Das Problem europäischer Identität | The European

Die Europäer sind so

Oliver Lauenstein31.07.2014Politik

Die Entstehung der europäischen Identität hat ein tief liegendes Problem: Die einzelnen Nationen legen unerfüllbare Maßstäbe an die anderen an.

6a73b48e80.jpeg

Viel Einheit herrscht dieser Tage nicht in der Europäischen Union. Vielmehr bestätigen die letzten Europawahlen, was sich seit einigen Jahren in Sozialumfragen wie der des “PEW Research Centers”:PEW Research Centers anbahnt: Das sinkende Vertrauen in Europa als politischer Zusammenschluss hätte durch die Ergebnisse der letzten Europawahlen deutlicher nicht bekräftigt werden können. Gegen die vermeintliche Vormundschaft gesamteuropäischer Politik, mobilisieren euroskeptische bis rechtspopulistische Parteien mit großem Erfolg nationale Interessen und Identitäten.

Neu ist das Problem bei der Herstellung eines vereinten Europas indes nicht. Bereits im 19. Jahrhundert verglich “Paul Lacroix”:http://www.theeuropean.de/paul-lacroix die Einigung Europas mit „[…] dem Versuch ein Omelett zu backen, ohne Eier zu zerschlagen.“ Warum aber scheint es so schwer, eine europäische Identität zu fördern? Ein Mangel an politischen oder kulturellen Versuchen, uns als Europäer/innen zusammenzuschweißen, lässt sich beim besten Willen nicht beklagen. Woher also der Mangel an einem transnationalen Gefühl europäischer Verbundenheit?

Identität bildet sich nicht im luftleeren Raum

In der aktuellen Krise mag es nicht verwundern, dass die empfundene Zugehörigkeit zu Europa ins Wanken geraten ist. Zu bedrohlich ist die wirtschaftliche Lage für einige der Nationen geworden und zu offensichtlich erscheint es, wo „Schuldner“ und wo „Geldeintreiber“ stehen; hüben das Reich der „Faulen“ und „Verschwender“, drüben die „Spardiktatur der Gnadenlosen“. Allerdings liegt das Problem, rein sozialpsychologisch betrachtet, tiefer. Zweifelsohne befeuern Konflikte um knappe Mittel das Gefühl, man verliere zu Ungunsten anderer an Handlungsfähigkeit. Warum auch jene Länder sich vom europäischen Gedanken abwenden, die weder traditionell noch aktuell wirtschaftlich bedroht sind, lässt sich kaum durch Konkurrenz um knappe Güter verstehen.

Will man den derzeitigen Konflikt verstehen, muss man auf Ebene europäischer und nationaler Identitäten beginnen. Eine soziale Identität, so die Perspektive der Psychologie, ist zum einen das subjektive Gefühl der Zugehörigkeit zu einem emotional bedeutenden Kollektiv, zum anderen aber auch eine Brille, durch die wir unsere soziale Umwelt verstehen und in dieser agieren können. Für gewöhnlich sind es hierbei insbesondere jene Kategorien, die in unserem Alltag relevanter sind, denen wir uns verbundener fühlen. Der eigene Stadtteil oder die Unterabteilung auf der Arbeit begegnen uns schlicht häufiger als „Deutschland“ oder „Europa“. Ersteres kann zumindest in regelmäßigen Abständen auf Großereignisse im Sport bauen, will es Einzelnen gegenüber an greifbarer Relevanz gewinnen. Europa hingegen steht alleine von der Wahrscheinlichkeit her, uns im täglichen Miteinander ins Auge zu springen, auf einer schlechteren Ausgangsposition.

Für eine Identifikation ist die Relevanz – oder psychologischer: Salienz – einer Identität alleine kein hinreichendes Kriterium. Identität, ein „Wir“, bildet sich per Definition nie im luftleeren Raum, sondern ist immer bereits abgegrenzt von „den Anderen“. Wer diese „Anderen“ sind, ergibt sich zumeist aus der nächsthöheren, gemeinsamen Oberkategorie. Im Falle nationaler Identitäten wären dies bspw. „Europa“ und all jene Nationen, die sich unter diesem Begriff versammeln. Die Identität einer Nation, zum Beispiel Deutschlands, gewinnt einen Teil ihrer Bedeutung aus diesem spezifischen Prozess der Abgrenzung. Als Beispiel ließe sich konstruieren: „In Deutschland lebt es sich besser, weil Brot und Bier verglichen zu anderen Ländern (z.B. dem UK) schlicht von überlegener Qualität sind.“

Jeweils eigenen identitäre Messlatten

Selbstverständlich sind in der Arena internationaler Politik und nationaler Wahlkämpfe nicht „Brot und Bier“ die maßgeblichen Kriterien, sondern Wirtschaft, Kultur, Bildung oder vergleichbare Themengebiete. Allerdings, und hier liegt eines der grundlegenden Probleme, legt sozialpsychologische Forschung nahe, dass bei Vergleichen zwischen Gruppen jede Gruppe ihren individuellen Maßstab anlegt. Dass beide Gruppen am jeweiligen Maßstab der anderen Gruppe oftmals nur scheitern können, bedarf kaum einer Erwähnung. In Folge dieser jeweils eigenen identitären Messlatte, strafen sich die beteiligten Nationen dann wechselseitig dafür ab nicht „deutsch“, „griechisch“, „schwedisch“ bzw. „arbeitsam“, „entspannt“ oder „sozial“ genug zu sein und eine Inklusion auf nächsthöherer Ebene bleibt aus.

Wie deutlich diese Selbstverständnisse dem aktuellen Konflikt zugrunde liegt, zeigt jeder Blick in die derzeitige politische Debatte. Ohne in die Argumente der Gegnern kultureller Vielfalt zu verfallen, ist ein Teil des Problems, dass Europa in seiner derzeitigen Form noch keinen Rahmen bietet, in dem die empfundenen nationalen Eigenheiten nicht den Maßstab und dadurch das Hindernis eines Denkens über Grenzen hinweg darstellen. Solange es sich „deutsch“ leichter denkt als „europäisch“, wird auch eine durchgestandene Krise Europa nicht einen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Stirb, weil Du den Islam kritisierst

Nach dem Attentat auf den Salman Rushdie ist die westliche Intellektuellenszene schockiert. Viele Schriftsteller und Karikaturisten haben schiere Angst, dass auch sie von den Schergen Irans verfolgt werden, sollten sie etwas Islamkritisches veröffentlichen. Ein Klima der Furcht und Selbstzensur bre

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu