verdient viel Geld an den Kunstschaffenden dieser Welt. Es wird Zeit, dass auch die Urheber selbst etwas vom großen Kuchen abbekommen. Eine Möglichkeit wäre die Einführung einer Kulturflatrate.

Das überregionale Zeitungsfeuilleton ist sich nahezu einig: Die Kulturökonomie wird samt ihrem Qualitätsanspruch durch das Internet in ihren Grundfesten erschüttert. Die Amateure und Dilletanten übernehmen auf You Tube und Co. das Kommando. Der sogenannte „User Generated Content“ bestimmt fortan die künstlerische und publizistische Praxis. Die Idee des geistigen Eigentums scheint aufgrund von Tauschbörsen und mobilen Festplatten völlig überholt.

Die Medienökonomie ist noch nicht am Ende

Doch das Aufkommen eines neuen Mediums muss keineswegs das Ende der Medienökonomie bedeuten. Die bestimmenden kommerziellen Leitplattformen der Digitalökonomie wie Itunes oder Rapidshare sind schon längst auch ökonomisch profitabel. Undurchsichtig jedoch bleibt, inwieweit nicht nur diese Intermediäre des Informationszeitalters von der Verbreitung geschützter Werke profitieren, sondern auch die Erschaffer der diesen Angeboten zu Grunde liegenden kreativen Leistungen. Globallizenzen oder Erlösbeteiligungen an Werbeeinnahmen wie sie die Global Player der Netzökonomie mittlerweile offerieren, sind oftmals nur für komplexe Rechteinhaber wirtschaftlich interessant, der Urheber selbst wird meist mit Kleinstbeträgen abgespeist. Dies führt langfristig zu einer Verarmung unserer Kulturlandschaft. Der einzelne Kreative könnte dagegen von einem System profitieren, welches in der „Offline-Welt“ seit langem gang und gäbe ist: Der pauschalen Vergütung wie wir sie beispielsweise mit der Leermedienabgabe kennen. Solche Vergütungsmodelle lassen sich auch auf das Internet übertragen, etwa durch eine an den durch die Nutzer verursachten Datenverkehr gebundene monatliche Abgabe auf urheberrechtlich geschützte Inhalte, die es erlauben würde, Dateien zu privaten Zwecken uneingeschränkt herunterzuladen. Dafür schlagen wir einen Kontrahierungszwang vor, bei dem Rechteinhaber und Künstler verpflichtet werden, Verträge über die Verbreitung von Inhalten mit Internetprovidern für private Zwecke zu schließen, wenn diese bestimme Urheber- und nutzerfreundliche Bedingungen wie z.B. kopierschutzfreie Formate und von den Beteiligten vereinbarte Vergütungserlöse erfüllen. Medienrechtlich ist dies durchaus verbreitet. Der Gesetzgeber hat solche Regelungen z.B. für das Kabelnetz implementiert, nachdem er feststellte, dass die Netzbetreiber zwar längst neue digitale Geschäftsmodelle entwickelt hatten, einzelne Sender die Weiterleitung ihrer Programme aber blockierten. Inzwischen hat der Netzbetreiber einen im Urhebergesetz verankerten Anspruch auf Abschluss eines solchen Vertrages mit dem Sendeunternehmen.

Kulturflatrate als pauschales Vergütungsmodell

Das ist auch ohne Staat möglich. Der „Napster Music Store“ bezeichnet sich selbst als Deutschlands größter Music-Flatrate-Service mit einem legalen Zugriff auf über 8 Millionen Songs von rund 625.000 Interpreten. Natürlich können solche pauschalen Vergütungsmodelle – im öffentlichen Diskurs meist als „Kulturflatrate“ bezeichnet – nicht die alleinige Lösung für die Einkommenssituation von Urhebern im digitalen Zeitalter sein. Es stellen sich zahlreiche, komplexe Fragen wie die nach einer datenschutzneutralen und gerechten Verteilungsgrundlage. Aber die Einführung eines Pauschalvergütungsmodells für das Netz kann ein wichtiger Baustein sein, um zu vergüten, was man gar nicht kontrollieren kann bzw. will. Gesellschaftspolitisch könnte so eine Balance gefunden werden zwischen weiterhin durchsetzbaren Rechten für die Urheber und einem einfachem Zugang für die Verbraucher.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu