Die Stigmatisierung des Diesels und Fahrverbote sind der falsche Weg

von Oliver Luksic25.04.2018Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Die Politik in einem Rechtsstaat wie Deutschland muss wieder verlässlich sein und darf nicht durch planwirtschaftliche Vorgaben zu Milliarden Verlusten bei 15 Millionen Bürgern führen.

Der Diesel gilt zu Recht als Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst. Er ist sparsam und zuverlässig und in vielen Bereichen nicht zu ersetzen. Das betrifft sowohl Handwerker und andere Gewerbetreibende, als auch Millionen Privatpersonen.

Jetzt wird der Diesel von einzelnen Interessengruppen an den Pranger gestellt, während eine konzeptlose Bundesregierung untätig zuschaut.

Union und SPD wollen Fahrverbote in deutschen Innenstädten zulassen, die nicht kontrollierbar sind und am Ende nur zu einer Verlagerung des Verkehrs auf Seitenstraßen und in Wohngebiete abseits der Hauptverkehrsstraßen führen werden.

Wer ein ordnungsgemäß zugelassenes Diesel Fahrzeug gekauft hat, steht sozusagen vor dem wirtschaftlichen Totalschaden und kann nichts dagegen tun.
Es ist eine kalte Enteignung von Privatvermögen in Milliardenhöhe.

Verkehrswende um jeden Preis

Eine besonders dubiose Rolle spielt hier die Deutsche Umwelthilfe, die auch noch von der Bundesregierung subventioniert wird. Allein der Name dieser sogenannten Verbraucherschutzorganisation suggeriert, dass es sich um eine staatliche Einrichtung handelt.
Unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit finanziert sie sich auf vielen Wegen. Zahlreiche Autohändler hatten bereits mit Abmahnungen dieses Vereins zu tun.

Die Kanzlerin bezeichnete in ihrer ersten Regierungsansprache den Diesel als Brückentechnologie mit Endzeitdatum und leitet damit einmal mehr eine weitere politische Kehrtwende ein.

► Nach der überstürzten Energiewende nun die Verkehrswende um jeden Preis.

Und das auf dem Rücken von 15 Millionen Dieselfahrern. Gleichzeitig schadet sie einer deutschen Schlüsselindustrie, die inzwischen in der Lage ist, saubere Diesel Fahrzeuge anzubieten.
Aber auch diese sind angesichts der allgemeinen Verunsicherung schwer verkäuflich.

Dazu kommt die Frage der Messungen der eigentlichen Belastungen. Durch die Messungen direkt am Fahrbahnrand werden künstlich hohe Messergebnisse erzielt, obwohl die EU eine Messung in direkter Auspuffnähe gar nicht vorschreibt.

Kampagne gegen den Verbrennungsmotor

Auch das Thema CO2 wird hier von der Bundesregierung ausgespart, obwohl alle wissen, dass ohne einen sauberen Diesel die CO2-Flottenziele der Hersteller nicht zu erreichen sind. Das alles ist eine Kampagne gegen den Verbrennungsmotor, mit Konsequenzen für Hunderttausende von
Arbeitnehmern in der Automobilindustrie, obwohl die Zukunft der E-Mobilität noch in den Sternen steht.

Was Deutschland braucht, ist eine realistische, von Ideologien befreite Politik, die die Rahmenbedingungen für zukunftsorientierte Lösungen bietet aber gleichzeitig auf die Stärken der eigenen Industrie setzt. Die Dieselfahrer, aber auch die Händler, die auf Leasing-Rückläufern sitzen bleiben, gehen zu Recht auf die Barrikaden.

Natürlich haben die Autohersteller Fehler gemacht. Und da, wo bewusst Schaden verursacht worden ist, muss die Industrie auch dafür
aufkommen.

Ein Teil der Lösung wäre eine auch vom ADAC geforderte Hardware Lösung. Also der nachträgliche Einbau von Katalysatoren, um die schädlichen Stickoxide herauszufiltern.

Eine Beteiligung der Automobilindustrie könnte das Image der Unternehmen wieder aufpolieren. Stattdessen sind Diesel-Verbotsschilder bereits in Planung.

h6, Fahrverbote sind der falsche Weg

Auch der Einsatz von Elektrobussen in den Städten kann kurzfristig keine Lösung bringen. Es gibt keine zu kaufen und wirtschaftliche Neuentwicklungen brauchen Zeit. Also wieder das Thema Nachrüstung, bei dem sich die Bundesregierung vor ihrer Verantwortung drückt.

Von einer sinnvollen Verkehrssteuerung und -vernetzung oder neuen Formen der Mobilität, wie Carsharing, Ridesharing oder autonomen Shuttelbussen, ist vor diesem Hintergrund so gut wie nichts zu hören.

Die Digitalisierung bietet schon jetzt Möglichkeiten für intelligente Lösungen.

Auch hier könnte sich die Bundesregierung engagieren.

Die Stigmatisierung des Diesels und Fahrverbote sind der falsche Weg.

Die Politik in einem Rechtsstaat wie Deutschland muss wieder verlässlich sein und darf nicht durch planwirtschaftliche Vorgaben zu Milliarden Verlusten bei 15 Millionen Bürgern führen.

Quelle: “Huffpost”:https://www.huffingtonpost.de/entry/fahrverbot-diesel-blog_de_5ad73578e4b029ebe01fb8b0?utm_hp_ref=de-blogs

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu