Der ökologisch-industrielle Verbotskomplex der Grünen

Oliver Luksic13.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Nach dem schweren Unfall am vergangenen Wochenende in Berlin, bei dem vier Menschen starben, wäre es angemessen diese Tragödie zu betrauern und den Unfallhergang sachlich aufzuklären. DUH und Grüne zögern jedoch keine Sekunde ein tragisches Einzelschicksal für politische Zwecke zu instrumentalisieren.

Ein geschmack- und pietätloser Stil, den man sonst von der AfD kennt. Der ökologisch-industrielle Verbotskomplex aus Grünen, DUH, Attac und Greenpeace bedient damit reflexartig niedere Instinkte mit einem Feindbild SUV.

Es kommt auf den Fahrer an, nicht auf das Auto. Nach jetzigem Kenntnisstand war das Unglück ein tragischer Einzelfall, durch ein medizinisches Problem des Fahrers ausgelöst. Es ist also nicht die Frage nach dem Auto – der Unfall wäre wahrscheinlich unter den gleichen Voraussetzungen auch mit einem Kleinwagen oder einem Familien-Van nicht anders ausgegangen – sondern vielmehr die nach der Schuld des Fahrers. Auch Unfallfor­scher sehen nicht den Fahrzeugtyp als Problem an. Hätten grüne Politiker und Aktivisten daher auch ein Ver­bot von VW Polo oder VW Sharan gefordert? SUV Fahrern vielmehr zu unterstellen, ihre besonders großen, sicheren Fahrzeuge seien der Grund für rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr, entbehrt jeder Grund­lage und ist zynisch. Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Pkw hat sich in den letzten Jahren verringert. Einen Zu­sammenhang zwischen SUVs und Verkehrstoten herzustellen ist unseriös und Verweise auf die wachsende Bedrohung im Verkehr sind nicht korrekt. Laut Euro NCAP-Tests sind SUVs wegen der größeren Knautschzone, welche abfedernd wirkt, und der öfter verbauten lebensrettenden Assistenzsysteme sicherer für Fußgänger als Fahrzeuge der Kompaktklasse.

SUVs sind beim Kunden beliebt. Stetig wachsende Zulassungszahlen, fast ein Viertel bei den Neuzulassungen, sprechen für die Modelle. Aufgrund ihrer Flexibilität und des Stauraums sind SUVs nicht nur die „neuen Kom­bis“, wobei der Trend klar zu kleineren SUV geht. Sie bieten auch ausreichen Platz für verschiedenste An­triebstechnologien, vom Verbrenner über E- und Wasserstoffantriebe. Der höhere Preis ermöglicht zudem die Verwendung neuer Technologien und Antriebe, wie beim Audi e-tron. Der Trend zu SUVs bleibt zudem auf­grund des demografischen Wandels ungebrochen, da sie Älteren einen einfachen Ein- und Ausstieg ermögli­chen. Die Autoindustrie folgt der Nachfrage des Kunden. Statt sachlicher Argumente bricht hier eine Neidde­batte aus.

Wenn der grüne Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte jetzt „panzerähnliche Autos“ aus der Stadt verbannen will, ist das ein Beispiel für sprachliche Verrohung und Populismus, der nur noch überboten wird von der rechtlich unmöglichen Forderung der Grünen im Bundestag nach einer kommunalen „SUV-Obergrenze“. Die sprachliche CSU-Anleihe der Grünen ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Da ein Tesla S schwerer ist als ein Porsche Macan und auch schneller beschleunigt, müssten auch E-Autos aus den Städten verbannt werden. Die spaltende Verbindung von Neid und Klimapanik funktioniert aber in grüner „Logik“ nur mit SUVs.

Der irrationale grüne Kulturkampf gegen das Auto treibt immer neue Blüten, die Instrumentalisierung eines tragischen Unfalls für die Forderung nach einem SUV Verbot demaskiert grüne Politiker und Aktivisten. Dies erinnert an die Polemik der AfD nach potenziellen Straftaten von Flüchtlingen.

Grüne mögen keine Autos, Ok. Der hämische Hass auf SUV Fahrer aber leistet durch radikale Sprache auch einen Beitrag zur Spaltung der Gesellschaft. So werden diese durch „SUV töten“-Parolen zu Mördern diffamiert, anstatt einzugestehen, dass ein Unfall mit jedem Fahrzeug in dieser Situation passiert wäre.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu